Test - Ni No Kuni II: Schicksal eines Königreichs : Test: Studio Ghiblis Vermächtnis

  • PC
  • PS4
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… euch der Anime-Stil zusagt und ihr euch gerne in diversen Level- und Tüftelsystemen verliert.

Spart es euch, wenn...

… euch die kindliche Naivität in den Dialogen zu viel ist oder ihr erneut ein pokemonartiges Begleitersystem erwartet habt.

Fazit

Markus Rohringer - Portraitvon Markus Rohringer
Einmal mehr ein bezaubernd schönes Rollenspiel, das nicht ganz an den Vorgänger heranreicht

Der größte Kritikpunkt am Vorgänger war zweifellos das Kampfsystem, aber in Kombination mit den Vertrauten und der der damit verbundenen Motivation zum Sammeln und Leveln fand ich es durchaus in Ordnung. Ni No Kuni II begegnet dem Problem mit einer actionlastigeren Lösung. Die im Gegenzug gestrichenen Vertrauten fehlen mir aber nun ungemein, für die die Gnuffis nur bedingt würdigen Ersatz liefern.

Während der erste Teil mich als Gesamtpaket auf allen Ebenen abholen konnte, sprich visuell, erzählerisch, emotional und als Sammler, ist es bei Ni No Kuni II vor allem das Potpourri an Nebenbeschäftigungen, das mich fesselt. Als Tüftler, der sich in Spielsystemen wie dem Aufbau des Königreichs stundenlang verlieren kann, hatte ich meinen Spaß insbesondere in diesem Bereich. Die außergewöhnliche Achterbahnfahrt der Gefühle, die ich einst mit Oliver und Tröpfchen erleben durfte, vermisse ich letzten Endes trotz der erneut wunderschönen Welt doch ein wenig.

Überblick

Pro

  • bezaubernder Anime-Stil
  • umfangreiches System zum Aufbau des Königreichs
  • grandioser Soundtrack
  • jede Menge Nebenaufgaben und optionale Inhalte
  • Unmengen an Ausrüstung samt Crafting
  • abwechslungsreiche Welt mit netten Ideen
  • neues Kampfsystem deutlich dynamischer
  • eigenes Kampfsystem für Militäreinsätze
  • komfortables Schnellreisesystem
  • englische Sprachausgabe – da, wo sie existiert - hervorragend

Contra

  • Ausgangspunkt der Handlung nicht so spannend wie im Vorgänger
  • Story kommt zudem nur schwer in die Gänge
  • Vertraute fehlen und wurden nicht adäquat ersetzt
  • flache Dialoge, wenig Charaktertiefe
  • seltsamer 3-D-Chibi-Stil auf der Oberwelt
  • Sprachausgabe fast nur bei Zwischensequenzen
  • zumindest in der Testversion kein einstellbarer Schwierigkeitsgrad

Awards

  • Sound
    • PC
    • PS4

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel