Test - Links LS 2001 : Links LS 2001

  • PC
Von Kommentieren

In den meisten Sport-Simulationen hat Electronic Arts (EA) die Nase vorn. Ist dies auch bei den Golfspielen der Fall? Ist 'Links 2001' von Microsoft besser oder schlechter als das von EA vertriebene 'Tiger Woods PGA Tour 2001'? Wer hat die Nase vorn in Sachen Grafik, Handling und Spielspass?

Schon beim Auspacken seht ihr einen Unterschied zwischen den beiden Spielen: 'Links 2001' hat mit vier CDs immerhin zwei mehr als sein Konkurrent 'Tiger Woods PGA Tour 2001' (TWPT 2001). Nach der Installation könnt ihr euch im Menü 'Videos' noch zusätzlich Filme anschauen, die von der zweiten CD geladen werden. Wo EA nur mit Eigenwerbung für seine Produkte daherkommt, bringt euch Microsoft in kleinen Filmen das Golfspielen und die Golfplätze näher.

Links LS 2001
Abschlag vom Tee.

Über den Schnellstart könnt ihr direkt ins Spielgeschehen eingreifen. Ihr müsst nur einstellen, mit wie vielen und welchen Spielern ihr golfen wollt. Ihr könnt bis zu vier Golfer auswählen. Nach der Wahl des Golfplatzes, leider stehen euch nur sechs zur Verfügung, könnt ihr dann schon loslegen. Hier könnt ihr aber nur das 18-Loch-Zählwettspiel machen. Darum ist dieser Modus nur etwas, wenn ihr schnell mal eine Runde machen wollt, oder wenn ihr die einzelnen Plätze antesten wollt. Positiv ist, das ihr einen Schlag mit einem Mulligan (das ist ein Wiederholungsschlag ohne Punktabzug) solange üben könnt, bis er sitzt. Damit erreicht ihr schon den einen oder anderen Birdie, oder sogar Eagle.

Als richtige Spieler werdet ihr natürlich 'Golf spielen' nehmen, da ihr dort mehr Auswahlmöglichkeiten habt. Durch 'Wieder Aufnehmen' könnt ihr ein schon gespeichertes Spiel fortsetzen. Oder ihr beginnt eine Neue Runde, hier könnt ihr dann zwischen 46 verschiedenen Spieloptionen wählen. Diese Spielregeln werden kurz erläutert, so dass ihr recht schnell einen guten Überblick habt.

Links LS 2001
Vom Bunker aufs Grün.

Ihr habt die Auswahl zwischen Sachen wie 'Ryder Cup-Stil', 'Scotch-Stil', oder 'Australian Hogan', um nur einige bekanntere aufzuzählen. Falls ihr wollt, könnt ihr auch eure eigenen Regeln erstellen, oder bestehende abändern. Danach geht es weiter mit der Auswahl des Platzes, der Spieler, der Publikumsmenge, sowie ob und wie viele Mulligans erlaubt sind. Je nachdem für welchen Stil ihr euch entschieden habt, könnt ihr bis zu acht Golfer aussuchen. Auch ein spiel gegen den Computer ist möglich. Wollt ihr wirklich live dabei sein, könnt ihr euch im Hauptmenü unter 'Golfer' selber eintragen. Alles was ihr dazu braucht, ist ein Bild von euch im Format 50X60 Pixel als JPG oder BMP. Dadurch wird euer Konterfei während des Spiels links oben in der Zusammenfassung angezeigt.

Links LS 2001
Lochvorschau mit Profitipp.

Auf dem Golfplatz angekommen, seht ihr zwei weitere grosse Unterschied. Erstens wird euch das Loch in einer Informationskarte dargestellt, in der ihr auch noch einen Profitipp abholen könnt. Zweitens sind die Spieler wie in 'TWPT 2001' fotorealistisch gezeichnet, jedoch hier in 3D und nicht nur in 2D. Falls ihr mit dem Abschlag zu lange wartet, beschäftigen sich eure Golfer zudem mit kleinen Animationen wie etwa Probeschwüngen. Wenn ihr wollt könnt ihr euren Golfer auch in eine andere Richtung drehen, was bei 'TWPT 2001' gänzlich fehlt. Zudem könnt ihr auch einstellen, ob und wieviel Publikum ihr dabei haben wollt. Bei 'TWPT 2001' habt ihr immer Zuschauer bei euch, da ihr ja eine PGA Tour spielt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel