Test - Lords of EverQuest : Lords of EverQuest

  • PC
Von Kommentieren

Magere Kost
Beim Wirtschaftssystem und Basenbau wird typische Genrekost geboten. Der Techtree bietet jeder Allianz bis zu 13 unterschiedliche Gebäudetypen: zur Einheiten-Ausbildung und -Verbesserung oder als Grundlage für weitere Bauwerke, zusätzliche Einheiten und Upgrades. Wirtschaftsstrategen wird auffallen, dass nur Platin als einzige Ressource zum Abbau verfügbar ist und meist nur in geringer Menge. Dadurch wird man gezwungen, öfters die Gegend nach neuen Platinvorkommen abzusuchen.

An der Einheiten-Variabilität der drei Reiche mangelt es leider. Zwar stehen insgesamt 60 Truppentypen zur Verfügung, aber im Prinzip stehen die Grundklassen ihren Pendants in den anderen Reichen gegenüber und auf dem Wasser sucht man vergeblich nach steuerbarem Gerät. Ein Aspekt, der sich auf Mulitplayer-Partien mit Sicherheit spaßmindernd auswirkt.

Fürstliche Leibgarde
Viel stärker als das Strategieelement und die Wirtschaft sind in 'Lords of Everquest' die Bezüge zum RPG-Genre ausgeprägt. Die 15 verfügbaren Fürsten erhalten mit jedem getöteten Feind Erfahrungspunkte und steigen bei genügend Punkten um eine Stufe auf. Die Folge sind die bekannten Attributverbesserungen, die den Helden zäher, ausdauernder machen und ihn härter zuschlagen lassen, des Weiteren kommen mehr und mehr Speziallangriffe oder Zauber dazu. Erreicht der Lord die 6. Stufe, kann er bis zu zwei Untergebene zu Rittern schlagen, die dann wiederum ihre Kollegen mit einer nützlichen Aura umgeben. Außerdem beeinflusst der Level des Lords die Stufe der in den Gebäuden ausgebildeten Einheiten.

Nicht nur der Fürst gewinnt an Erfahrung, auch seine Truppen lernen dazu und steigen in höhere Stufen auf. Eine Auswahl der Untergebenen kann sogar mit in die nächste Mission transferiert werden und bildet damit quasi eine Art Leibgarde des Lords. Jede Truppengattung verfügt außerdem über Spezialfähigkeiten: Nahkämpfer können zum Wuchtschlag ausholen oder mehrere Ziele treffen, Zauberer die Widerstandskraft der Gegner schwächen, bevor sie ihnen mit Elementarzaubern den Rest geben. Erfreulicherweise werden diese Zusatzfähigkeiten automatisch aktiviert, was die ansonsten problemlose Steuerung per Maus und Hot-Keys entlastet.

Schicke Rüstung
Die Figuren sind in jeder Ansicht sehr detailliert und farbenfroh, wirken zwar etwas klobig, besitzen aber sehr ausgearbeitete Gesichtsmodelle. Die Wassereffekte und die Gestaltung der Landschaft sind ein echter Hingucker. Etwas Leben auf der Karte hätte nicht geschadet, da sie zu statisch wirkt, bei manchen Lords wirkt die überdimensionierte Rüstung zu kitschig. Insgesamt gesehen macht die grafische Ausstattung aber einen sehr guten Eindruck. Die Kamera erlaubt dreistufiges zoomen und lässt sich angenehm über die mittlere Maustaste drehen. Auch lassen sich sämtliche Fenster beliebig verschieben oder ganz vom Bildschirm verbannen.

Die Begleitmusik ist auch als sehr gut zu bezeichnen. Sie vermittelt ein ansprechendes Fantasy-Feeling und wirkt an keiner Stelle penetrant. Bei der eigentlich guten Sprachausgabe nerven auf Dauer nur die ständig gleichen Einheiten-Kommentare.

 

Fazit

von Stephan Lindner
Bei 'Lords of Everquest' wird man das Gefühl nicht los, dass einem mittelmäßigen Echtzeit-Strategietitel ein bekannter und gut eingeführter Name aufgesetzt wurde. Die durchaus interessanten Ausflüge ins RPG-Milieu - mit dem Erfahrungsanstieg und der Werteverbesserung der Fürsten sowie Einheiten und der sehr guten Steuerung - werden durch die stellenweise eintönigen Missionen, dem KI-Verhalten und die rudimentär vorhandene Wirtschaft wieder relativiert. Ansprechen dürfte der Titel wohl eher 'Everquest'-Veteranen, die ihr Universum einmal in einem anderen Umfeld erleben wollen. So wird wohl 'Warcraft 3' erst einmal weiterhin unangefochten als Genre-König auf dem Thron der Fantasy-RTS sitzen bleiben dürfen.

Überblick

Pro

  • Fürsten, als Helden mit erweiterten Fähigkeiten
  • Erfahrungsgewinn auch fürs 'Fußvolk'
  • eine Einheitenauswahl kann in die nächste Mission transferiert werden
  • gute Steuerung und automatischer Einsatz von Einheiten-Fähigkeiten

Contra

  • oft eintönige Missionen
  • schlechtes KI-Verhalten
  • reduzierte Wirtschaft
  • Einheitentypen entsprechen ihren Pendants der anderen Völker

Wertung

  • PC
    71
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel