Test - MSI Optix MPG27CQ : Das erste Monitor-Flaggschiff von MSI

  • PC
Von Kommentieren

Das ist aber bei weitem nicht alles, wir kommen so langsam zur Bedeutung der eingangs erwähnten fünf LED-Streifen am unteren Rahmen des Bildschirms. Der MPG27CQ ist nämlich kompatibel zu SteelSeries GameSense, was es euch ermöglicht, die Beleuchtung dieser Streifen sowie der Musterung auf der Rückseite mit der SteelSeries Engine 3 zu steuern oder sie mit anderer SteelSeries-Peripherie zu synchronisieren. Bei unserem Setup nutzten wir die SteelSeries APEX 750 Tastatur, die Rival 310 Maus sowie das RGB-beleuchtete QcK Prism Mauspad und konnten uns von der einwandfreien und recht simplen Bedienung überzeugen.

Das war aber nach wie vor nur die Spitze des Eisbergs: Der Clou ist, dass ihr die fünf LED-Strips auch mit Funktionen eines Spieles belegen könnt, um beispielsweise Leben, Rüstung, Munition oder vieles anderes farblich darzustellen. Zu Spielen wie CS:GO, DOTA 2, Minecraft oder Gigantic gibt es in der SteelSeries-Engine bereits entsprechende Apps, die Unterstützung weiterer Spiele soll folgen. Diese Apps ermöglichen es euch, die fünf Streifen beliebig mit farblichen Hinweisen zu Spielelementen zu belegen, was parallel auch beispielsweise mit einer Tastatur möglich ist.

Die Strips werden in der Software einfach markiert, aus einem Menü wählt ihr dann die entsprechende Funktion aus dem Spiel. Wer möchte, kann also seinen Lebensbalken auch über drei statt nur einen LED-Strip anzeigen lassen. Auch die Beleuchtung an der Rückseite kann damit belegt werden, um beispielsweise so eure Teamkameraden über euren Lebensbalken auf dem Laufenden zu halten. Die Profile werden mit dem Spielstart aktiv. Gerade in dunklen Räumen ist das ein interessantes Feature. Ob man allerdings wirklich bewusst darauf achtet, wenn man sich auf das Spielgeschehen konzentriert, ist natürlich eine andere Frage. Ein interessantes Gimmick ist das auf jeden Fall.

Schade nur, dass bisher nur wenige Spiele in Form entsprechender Apps unterstützt werden. Wer nicht zu den Spielern genannter Titel gehört, dem stehen aber noch andere Optionen zur Auswahl: Ein Audio-Visualizer beispielsweise passt die Beleuchtung an die Sounds aus dem Spiel, Videoplayer oder Musikplayer an. Image Sync nutzt animierte Gifs, um daraus Beleuchtungsmuster zu generieren. Auch Discord nutzt die Beleuchtungsmöglichkeiten über eine integrierte App.

Auf jeden Fall hat sich MSI in Zusammenarbeit mit SteelSeries eine Menge Gedanken gemacht, wie man Monitore und Peripherie noch enger verbinden kann. Zwar bleibt dies vorerst Setups von Geräten der beiden Hersteller vorbehalten, aber interessant ist das allemal – und da MSI schon länger eine Partnerschaft mit SteelSeries pflegt, ergibt das Ganze auch Sinn, wenn man sich ein aufeinander abgestimmtes Gaming-Setup zulegen will. Ob man das alles wirklich braucht, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Greift zu, wenn...

… ihr auf der Suche nach einem schnellen Monitor mit hoher Bildqualität, Bildrate und Auflösung, schneller Reaktionszeit sowie dem gewissen Extra seid. Ein Faible für RGB-Beleuchtung solltet ihr allerdings haben.

Spart es euch, wenn...

… euch der ganze (natürlich abschaltbare) Beleuchtungszirkus absolut zuwider ist und euch der hohe Preis abschreckt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Starkes Display mit innovativen Funktionen

Mit den Beleuchtungsoptionen und der GameSense-Kompatibilität hat sich MSI zweifellos einiges einfallen lassen, um sich von der Gaming-Konkurrenz abzuheben. Schade, dass die Optionen der SteelSeries-Engine derzeit nur in Verbindung mit SteelSeries-Peripherie und nur für wenige Spiele nutzbar sind. Als cooles Extra für RGB-begeisterte Gamer sicherlich ein Kaufgrund.

Abgesehen von allem Bling-Bling überzeugt aber auch die generelle Qualität des Monitors. Das schnell VA-Panel punktet mit hoher Bildrate, starker Farbdarstellung sowie ordentlich Helligkeit und Kontrast, auch wenn es nicht zur Quantum-Dot-Liga gehört. Die Bilddarstellung ist fehlerfrei und homogen. Die guten Ergonomie-Funktionen und die tolle Bedienung über die Software füllen weiter das Punktekonto, auch wenn für letzteres ein zusätzliches Kabel vom PC zum Monitor erforderlich ist.

Der Preis des MPG27CQ ist natürlich saftig, aber zum einen ist es ein High-End-Gerät, zum anderen ist der Preis durchaus konkurrenzfähig in Anbetracht von Qualität und Ausstattung. MSIs Start in den heiß umkämpften Monitormarkt könnte wahrlich schlechter sein. Mit derartigen Produkten bekommen die Platzhirsche von ASUS, Acer und Co. ordentlich Konkurrenz.

Überblick

Pro

  • sehr gute Bilddarstellung
  • starke Farbdarstellung
  • gute Ergonomie
  • hohe Bildrate und schnelle Reaktionszeit
  • angenehme, praktische Bedienung via Minijoystick oder Software
  • Möglichkeit, Einstellungen auf Hotkeys zu legen
  • innovatives und immersives Beleuchtungsfeature dank GameSense-Kompatibilität
  • keinen nennenswerten Bildfehler

Contra

  • zusätzlicher USB-Anschluss für Bedienung per Software erforderlich
  • hoher Preis

Awards

  • Hardware Tipp

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel