Preview - Kirby Triple Deluxe : Süßes Allerlei

  • 3DS
Von Kommentieren

Über die letzten zwölf Monate kam gefühlt jedes Jump'n'Run von Nintendo. Davon waren einige großartig und spielerisch nahezu ohne Makel, anderen fehlte es wiederum an Mut und Spielwitz. In uns machte sich Müdigkeit breit. Wir sind in den letzten Monaten genug gerannt und gehüpft. Vor einigen Tagen meldete sich Nintendo erneut zu einem Besuch an, um das neue Kirby Triple Deluxe vorzustellen. Also noch ein Jump'n'Run – als gebe es davon auf Wii U und 3DS nicht schon genug. Und dann noch Kirby. Also die Sorte von Spiel, die selbst ein Neugeborenes mit verbundenen Augen meistert. Na ja, was soll man sagen? Menschen irren sich.

Was war der ausschlaggebende Punkt, dass uns Kirby Triple Deluxe trotz anfänglicher Zweifel positiv überraschte? Das liegt zum einen an der für 3DS-Verhältnisse außerordentlich liebenswerten und hübschen Präsentation. Altbekannte Kirby-Melodien erklingen aus den Lautsprechern des 3DS und verschmelzen in Kombination mit der farbenfrohen und detailverliebten 3-D-Grafik zu einem reinen Wohlfühlerlebnis. Während Yoshi's New Island über weite Strecken fast schon leblos und steril wirkte, pulsiert in Kirby Triple Deluxe regelrecht das Leben. Als rosa Knutschkugel wechselt ihr regelmäßig, ähnlich wie bei den jüngeren Donkey-Kong-Abenteuern, zwischen den in Vorder- und Hintergrund gelegenen Ebenen.

Doch damit nicht genug: Eure Gegner bedienen sich ebenfalls dieses Tricks. Erst bei eingeschaltetem 3-D-Effekt kriegt ihr ein Gefühl dafür, wo sich Waadle Dee und Co. genau befinden. Das ist insbesondere dann knifflig, wenn ihr euch an einer Vielzahl von Gegnern vorbei bewegen müsst. Zudem macht das Spiel gelegentlich Gebrauch des eingebauten Bewegungssensors. Springt Kirby in eine Gondel, müsst ihr den 3DS neigen, um sie in Bewegung zu versetzen. Diese kleinen Elemente führen uns gleich zum nächsten Punkt, warum Kirby Triple Deluxe das Potenzial zu einem richtig guten Jump'n'Run hat: das Level-Design.

Saugstark

Es ist das A und O eines jeden Hüpfspiels und muss gut durchdacht sowie kreativ sein, um solch ein Spiel aus der breiten Masse zu heben. Und hier stimmt auf den ersten Blick alles. Jedes Level bietet nicht nur bis zu vier versteckte Sonnensteine, die ihr benötigt, um am Ende einer Welt gegen den Endboss anzutreten, sondern auch Schlüsselanhänger, die ihr sammeln könnt. Die einzelnen Abschnitte bieten trotz ihrer Linearität genügend Anreize zum Erkunden und zwischendurch warten immer mal kleinere Rätsel, die es zu bewältigen gilt. Um beispielsweise eine poröse Wand einzureißen, müsst ihr eine Abrissbirne ansaugen und mit genügend Schwung zurückschleudern.

Kirby: Triple Deluxe - Official Trailer
Kirby ist pink, er ist fluffig und er ist ein cooler Videospielheld. Behaltet Kirby: Triple Deluxe im Auge!

An bestimmten Stellen im Spiel gelangt Kirby an eine Superkraft, die seine Saugkraft um ein Vielfaches steigert. Selbst riesige Bäume und dutzende Feinde stellen für unseren zuckersüßen Protagonisten keine Herausforderung dar und landen mit einem Knopfdruck in Kirbys schier endlosen Verdauungstrakt. So lassen sich auch riesige Felsbrocken ansaugen und platzieren, um zuvor unzugängliche Abschnitte zu erreichen. Und damit das Ganze auch einem Kirby-Spiel gerecht wird, gibt es erneut eine Vielzahl an Fähigkeiten, die sich Kirby aneignen kann, indem er sich seine Gegner einverleibt.

Fehlende Abwechslung dürfte wohl das geringste Problem des Spiels werden, zumal von Anfang an zwei Minispiele anwählbar sind. Das erste erinnert spielerisch an Super Smash Bros. Ihr bekämpft euch mit bis zu drei Freunden und wählt zu Beginn eine der verschiedenen Spezialattacken, mit der ihr versucht, euren Rivalen die nötige Lebensenergie abzuziehen. Das zweite Minispiel versetzt euch wiederum in die Haut von König Dedede. Als Kirby Erzfeind hüpft ihr auf Trommeln entlang und müsst zum richtigen Zeitpunkt die Sprungtaste drücken, um einen kräftigen Satz durch die Luft zu machen. Nebenbei gilt es so schnell wie möglich Münzen einzusammeln und neue Punktrekorde aufzustellen.

Fazit

David Kepler - Portraitvon David Kepler

Ich habe Kirby Triple Deluxe seit der Ankündigung kaum eines Blickes gewürdigt. Die Dichte an großen Jump'n'Runs war in der letzten Zeit schlicht zu hoch, als das ich der rosa Knutschkugel Beachtung geschenkt hätte. Die erste Spielstunde hat mich jedoch eines Besseren belehrt und viele anfängliche Zweifel aus dem Weg geräumt. Das Level-Design ist vielfältig, die Präsentation erwärmt mein Herz und die Auswahl an Fähigkeiten ist groß. Die eingestreuten kleinen Rätsel sowie die ausgiebige Nutzung verschiedener 3DS-Funktionen machen Kirby Triple Deluxe zu einem vielversprechenden Titel, der das Potenzial hat, ganz oben mitzumischen. Lediglich der nicht allzu hohe Anspruch könnte letzten Endes dafür sorgen, dass meine derzeitige Euphorie am Ende gedämpft wird.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel