Test - Kessen : Kessen

  • PS2
Von Kommentieren

Echtzeitstrategie-Spiele gab es auf der PSone so gut wie gar nicht, doch mit der PlayStation 2 könnte sich das ändern. Einer der ersten Vertreter des Genres ist 'Kessen', das sich sogar in den Top20 der japanischen Jahrescharts 2000 katapultieren konnte. Electronic Arts hat sich dazu entschlossen, den Titel auch in Europa zu publishen - ob es ein Fehler war oder der Titel eine Bereicherung der heimischen Spielesammlung, erfahrt ihr hier.

Im Kurztext hab ich es schon anklingen lassen. 'Kessen' war in Japan ein recht erfolgreiches Spiel - so erfolgreich, dass ein Nachfolger bereits in Arbeit ist. Um zu verstehen, warum das der Fall war und wieso das Spiel für den europäischen Markt eigentlich ungeeignet ist, haben wir dieses Review verfasst.

'Kessen' war eines der ersten PlayStation 2-Spiel auf dem japanischen Sektor - in Zeiten, wo es kaum vernünftige Titel gab - sprich: Alternativprodukte fehlten. Es ist das erste Strategie-Spiel für die PlayStation 2 und ist durch seine Story besonders interessant für die Japaner. Das Spiel umfasst einen Zeitraum der japanischen Dynastie von 1573 bis hin zum Jahre 1867. Dieser Zeitraum wird in zwei Perioden unterteilt, die aber nicht sonderlich wichtig sind. In diesem Zeitraum herrschten Clankriege vor und ein vereintes Japan muss erst erkämpft werden. Dabei sind zwei Namen - Führer grosser Armeen - besonders erwähnenswert: Hidesyoshi Toyotomi und Ieyasu Tokugawa. Der erste von den Herren vereinigt Japan und baut ein grosses Reich auf, der zweite Herr verteidigt dieses durch diverse Massnahmen, die ihr dem Handbuch entnehmen könnt - solltet ihr euch für 'Kessen' entscheiden.

Kessen
Der Sieger der Offiziers-Duelle schüchtert das gesamte gegnerische Trupp ein.

Im Spiel wählt ihr zunächst Ieyasu Tokugawa, dem Anführer der Ost-Armee. Eure Aufgabe ist es, das Reich gegen die westliche Armee unter der Führung von Mitsunari Ishida zu verteidigen. Solltet ihr das erfolgreich absolvieren, könnt ihr anschliessend genau das Gegenteil versuchen, doch bis dahin benötigt es viel Strategie, Ausdauer und Glück. Aber zunächst einmal steht das Tutorial an, dass ihr absolvieren solltet. Der Sinnn solch eines Tutorials sollte es sein, euch möglichst verständlich zu zeigen, wie das Spiel bedient wird und wie Krieg geführt wird. Nun, das Tutorial in 'Kessen' beschränkt sich im wesentlichen auf viel Text und automatischer Ausführung. Ihr drückt also fast ausschliesslich die X-Taste um den Text weiter zu scrollen. Jedenfalls beherrschte ich nach der Einführung so gut wie Nichts vom Spiel - dies kam erst später durch Übung. Kurz: Über 10 Minuten lang werdet ihr von Texten zugedröhnt - viel Geduld des Spielers ist da schon gefordert. Aber Gott sein Dank, könnt ihr es jederzeit abbrechen.

Kessen
Hier hat Natsuka den Kürzeren gezogen.

Gespielt wird ähnlich wie 'Risiko' oder ähnliche Brettspiele. Auf einer Übersichtskarte bewegt ihr eure Truppen zum Gegner - treten sie aufeinander, dann gibt's Schlachten, bei denen die Ansicht wechselt. Ihr könnt die Kämpfe vom Prinzip her nicht beeinflussen -sie laufen weitestgehend automatisch ab. Aber ihr könnt die Offiziere eurer Truppen auswählen und ihnen diverse, gar entscheidenden Anweisungen geben. Diese reichen von Angriff, über Bewegung zu bestimmten Positionen, Rückzug in Kämpfen bis hin zu Spezialmanövern. Gelegentlich fragen eure Offiziere auch danach, ob sie zu einem Duell antreten, einen bestimmten Gegner angreifen oder sich samt des Trupps ausruhen dürfen. Auch wenn eine Anweisung von euch den Offizieren zuwider ist, lässt er es euch wissen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel