Tipp - Need for Speed: Underground 2 für den Tuningmodus - Antriebsarten : Need for Speed: Underground 2 für den Tuningmodus - Antriebsarten

  • PS2
Von Kommentieren

Need for Speed: Underground 2 für den Tuningmodus - Antriebsarten

Allgemein:

NFSU 2 unterscheidet zwischen 3 Antriebsarten (Frontantrieb, Allrad- und Heckantrieb). Jeder Antrieb hat Vor- und Nachteile, welche sich durch gutes Tuning hervorheben bzw. ausgleichen lassen. Wer nicht weiß, welchen Antrieb sein Auto hat: einfach mal im Tuning-Modus einen Leistungstest machen (egal welcher). Die Achse(n) die sich dreht/drehen ist/sind die, die angetrieben wird/werden.


Frontantrieb:

  • gutmütiges Fahrverhalten, z.B. Heck bricht nicht plötzlich aus
  • aber schlechte Beschleunigung (wird noch erklärt)
  • und schlechte Wendigkeit in Kurven (Fahrzeug schein in Kurven geradeaus weiterfahren zu wollen und lenkt nich ein)
  • bei sehr leistungsstarken und hochgetunten Motoren läßt sich die Power kaum noch auf die Straße bringen

Empfohlene Tuningmaßnahmen:

  • Frontfahrwerk weicher; Heck härter einstellen -> Einlenkverhalten vor der Kurve wird verbessert, der Ar… kommt besser um die Kurve
  • Abtrieb an der Vorderachse erhöhen -> mehr Grip auf den Rädern -> Power kommt besser auf die Straße, Lenkverhalten verbessert sich
  • Abtrieb an der Hinterachse verringern -> weniger Grip auf Hinterrädern -> das Heck kommt besser um die Kurve, weil der Abtrieb es nicht mehr so stark auf die Straße presst -> besseres Einlenkverhalten
  • Bremskraft entweder mehr auf die Vorderachse verlagern -> in Kurven erst einlenken und dann Bremsen -> durch die Fliehkraft und die eigene Trägheit wird das Heck gezwungen, zum Kurvenäußeren zu schwingen -> Einlenkverhalten verbessert sich
  • oder Bremskraft mehr auf die Hinterräder verteilen -> vor der Kurve auf die Eisen gehen und einlenken -> die Hinteräder blockieren, das Heck verliert den Grip zu Straße und slidet besser um die Kurve --------> bezüglich der Bremskraftverteilung muß jeder seine eigenen Vorlieben herausfinden


Allradantrieb:

  • gute Beschleunigung, Power über alle Räder auf die Straße gebracht werden -> 4 Räder haben halt mehr Grip als 2 Räder ;-)
  • gutes Kurvenverhalten -> alle Räder können die Kraft gleichmäßig verteilt auf die Straße bringen


Empfohlene Tuningmaßnahmen:

  • wenn Dir das Auto in der Kurve zu unwillig einlenkt (untersteuert) gib den Vorderrädern weniger Grip und erhöhe ihn an den Hinterrädern, mach das Fahrwerk vorn weicher und/oder hinten härter, erhöhe den Abtrieb vorn und verringere ihn hinten -> das Heck bekommt jetzt mehr Motorpower auf die Straße und schiebt von hinten an
  • die Bremskraftverteilung je nach Vorliebe wie beim Frontantrieb verteilen
  • wenn das Fahrzeug zu stark übersteuert (das Heck bricht aus, der Wagen kann in Kurven schlecht unter Kontrolle gehalten werden), gib mehr Grip auf die Vorderräder, stelle die Heckfederung weicher ein und erhöhe den Abtrieb -> der Wagen wird mehr von den Vorderrädern „gezogen“ und stabilisiert sich -> die Fliehkräfte am Heck werden durch die weicheren Federn und Dämpfer abgedämpft -> der höhere Abtrieb drück das Heck mehr auf die Straße und stabiliert es


Heckantrieb:

  • sehr gute Beschleunigung, beim Beschleunigen verlagert sich das Fahrzeuggewicht auf die Hinterachse -> Hinterachse bekommt mehr Grip und die Motorpower kann besser auf die Straße gebracht werden
  • besonders bei leistungsstarken Fahrzeugen schwieriges Fahrverhalten in Kurven, wie Übersteuern, Heck bricht plötzlich aus, Fahrzeug läßt sich schwer kontrollieren -> dies besonders bei dicken Turboladern zu merken, wenn der Turbo plötzlich in einer Kurve einsetzt und das Heck nach aussen schießt


Empfohlene Tuningmaßnahmen:

  • wenn das Auto ein zu nervöses Heck hat wie bei den Allrad-Tips vorgehen ->Abtriebe auf der Hinterachse erhöhen, Fahrwerk hinten weicher einstellen etc.

Vielen Dank an André Neumann für diese Tipps.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel