Test - NBA Live 2001 : NBA Live 2001

  • PC
Von Kommentieren

Was hat es denn gebracht, das lange Warten? Von wenig bis nichts. Was hart klingt, ist die Wahrheit. EA Sports hat die neuste 'NBA Live' Version so minder verbessert, dass man sich als Spieler und Fan der Reihe schon langsam verschippert vorkommen muss. Während das Spiel für neue Fans eine unverzichtbarer Kauf ist, sollten 'NBA Live'-Veteranen den Groschen zwei mal drehen.

Aufwärmen
Zu Beginn fällt das gute Intro auf, dass mit der Musik von Montell Jordan untermalt ist. Nach diesem Clip der eine Mischung zwischen TV Bilder und echte Spielausschnitte zeigt, geht es weiter zum Menü. Hier mal ein grosses Lob, noch nie zuvor war das Menü so übersichtlich gegliedert. Schon nach wenigen Mausklicks findet man sich in den gewünschten Menüpunkten wieder. Ob man einige Spieleinstellungen vornehmen will oder gleich eins der 29 Teams auf die Jagd nach dem Orangen Ball schicken will, nach wenigen Klicks ist es getan.

NBA Live 2001
Die 29 Teams.

Auch auf den ersten Blick anwählbar sind die verschiedenen Spielvarianten. EA Sports hat dort einige Varianten gestrichen. In der neusten Version stehen aber immer noch die interessantesten zur Auswahl bereit. Neben einem einzelnen Match, einer ganze Saison oder sogar mehrere Saisons hintereinander, steht noch das eins gegen eins Spiel auf dem Programm. Dort spielt ihr in einem Hinterhof ein Spiel auf einen Korb. Ihr wählt ein Superstar und bestimmt noch den Gegner und schon geht es los. Diese Option kann man auch ein wenig zum trainieren verwenden, denn ein richtiger Trainingsmodus sicht man im Gegensatz zu 'NBA Live 2000' vergebens.

Aber durch die verschiedenen Schwierigkeitsstufen kann ein Anfänger auch gleich ein Freundschaftsspiel antreten. Für alle denen die Regeln noch zu kompliziert oder zu nervig erscheinen, kann man über die Regeloption auch die nach Lust und Laune einstellen.

NBA Live 2001
Jorden versucht sich im Hinterhofduell.

Wenn man alles nach den eigenen Wünschen eingestellt hat geht es zur Mannschaftsauswahl. Dort wählt ihr eine von 29 NBA Vereinen aus und nachdem ihr auch noch dem Gegner den Verein zugeteilt habt, bekommt ihr die Startaufstellung zu Gesicht. Dort könnt ihr einen Blick auf eure und die Gegnerische Spieler werfen. Wahlweise betrachtet ihr die Fotos oder die 3D-Figuren aus dem Spiel. Nach der Startaufstellung gelangt ihr zur Spieleingabeeinstellung. Neben der Tastatur kann man seine Spieler auch mit dem Gamepad steuern. Anders als bei der 'Fifa'-Reihe, könnt ihr dabei die Tasten selber konfigurieren und müsst nicht die Standarteinstellungen verwenden.


NBA Live 2001
Fotogetreue Bilder.

TV Übertragung?
Nach all den Einstellungen drängt es, der Match beginnt. Die Kamerafahrt durchs Stadium wird mit einer schönen Lasershow untermalt und zeigt ein fast reales Stadium mit Werbetafeln und allem anderem was dazugehört. Während die Kamera allmählich zu den Spieler schwenkt und man den grossen Stars interessant zuschaut wie sie sich dehnen und sich motivieren, schaltet sich der Moderator ein und versucht das Spiel so interessant wie möglich zu kommentieren. Obwohl man auch dieses Jahr den Wortschatz des Moderators erweitert hat, wird auch dieses mal der Zeitpunkt kommen in dem man sich über ihn nervt oder sehr froh ist das man ihn in den Optionen ausschalten kann.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel