Komplettlösung - Die Säulen der Erde : Komplett gelöst: alle Entscheidungen und Konsequenzen, alle optionalen Rätsel und Quests

  • PC
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Alienas Kammer

Buch 2: Wer den Wind sät beginnt in Alienas Kammer, wo das Mädchen vom bösen William und seinen Gefolgsleuten eingeschlossen wurde. Wartet einen Moment und Bruder Matthew klopft an der Tür. Öffnet sie (dafür müsst ihr links aus dem Bild hinausgehen). Matthew warnt Aliena vor dem fiesen William und verrät ihr, dass er ein paar Waffen irgendwo neben einem roten Stück Stoff versteckt hat.

Daraufhin werdet ihr zu William gebracht, der euch mit gewohnter Feindseligkeit begegnet. Bietet ihm die Stirn oder lasst seine Unverschämtheiten über euch ergehen. Auf den weiteren Verlauf hat das keine Auswirkungen. Zu guter Letzt schickt euch William, ihm etwas zu Essen zu besorgen.

Draußen regnet es in Strömen. Der arme Richard kann einem schon leidtun, der dort angekettet im Pferdestall ausharren muss. Wenn ihr wollt, sprecht mit ihm, um Pläne für die Flucht zu schmieden – die aber unter den gegenwärtigen Umständen allenfalls Wunschdenken sind. Williams Lakai Walter direkt daneben könnt ihr versuchen, ins Gewissen zu reden, aber auch das hat keine Wirkung.

Kümmern wir uns also vorerst um die aktuelle Aufgabe. Gleich rechts neben euch befindet sich die Speisekammer. Doch die gesamten Nahrungsvorräte darin sind vergammelt. Mit Ausnahme eines trockenen Laibs Brot, das ihr unter dem Tuch auf der linken Seite finden könnt, oder einem Stück Fleisch. Kehrt damit zu William zurück und gebt es ihm. Dieser ist über eure Ausbeute mehr oder weniger erfreut, je nachdem ob ihr ihm das Brot oder das Fleisch überreicht.

In jedem Fall aber überstürzen sich die Ereignisse: Es kommt zum Anschlag auf William, der jedoch leider von Walter vereitelt werden kann. Das wird die Lage für die „Guten“ in dieser Geschichte erstmal nicht besser machen …

Kapitel 8: Aliena

Aliena endet genau wie Richard draußen im Regen, angekettet im Pferdestand. Versucht, Richard aufzuwecken, doch dieser ist nach dem missglückten Anschlag schwer verletzt und schläft tief und fest. Erst beim drittem Versuch wacht er auf. Sprecht mit ihm und bittet ihn schließlich, das Hufeisen herüber zu werfen. Vergesst nicht, es nach dem Gespräch aufzunehmen.

Denn sofort danach kommt es zum Einsatz: Werft damit auf den Hammer an der Wand und absolviert das Quicktime-Event. Dadurch erhaltet ihr den alten Hammer, mit dessen Hilfe ihr eure Ketten und die von Richard aufbekommt.

Der Plan für die nächsten Schritte lautet: Aliena und Richard benötigen ein Pferd für die Flucht. Doch zuvor ist es noch ratsam, die Waffen zu finden, die Matthew bekanntlich versteckt hat. Tut nichts Verdächtiges, sonst wird Walter auf euch aufmerksam, und das Spiel ist beendet! Schleicht euch stattdessen die Mauer hinauf, wo ihr Williams Schergen belauschen könnt für ein paar interessante Hintergrundinformationen.

Etwas undeutlich zu erkennen auf der rechten Seite zwischen den beiden Türmen findet ihr ein rotes Tuch, genau wie Matthew es euch zuvor beschrieben hat. Sucht dort nach den Waffen und Aliena erhält Vaters Dolch. Zurück im Hof lässt sich damit der Beutel mit Hafer von Williams Pferd abschneiden. Füttert diesen an das Pferd, um es zutraulich zu machen. Jetzt könnt ihr mit ihm entkommen.

Wichtige Entscheidung: Richards Leben retten

Auf der Landkarte reitet in den Wald hinein und von dort weiter nach Winchester, bis eine alte Frau euch den Weg versperrt und Unterkunft anbietet. Ihr steht vor einer folgenschweren Entscheidung: Weiterreiten? Oder der Frau vertrauen, um dem schwer verletzten Richard zu helfen? Ihr solltet euch unbedingt für Letzteres entscheiden, denn nur so könnt ihr Richards Leben retten. Zieht ihr weiter, ohne die Hilfe der alten Frau in Anspruch zu nehmen, wird Richard später bei der Begegnung mit dem Förster an seinen Verletzungen sterben.

Wie auch immer ihr euch entscheidet, es endet in jedem Fall damit, dass ihr Winchester erreicht, entweder mit oder ohne Pferd, mit Richard in einer besseren oder schlechteren Verfassung.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel