Test - LG 27UD58-B : Starker 4K-Monitor für Arbeit und Gaming

  • PC
Von Kommentieren

Auch wenn es mittlerweile dank NVIDIAs GTX 1080 endlich Grafikkarten gibt, die in der Lage sind, 4K zu stemmen, will sich der neue Standard am PC noch nicht so recht durchsetzen. Das hindert Hersteller wie LG aber nicht daran, immer mal wieder neue Monitore mit der UHD-Auflösung 3.840 x 2.160 auf den Markt zu bringen. Der LG 27UD58-B ist eine Variante, die nicht nur für Spieler interessant ist und mit rund 400 Euro auch den Preisrahmen nicht sprengt.

Der 4K-Monitor von LG landet kompakt verpackt in unserem Office und wird natürlich sogleich zusammengebaut. Während man den bogenförmigen Fuß noch werkzeugfrei an den Sockel basteln kann, wird für die Montage des Displays am Sockel ein Schraubendreher fällig, denn es gilt, zwei Kreuzschlitzschrauben festzuzurren. Aber so etwas hat ja ohnehin jeder im Haus, oder? Egal, die Montage ist jedenfalls binnen wenigen Minuten erledigt und der Monitor steht sicher auf unserem Tisch.

Das optimale Einstellen entfällt allerdings, denn hinsichtlich der Ergonomiefunktionen ist der LG 27UD58-B sparsam bestückt. Die Neigung kann lediglich von -2 bis +15 Grad verstellt werden, deutlich weniger als normal. Höhenverstellung, Drehbarkeit oder Pivot sind gar nicht im Programm. Immerhin könnt ihr das Display mit einer 100-mm-VESA-Befestigung an die Wand schrauben.

Sparsam ist das Display auch bei den Anschlüssen. Wer gern mal einen USB-Stick in den Monitor rammt, sucht hier vergebens. 2x HDMI 2.0 mit HDCP 2.2, 1x DP 1.2, 1x Headphone – mehr ist nicht da. Das reicht aber immerhin aus, um jedweden PC oder auch eine Konsole an den Monitor zu klemmen. Wichtig für PS4-Pro-Besitzer: unbedingt HDMI ULTRA HD Deep Color aktivieren. HDR10 ist allerdings noch kein Thema, passende Monitore dafür kommen erst 2017.

Die Bedienung des etwas verschachtelten OSD geht dank Minijoystick an der Unterseite problemlos und schnell von der Hand. Alternativ könnt ihr die OnScreen Control Software von der beiliegenden DVD installieren und alle Einstellungen von Windows aus vornehmen. Interessant für Berufstätige ist dabei vor allem die Screen-Split-Möglichkeit, die es unter anderem auch erlaubt, mehr als nur einen Rechner anzuschließen und parallel anzuzeigen.

Der LG 27UD58-B arbeitet mit einem 27-Zoll-AH-IPS-Panel, das eine native Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln bei einer Bildwiederholrate von 60 Hertz abliefert. Mehr geht derzeit noch nicht. Mit 5 ms Reaktionszeit bewegt sich das Display im üblichen Bereich, dank der zusätzlichen Input-Lag-Reduzierung durch Dynamic Action Sync sind keine spürbaren Verzögerungen beim Zocken zu erkennen.

Das Panel bietet eine 99-prozentige sRGB-Farbraum-Abdeckung und liefert im Betrieb schöne und kräftige Farben, sattes Schwarz und gute Kontraste. Die Helligkeit fällt mit 250 cd/m² etwas niedrig aus, aber das stört nicht weiter. Die Bilddarstellung bei unserem Exemplar ist überaus sauber und ohne störende Nebeneffekte wie Schlierenbildung oder Backlight Bleeding. Der Monitor liefert ein sehr homogenes Bild, mit dem das 4K-Zocken richtig Freude bereitet.

Einige ergänzende Funktionen bereiten zusätzliche Freude, wie die bereits erwähnte Dynamic Action Sync sowie ein Black Stabilizer, mit dem ihr besonders dunkle Zonen etwas aufhellen könnt, um beispielsweise in Shootern versteckte Gegner etwas besser zu erkennen. Ganz nebenher unterstützt der Monitor auch FreeSync, kann also bei AMD-Grafikkarten Tearing reduzieren. Fehlt nur noch eine AMD-Karte, die in der Lage ist, 4K flüssig zu stemmen, sofern man kein Crossfire-Set-up mit zwei RX 480 sein Eigen nennt. Unsere Gehversuche

Greift zu, wenn...

… ihr schon immer mit einem 4K-Monitor geliebäugelt habt und euch Ergonomiefunktionen nicht so wichtig sind.

Spart es euch, wenn...

… euch die etwas magere Ausstattung stört oder ihr auf die kommenden Modelle mit HDR10 wartet.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
4K ist kein Hexenwerk

Die Einsteigermodelle im Bereich der 4K-Monitore liefern sich einen kräftigen Preiskampf im Bereich von 350 bis 400 Euro und der LG 27UD58-B mischt fleißig mit. Insbesondere, weil er im Vergleich zu den von uns bisher getesteten 4K-Modellen mit einer sehr guten Bildqualität punkten kann. Das AH-IPS-Panel leistet sich keine nennenswerten Schwächen und ist dank guter Farbdarstellung und hübscher Screen-Split-Optionen im Grunde genau richtig für Spieler, die ihren Bildschirm nicht nur zum Zocken, sondern auch zum Arbeiten benötigen.

Dass LG noch an verschiedene Gaming-Optionen nebst FreeSync-Unterstützung für AMD-Karten gedacht hat, ist fein. Schönes Ding und aus unserer Sicht eine Empfehlung, wenn man nicht auf die kommenden neuen Modelle mit HDR10 und DisplayPort 1.3 oder 1.4 warten will.

Überblick

Pro

  • gute Reaktionszeit
  • schöne kräftige Farben
  • saubere Bilddarstellung ohne Auffälligkeiten
  • Screen-Split-Optionen
  • dank Minijoystick einfach bedienbar
  • verschiedene sinnvolle Gaming-Optionen

Contra

  • nicht höhenverstellbar oder drehbar
  • keine USB-Anschlüsse

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel