Test - Medieval 2: Total War : Medieval 2: Total War

  • PC
Von Kommentieren

Nach einem Ausflug ins antike Rom versucht sich Creative Assembly, Schöpfer der bekannten 'Total War'-Reihe, erneut am finsteren Mittelalter. In 'Medieval 2' geht es wieder um die Vorherrschaft im Mittelmeerraum und die Kreuzzüge ins Heilige Land. Neben vielen Detailverbesserungen gibt es vor allem das zu bestaunen: berauschende Grafik und bombastische Atmosphäre.

Auch im vierten Teil der 'Total War'-Reihe begegnet ihr der typischen Aufteilung zwischen rundenbasiertem Strategiepart und fulminanten Echtzeit-3D-Schlachten. Auf den ersten Blick hat sich vor allem auf der Strategiekarte nicht wirklich viel getan, was eingefleischten Fans der Spielereihe den Einstieg erheblich erleichtern dürfte. Als alter 'Total War'-Hase weiß man dann auch schon nach wenigen Minuten, wie alles zu bedienen ist, und ein Blick ins Handbuch erübrigt sich erst einmal – denkt man.

Kleine, aber feine Neuerungen

Nach längerer Spielzeit fällt einem dann aber doch auf, dass es viele kleine und feine Neuerungen gibt. Vor allem was die Tiefe der strategischen Möglichkeiten angeht, sei es durch intensive diplomatische Verhandlungen, das Verheiraten hübscher Königstöchter oder das Aussenden von tödlichen Attentätern, hat sich seit 'Rome' doch sehr viel getan. Wer sich die Zeit nimmt und alle Möglichkeiten ausschöpft, dürfte allein mit dem Strategieteil des Spiels Stunden um Stunden verbringen. Vor allem in wirtschaftlichen Aspekten habt ihr nun sehr viel mehr Einfluss auf die Geschehnisse. Mit euren Kaufmännern könnt ihr ferne Gebiete bereisen, Handelsrouten errichten und Rohstoffe abbauen. Durch Spezialfähigkeiten kann jede Einheit zudem mit gleichen Einheiten der anderen Staaten interagieren. Etwa können fremde Kaufleute übernommen werden, Ketzern wird der Prozess gemacht, Diplomaten werden bestochen und feindliche Heerführer von hinten erdolcht oder mit einer Giftschlange im Schlaf um die Ecke gebracht.

Alle diese Spezialaktionen sind mit kurzen, nett gemachten Zwischenvideos unterlegt, die zum Teil mit einem gewissen Augenzwinkern die Geschehnisse dokumentieren. Wenn einen Attentäter die mitgebrachte Giftschlange in den Hintern beißt, kommt man zuweilen nicht um ein kleines Schmunzeln herum.

Atmosphäre pur

Alle Aktionen und Bewegungen sind mit atmosphärisch gelungenen Hintergrundsounds und Sprachsamples illustriert, wenngleich die deutsche Fassung hier etwas hinter dem englischsprachigen Original zurückstecken muss. Überhaupt trägt die Musik- und Sounduntermalung viel zur Atmosphäre bei und es dauert nicht lange, bis man in der Welt des Mittelalters komplett versunken ist und alles rundherum vergisst, bis man morgens wieder zur Arbeit muss.

In der Hauptkampagne wählt ihr zunächst eure Ausgangsposition im Europa des Mittelalters aus. Angefangen bei den altbekannten Engländern, Franzosen und Spaniern bis hin zu den italienischen Stadtstaaten und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Im Laufe des Spiels kommt ihr zudem mit dem Who-is-Who der Landkarte des Mittelalters in Kontakt. Es gilt zunächst, Handelsverträge abzuschließen, Bündnisse zu schmieden und die Fronten derart zu verwalten, dass ihr nicht von allen Seiten gleichzeitig angegriffen werdet. Dies geschieht mittels geschickter Verhandlungstaktiken, denn ihr müsst immer die Konstellationen berücksichtigen, mit wem eure Partner wiederum befreundet oder verfeindet sind usw.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel