Test - Michael Schumacher World Kart Racing 2002 : Michael Schumacher World Kart Racing 2002

  • PC
Von Kommentieren
Michael Schumacher World Kart Racing 2002
Coole Perspektive.

Multiplayer-Modus?
Wer nun eine Weile seine Runden gedreht und erste Erfahrungen mit der nicht immer clever agierenden Gegner-KI gemacht hat, wird sich nach dem Freischalten aller drei Rennklassen früher oder später nach einem Kräftemessen mit menschlichen Fahrern sehnen. Ein 'Zeitrennen', um die eigene Bestzeit zu verbessern, mag ja ganz spaßig sein, früher oder später bleibt aber sicher die Langzeitmotivation auf der Strecke. Die erste Enttäuschung: einen richtigen Multiplayer-Modus gibt es schlichtweg nicht. Was aber vorhanden ist, ist die bereits erwähnte Online-Meisterschaft, in der ihr wenigstens über Internet gegen einander antreten könnt - wenn auch nur indirekt, indem ihr eine möglichst gute Zeit fahrt, welche wiederum auf der offiziellen Homepage erscheint.

Hier wird übrigens zwischen einer 'Amateur' und 'Profi'-Version unterschieden. Diese Unterscheidung hat allerdings weniger mit euren fahrerischen Fähigkeiten zu tun, sondern mit dem Umstand, ob ihr im Besitz des Spiels seid oder die Demo-Version zockt. Der Hauptunterschied liegt darin, dass ihr als Demo-Spieler keine Ghost-Fahrer up- und downloaden könnt und euch nur eine Strecke zur Verfügung steht, in der ihr euch an die Spitze der Rangliste kämpfen könnt.

Michael Schumacher World Kart Racing 2002
Kampf um die Spitze.

Um nun online zu fahren, muss erst der Modus 'Zeitrennen' gewählt werden. Hier habt ihr die Wahl zwischen der 'Super Serie' und der 'Pokal Serie'. Bei der erstgenannten Variante nehmt ihr an am Meisterschaftslauf teil, wie er bereits beschrieben wurde. Voraussetzung ist allerdings, dass ihr die jeweiligen Klassen bereits freigeschaltet habt. Alle online gefahrenen Zeiten (Runden- und Streckenzeiten) werden nun bei der Überquerung der Ziellinie an den Server übertragen, wobei allerdings nur die besseren Zeiten der jeweiligen Strecke zählen - langsamere Rundenzeiten werden im Ranking nicht ausgewertet. In diesen Online-Rankings könnt ihr dann eure Leistung mit denen anderer Fahrer aus aller Welt vergleichen.
In der zweiten Variante bestimmt ein Online-Redakteur die Rennserie, indem dieser die Rennstrecke, die Rundenzahl und den Zeitraum der Rennen festlegt. Natürlich ist für die Teilnahme an diesen beiden Wettkämpfen auch eine Registrierung nötig.

Steuerung, Grafik und Sound
Relativ einfach und schnell in den Griff zu bekommen ist die Steuerung: Wenn ihr mit der Tastatur spielt, benötigt ihr gerade mal fünf Tasten, um euer Gefährt über die Piste zu scheuchen - schließlich muss ja nicht geschaltet werden. Natürlich könnt ihr auch mit Joypad und Lenkrad eure Runden drehen, wobei ich persönlich mit der Tastatur die besten Ergebnisse erzielt habe. Habt ihr euch erst einmal an das Handling der kleinen Flitzer gewöhnt, macht es wirklich Spaß, über die verschiedenen Rundkurse zu heizen, zumal ihr nicht nur in stickigen Hallen sondern auch draußen euer Können zeigen dürft. Besonders Anfänger dürfen sich darüber freuen, dass die Schwierigkeit langsam zunimmt und sie so nicht bereits zu Beginn vor unlösbare Aufgaben gestellt werden.

Michael Schumacher World Kart Racing 2002
Die Indoor-Strecke Mitzuma in Kobe.

Optisch sind die Strecken zwar gut gemacht, kommen allerdings etwas leblos daher: Nur wenige Zuschauer in Form von Pappkameraden am Streckenrand, keine herumlaufende Tiere oder sonstige bewegte Objekte verzieren die ansonsten hübsch gezeichnete Umgebung. Des Weiteren muss auch die angegebene Streckenzahl mit Vorsicht genossen werden, denn von den 16 angegebenen Abschnitten wird der eine oder andere in einer anderen Rennklasse wiederholt. Daneben muss auch erwähnt werden, dass die Fahrermodell doch etwas kantig sind, was dem Spielspass aber sicher keinen Abbruch tut. Im Gegenzug sehen aber die spiegelblank polierten Karts sehr ansprechend aus, nette Lensflare-Effekte sorgen für richtige Feierabend-Stimmung und dauerhafte Reifenspuren - wenn das Timing zwischen Brems- und Gaspedal mal nicht gestimmt hat - können gefallen.

Da der Sound der Karts aller drei Fahrzeugklassen aufgenommen wurden, tönen die verschiedenen Untersätze auch unterschiedlich, was für ein authentisches Feeling sorgt. Die Musik ist wie fast immer Geschmacksache - wer sie nicht mag, kann sie in den Optionen immer noch ausschalten.

 

Fazit

von Ronny Mathieu
'Michael Schumacher Racing World - Kart 2002' vermag über weite Strecken zu gefallen, wobei ich allerdings einen Multiplayer-Modus doch schmerzlich vermisse. Gegen die halbwegs intelligenten künstlichen Gegner zu fahren, macht zwar eine Weile Spaß, habt ihr aber erst einmal alle Klassen freigespielt und die meisten Rennen gewonnen, geht es irgendwie nicht weiter und die Langzeitmotivation bleibt auf der Strecke. Da helfen auch die Online-Pokale nicht weiter, denn schließlich fährt man schlussendlich lediglich gegen die Zeit. Zu Gute halten muss ich dem Titel aber, dass das Fahrgefühl wirklich gelungen ist und sich dieses Spiel doch im positiven Sinn von der Konkurrenz abhebt. Wer also auf Schumis Spuren wandeln will und sich mit dem Einzelspieler-Modus zufrieden geben kann, darf getrost zugreifen.  

Wertung

  • PC
    76
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel