Special - 10 Dinge, die du jetzt über Monster Hunter World wissen musst : Bevor es losgeht

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Professionelle Monsterjäger und Helden in spe aufgepasst! Wir haben für euch zehn Fakten zusammengetragen, die euch die Wartezeit bis zum Release von Monster Hunter World am 26. Januar 2018 (PlayStation 4, Xbox One, PC) ein kleines bisschen versüßen sollen.

Ob das neue Action-Rollenspiel von Capcom den Erwartungen wohl gerecht wird? Wie gut eignet sich Monster Hunter World für Neulinge der Reihe? Wer darf sich von dem Spiel angesprochen fühlen? Fragen über Fragen, die wir euch zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle beantworten können. Was wir jedoch durch die Beta von Monster Hunter World erfahren haben und was uns an Wissen durch Sichtung der Vorgänger geblieben ist, wollen wir gerne mit euch teilen.

Macht euch also bereit für 10 Fakten über Monster Hunter World, die ihr vielleicht noch nicht wusstet. Nicht nur für Kenner, sondern auch für jene unter euch, die Berührungsängste haben oder mit der Spielreihe noch gar nicht vertraut sind. Schließlich ist die Marke Monster Hunter nicht unbedingt für ihre Einsteigerfreundlichkeit bekannt. Ein Umstand, der sich womöglich mit diesem Ableger ändern wird.

1. Nutze die Möglichkeiten: Kampf oder Schleichen

Wie am Namen der Spielreihe unschwer zu erkennen ist, geht es in Monster Hunter in erster Linie darum, verschiedene Arten von mehr oder weniger gefährlichen Lebewesen aufzuspüren und zu erlegen. Dafür stehen euch viele Möglichkeiten zur Verfügung. An erster Stelle steht die Wahl eurer Waffe,aber auch das geschickte Einsetzen von Materialien, die ihr speziell für anstehende Kämpfe herstellen oder in ursprünglicher Form zweckentfremden könnt, ist von immenser Bedeutung.

Es geht darum, sich gut auf einen Kampf vorzubereiten und die Schwächen der Gegner auszunutzen. Seit Monster Hunter World gibt es nun zusätzlich die Möglichkeit, sich im hohen Gras sowie in Büschen zu verstecken. Diese neue Stealth-Mechanik erlaubt es euch außerdem, Monster durch Geräusche anzulocken, was vor allem Fallenlegern zugutekommt. Erweitert wird dies durch den Geruchsinn, wodurch es Jägern wie Gejagten möglich sein wird, sich gegenseitig wahrzunehmen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel