Test - Legend of Dragoon : Legend of Dragoon

  • PSone
Von Kommentieren

Rollenspieler dürfen sich auf neues Futter für die PSone freuen. Mit 'Legend of Dragoon' schickt Sony ein episches Werk auf vier CDs mit sagenhaften Animationen und Effekten ins Rennen. Doch passt die Story dazu und kann das komplexe Spiel zum Durchzocken animieren?

Um ehrlich zu sein, ich bin nur bedingt Rollenspieler. Während mich die vor allem auf dem PC üblichen Titel mit Echzeitkämpfen und hektischem Treiben eher abschrecken, interessieren mich jedoch die Spiele mit rundenbasierten Kämpfen weitaus mehr, sofern die zu erzählende Story passt. 'Legend of Dragoon' ist einer der rundenbasierenden Vertreter des Genres und erinnert grob vom Aufbau her eher an gute, alte SNES-Vertreter - nur zeitgemässer und dreidimensional.

Legend of Dragoon
Sonys neues RPG lässt Spielerherzen höher schlagen.

Die Geschichte nimmt ihren Anfang bei einem Angriff auf das verschlafene Dorf Seles. Dieses wird durch eine Armee in Flammen gesetzt. Doch der eigentliche Grund für den Angriff ist das Mädchen Shana, welches entführt wird. Warum, verrät das schöne Intro nicht, aber ihr erfahrt es im Laufe der Geschichte. Nach dem Intro - in Spitzenqualität - wechselt die Ansicht und ihr seht einen jungen Krieger namens Dart. Dies ist übrigens der Hauptheld der Geschichte und spätere Partei-Leader. Doch zunächst einmal bekommt Dart ein kleines Problem mit einem Drachen namens Feyrbrand. Bevor dieser Lindwurm ihn töten kann, wird Dart aber durch eine Kriegerin namens Rose (eigentlich eine 'Dragoon') gerettet. Er erfährt von der Zerstörung seines Heimatdorfes und macht sich auf den Weg, um nach Überlebenden zusuchen. Diese gibt es reichlich und alle verlangen mehr oder weniger, dass Dart das Mädchen Shana aus dem Gefängnis befreien soll.

Legend of Dragoon
Leider nicht zu erkennen: die Lava ist animiert.

Also versucht ihr euch zunächst einen Weg frei zu bahnen. Ihr durchwandert eine grosse Übersichtskarte und trefft dabei per Zufall auf Gegner, denen ihr nicht ausweichen könnt. Während es zunächst einmal wild herum streunende Tiere sind, werden die im Verlaufe des Spieles immer aggressiver, stärker und dämonischer. Einem Kampf werdet ihr euch stets stellen müssen. Dabei wechselt das Spiel in eine komplette 3D-Umgebung, ein kleiner Schauplatz, auf dem ihr euch nicht bewegen könnt. Dessen Hintergrund wechselt nur an bestimmten Umgebungen. Befindet ihr euch im Wald, dann wird immer der gleiche Schauplatz erscheinen. Doch das ist nicht weiter tragisch, da sich die eigentlichen Szenarien sehr schnell ändern. Wie erwähnt könnt ihr einem Kampf nicht ausweichen - erst im Kampf könnt ihr versuchen wegzulaufen. Eine Garantie für das Gelingen eines solchen Rückzugs gibt es jedoch nicht. Die Kämpfe laufen rundenbasiert ab. Ihr wählt, ob ihr euch verteidigen, angreifen oder ein Item benutzen möchtet. Anschliessend ist der nächste Charakter an der Reihe, egal ob Freund oder Feind. Das Ganze dauert so lange an, bis ihr gestorben seid, die Flucht ergriffen habt oder euer Gegner bezwungen wurde.

Legend of Dragoon
Jede Figur besitzt eigene Spezial-Attacken.

Vor allem am Anfang des Spieles ist es auch ratsam die kleinen Gegner zu bezwingen. Neben wertvollen, genretypischen Erfahrungspunkten warten auch Goldstücke und reichlich Items als Belohnung auf euch. Die Erfahrungspunkte sind nicht ganz unwichtig. Ab einer bestimmten Anzahl steigt euer Charakter einen 'Level' hoch. Dies bedeutet, dass er mehr Treffer einstecken und kraftvollere austeilen kann. Ausserdem gelangt er so an Spezial-Attacken, die ich später erklären werde. Wenn ihr also gegen kleine Gegner ausdauernd kämpft, habt ihr es in den schwierigen Kämpfen ein wenig leichter, da euch die Attacken nicht mehr so stark zusetzen. Nebenbei sammelt ihr sehr viel Gold für den nächsten Händler, um bessere Ausrüstungen oder Items kaufen zu können. Im Grunde entspricht dies alles der klassischen Vorgehensweise eines RPGs.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel