Test - Logitech G613 : Neue kabellose Gaming-Tastatur

  • PC
Von Kommentieren

Kabellose Tastaturen gehören eher zu den Exoten im Bereich der Gaming-Keyboards. Kein Wunder, litt doch ein Großteil der Tastenbretter unter massiven Latenzproblemen. Logitech nutzt nun die hauseigene Wireless-Technologie Lightspeed, die sich bereits bei den Mäusen G900 und G403 bewährt hat, um endlich wieder mal eine kabellose Tastatur in die große weite Welt zu schicken. Die G613 hat aber noch einige andere Spezialitäten auf der Karte.

Ein Schnäppchen ist die Logitech G613 Gaming-Tastatur bei einem Preis von 149 Euro nicht gerade. Andererseits profitiert sie davon, dass es derzeit herzlich wenig kabellose Tastaturen auf dem Markt gibt. Die Lightspeed-Technologie, die Logitech seit einigen Monaten überaus erfolgreich einsetzt, ist ein guter Aufhänger dafür. Zudem arbeitet der Hersteller derzeit an der Verbesserung der Energieeffizienz wie bei der neuen G603-Maus, was ebenfalls ins Design der G613 einfließt.

Rein optisch gibt die G613 allerdings zunächst wenig her. Das in Grautönen gehaltene Kunststoffgehäuse wirkt gegenüber den metallischen Kollegen von Corsair oder HyperX auf den ersten Blick nicht überzeugend. Zudem ist die G613 ein ziemlicher Brocken, nicht zuletzt aufgrund der nicht abnehmbaren, aber bequemen Handballenauflage, der nötigen Vergrößerung für die sechs programmierbaren G-Tasten an der linken Seite sowie der Multimediatasten im oberen Bereich. 478 x 216 x 33 mm und 1,4 kg – die G613 ist ein ziemlicher Klotz und nichts für kleine Schreibtische.

Die G613 profitiert eher von ihrem Innenleben. Die Tastatur wird komplett kabellos betrieben und von zwei AA-Batterien mit Energie versorgt, die eine Lebensdauer von bis zu 18 Monaten im Normalbetrieb erreichen sollen. Das konnten wir natürlich nicht ausprobieren, aber fragt uns nächstes Jahr noch mal. Die Verbindung erfolgt über einen USB-Sender, der zudem mit einem Verlängerungskabel notfalls näher an der Tastatur platziert werden kann, falls euer Rechner zu weit entfernt ist.

Für Erstaunen sorgt zunächst der kleine Ständer für ein Smartphone. Dessen Bedeutung wird aber klar, wenn man feststellt, dass die Tastatur nicht nur über 2,4 GHz Wireless, sondern auch per Bluetooth verbunden werden kann – gleichzeitig übrigens. So könnt ihr per Tastendruck bequem zwischen Tippen auf eurem Rechner und einem mobilen Gerät wechseln. Eine praktische und sehr gut funktionierende, moderne Lösung. Das Pairing dauert wie bei Bluetooth üblich ein wenig. Haben sich Gerät und Tastatur aber gefunden, geht das wunderbar und problemfrei von der Hand.

Ansonsten setzt Logitech, wie bereits erwähnt, auf die bewährte Lightspeed-Technologie für die kabellose Verbindung. Die funktioniert auch beim Keyboard hervorragend und selbst in unserem mit Geräten vollgestopften Büro absolut fehlerfrei sowie ohne spürbare Latenzen. Beim Zocken konnten wir keinen Unterschied in der Reaktionszeit zu kabelgebundenen Tastaturen erkennen. Sehr fein und hoffentlich der Auftakt für eine ganze Generation an kabellosen Tastaturen.

Wie gewohnt setzt Logitech bei den Switches auf die hauseigenen Romer-G-Schalter mit ihrem kurzen Auslöseweg von 1,5 mm bei 45 g Betätigungskraft. Manch einer hätte sicherlich lieber Cherry-Switches gehabt, aber das ist auch ein Stück weit Geschmackssache. Die Schalter reagieren schnell und gut, dürften aber für den einen oder anderen etwas zu weich sein, was das Feedback betrifft. Probleme konnten wir beim Tippen und Zocken nicht erkennen, lediglich die Leertaste erschien uns einen Tick zu schwergängig.

Die Konfiguration der auch ohne Software einsetzbaren Tastatur erfolgt wie gehabt über die Logitech Gaming Software. Darin können alle erdenklichen Tastaturbelegungen eingestellt und Makros programmiert werden, die sich als Profile hinterlegen lassen. Was fehlt, ist natürlich eine Beleuchtung, denn die G613 kommt ohne derlei Bling-Bling aus. Würde auch wenig Sinn ergeben bei einer batteriebetriebenen Tastatur, die auf lange Laufzeit ausgerichtet ist. Puristen wird es freuen, RGB-Freunde machen dann doch eher einen Bogen um das Keyboard.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel