Special - Mass Effect 4 : Wie soll es nur weitergehen?

  • PC
  • PS3
  • X360
  • WiiU
Von Kommentieren

Falls Bioware wirklich auf ein Sequel abzielt, gibt es thematisch da durchaus Möglichkeiten. Das neue Zusammenleben der Rassen, die früher verfeindet waren, bietet durchaus Konfliktpotential, ebenso wie die Zerstörung in allen Systemen, die Raum für neue Machtkämpfe bietet. Oder gar Konflikte um Ressourcen, immerhin wurden viele der Rassen durch den Zusammenbruch der Massenportale etwas zusammengedrängt – man denke nur an die ganzen Schiffe und Flotten, die zur Verteidigung der Erde angereist sind. Der Wiederaufbau der Erde unter diesen Voraussetzungen könnte ein durchaus interessantes Szenario bieten. Allerdings mit dem Problem, dass Bioware dann wohl eines der Enden von Mass Effect 3 als „gesetzt“ vorgeben müsste. Anders ist das wohl kaum schlüssig lösbar, denn alle Enden und Entscheidungen aus dem Spiel zu berücksichtigen, würde einen neuen Titel in einem kaum zu lösenden Maße verzweigen, zumal ja nicht nur Charaktere, sondern ganze Rassen betroffen sind.

(Bild aus Mass Effect 3)

Wesentlich harmloser wäre es wohl, in die Prequel-Richtung zu gehen. Wie schon erwähnt, gab es im Mass-Effect-Universum etliche Konflikte, die zwar erwähnt, aber kaum breit ausgewalzt wurden. Denken wir an die Protheaner, die Geth-Kriege, den Erstkontaktkrieg oder den „Morning War“. Jeder dieser Konflikte würde sicherlich genug Raum bieten, darin neue Geschichten zu erzählen. Alternativ könnte man sich aber auch mit der Vorgeschichte vieler Charaktere aus der Trilogie beschätigen. Garrus hatte eine lebhafte Vergangenheit, ebenso Wrex oder Liara T'Soni. Fragt sich allerdings, ob all diese Charaktere wirklich stark genug sind, um allein als Spieleheld bestehen zu können. Man könnte aber auch die Jugendgeschichte von Shephard erzählen, falls man denn wieder auf den bewährten Helden zurückgreifen will.

(Bilder aus Mass Effect 3)

Gar nicht so einfach, jede Möglichkeit hat ihre Pros und Kontras. Ein Genre-Wechsel wäre für mich eigentlich ein Bruch mit dem Mass-Effect-Universum, das doch so stark von seinen Charakteren und deren Geschichten lebt. Das Thema Shephard ist für mich eigentlich abgeschlossen. Ich mag ihn und er ist einer der prägnantesten Spielehelden der letzten Jahre, aber ihn wiederzubeleben … ich weiß nicht, das käme mir irgendwie zu „billig“ vor. Sequels hingegen bergen zu viel Gefahr, die Geschichte der Trilogie zu verwässern, insbesondere das eh schon missglückte Ende. Zu viel Risiko. Dann lieber neue Geschichten aus der wunderbaren Welt von Mass Effect. Irgendwas wird sich da schon finden.

Welche Abenteuer würdet ihr gerne erleben? Was für eine Art von Spiel könnt ihr euch in diesem Universum vorstellen?

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel