Special - Monster Hunter 4 Ultimate : Interview mit Executive Producer Ryozo Tsujimoto

  • 3DS
Von Kommentieren

Capcom veröffentlicht den vierten Teil der Monster-Hunter-Serie in diesen Tagen für den Nintendo 3DS. Wenn ihr erfahren möchtet, wie gut das Jägerabenteuer abgeschnitten hat, solltet ihr euch unseren ausführlichen Test zum Spiel durchlesen. Unser Monster-Hunter-Profi David hatte vor geraumer Zeit die Möglichkeit, mit Executive Producer Ryozo Tsujimoto zu sprechen. Was der Sohn des derzeitigen Capcom CEOs Kenzo Tsujimoto zu sagen hat, erfahrt ihr hier!

Warum haben Sie sich dazu entschieden, Monster Hunter 4 (Ultimate) exklusiv für Nintendo 3DS zu entwickeln?

Ryozo Tsujimoto: Monster Hunter 4 Ultimate basiert auf der exklusiv für Nintendo 3DS entwickelten japanischen Version von Monster Hunter 4 und 4G, dementsprechend ist die westliche Version ebenfalls exklusiv.

Wird die Monster-Hunter-Serie eines Tages auf die stationären Konsolen zurückkehren?

Ryozo Tsujimoto: Monster Hunter 4 Ultimate basiert auf der der japanischen Version von Monster Hunter 4G – dementsprechend wird es keine Veröffentlichung für stationäre Konsolen geben.

Seit dem ersten Monster-Hunter-Teil ist ein Areal stets in unterschiedliche Segmente eingeteilt. Haben Sie in Betracht gezogen, künftige Monster-Hunter-Teile ohne diese festen Grenzen zu entwickeln?

Ryozo Tsujimoto: Das wichtigste Element eines jeden Monster-Hunter-Spiels ist die Balance der strategischen Action zwischen Spieler und Monster. Ich denke, dass sowohl die Bewegungen des Monsters als auch die Aktionen und Reaktionen des Spielers, die alle Teil dieser Balance sind, dem Spiel durch das aktuelle Einteilungssystem seine Struktur und Tiefe verleihen. Indem wir die Größe eines jeden Areals begrenzen, werden die Interaktionen zwischen Spieler und Monster fokussierter – so sind wir in der Lage, dem Spieler innerhalb kurzer Zeit ein sehr intensives Gameplay-Erlebnis zu ermöglichen. Die individuellen Areale geben uns zudem die Möglichkeit, jedes davon auf unterschiedliche Art und Weise zu gestalten. So ist der Spieler auch dazu in der Lage, den Lebensraum des Monsters in der eigenen Queststrategie zu berücksichtigen.

Worin unterscheidet sich Monster Hunter 4 Ultimate von früheren Monster-Hunter-Ablegern?

Ryozo Tsujimoto: Monster Hunter 4 Ultimate ist in Bezug auf den Umfang der größte Schritt, den die Serie jemals gemacht hat. Es gibt neue Gegner, Waffen, Waffenklassen und Rüstungen. Außerdem ist es zum ersten Mal möglich, zusammen mit bis zu drei Freunden online auf dem Nintendo 3DS zu spielen. Hinzu kommen die zusätzlichen vertikalen Bereiche innerhalb der Level sowie neue Bewegungsmöglichkeiten, wie Sprungattacken und die Möglichkeit, erstmals auch auf Monster zu klettern. All das macht Monster Hunter 4 Ultimate noch vielfältiger als frühere Ableger der Serie.

Monster Hunter 4 Ultimate beinhaltet auch neue Waffentypen. Wie kann man sich den Entwicklungsprozess neuer Waffen vorstellen?

Ryozo Tsujimoto: Sicherzustellen, dass neue Waffen auch neue Kampfstile mit sich bringen, ist genauso wichtig wie die Spieler durch neue Monster vor neue Herausforderungen zu stellen. Bei der Entwicklung einer neuen Waffe müssen wir die Waffenreichweite sowie die Geschwindigkeit beim Angriff und bei der Verteidigung berücksichtigen. Zudem müssen wir darüber nachdenken, wie Spieler die jeweilige Waffe im Verbund nutzen - in der Gruppe diskutiert man schließlich, welche Teile eines Monsters angegriffen werden müssen, um es zu besiegen.

Die neuen Waffen müssen diesem strategischen Ansatz gerecht werden. Jede Waffe muss außerdem einen wirksamen Schlüsselbegriff in sich tragen: Für die Morphaxt ist das beispielsweise “Veränderung“, für die Energieklinge hingegen „Kombination“. Wir wollen, dass die Spieler bereits beim Hören dieser Konzepte begeistert sind und sich Gedanken darüber machen, wie man sie anwenden könnte.

Monster Hunter 4 Ultimate ist eine erweiterte Version von Monster Hunter 4. Welche Inhalte sind neu gegenüber Monster Hunter 4?

Ryozo Tsujimoto: Monster Hunter 4 Ultimate bietet eine Menge zusätzliche Inhalte verglichen mit Monster Hunter 4. Es gibt neue Monster, Waffen, Quests, eine zusätzliche Stadt und einen höheren Schwierigkeitsgrad.

Monster Hunter ist für seinen hohen Schwierigkeitsgrad bekannt. Wird Monster Hunter 4 Ultimate im Vergleich zu früheren Teilen leichter oder schwerer?

Ryozo Tsujimoto: Wenn man in Monster Hunter während einer Quest scheitert, gibt es viele Dinge, die man in Erwägung ziehen kann, um den Auftrag beim nächsten Versuch doch noch abzuschließen. „Sollte ich die Waffe wechseln, die ich aktuell nutze? Vielleicht ist die Rüstung nicht geeignet? Sollte ich andere Gegenstände auf die Quest mitnehmen? Habe ich nicht darauf geachtet, in welchen Mustern das Monster angreift?“ Der Multiplayer spielt ebenfalls eine große Rolle: In einem Action-Spiel haben die Fähigkeiten des Spielers den größten Einfluss auf den Erfolg, aber im Multiplayer können die eigenen Fehler von den Mitspielern ausgeglichen werden. Unser Ziel ist es, dass der Spieler all diese Dinge in Betracht zieht und Freude daran hat, eine Herausforderung erneut anzugehen. Wenn man es dann letztendlich schafft, stellt sich das entsprechende Erfolgsgefühl ein.

In Bezug auf den Schwierigkeitsgrad: Es gibt neue, sehr schwierige G-Rank-Quests, die eine tolle Herausforderung bieten. Es gibt aber auch neue Items, die dem Spieler dabei helfen, eine Quest weitaus schneller abzuschließen. Ich denke, dass so ein gutes Gleichgewicht beibehalten wird.

Wie erklären Sie sich, dass Monster Hunter in Japan immer noch so viel populärer als im Westen ist?

Ryozo Tsujimoto: Das hat eine Menge damit zu tun, dass das Umfeld für Videospiele in beiden Regionen sehr unterschiedlich ist. Japan ist ein sehr kleines, zentralisiertes Land mit hohem Pendleraufkommen, in dem es einfach ist, unterwegs zu spielen und andere Spieler zu treffen. Von den Erweiterungen und Verbesserungen des Multiplayer-Modus erhoffen wir uns, dass auch mehr westliche Spieler Zugang zum Spiel finden.

Gleichwohl merken wir, dass mit jedem neuen Titel die Community und die leidenschaftliche Fan-Basis wächst und wir sind zuversichtlich, dass sowohl Veteranen als auch Einsteiger an Monster Hunter 4 Ultimate Spaß haben werden. Es ist ein guter Zeitpunkt für Neulinge, um in das Spiel einzusteigen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel