Komplettlösung - Nioh : Komplettlösung, Guide für alle Bosse, Tipps & Tricks

  • PS4
Von Kommentieren

Nioh Komplettlösung: Boss: Yuki-Onna

Eure Gegnerin ist zwar nicht die hässlichste, der Empfang ist jedoch mehr als frostig. Ohne mit der Wimper zu zucken wird sie euch attackieren. Weicht ihren ersten Schlägen aus oder blockt sie ab. Das könnt ihr bei fast allen ihrer Aktionen machen, außer, sie setzt einen Eiszauber ein, der um sie herum Flächenschaden verursacht. Yuki-Onna wird euch mit ihrer Waffe angreifen, die Waffe nach euch werfen, Flächenzauber einsetzen und Eiskristalle auf euch schießen. Den Kristallen auszuweichen ist ein reines Glücksspiel. Versucht daher eher, sie abzublocken.

Auch stößt eure Gegnerin hin und wieder einen Eishauch aus, dem ihr besser schnell ausweichen solltet. Zwischen allen Attacken macht eure Gegnerin kleinere Pausen. Die sind eure Chance, ihr schnelle Treffer zuzufügen. Nehmt danach gleicht wieder Abstand, da sie sehr oft den Flächenzauber einsetzt, seid ihr zu nah an ihr dran. Mit Feuer könnt ihr Bonusschaden bewirken, während des Kampfes die Waffe zu überziehen, ist jedoch recht riskant. Achtet auf ihre Waffe, denn mit der schlägt sie nicht nur zu.

Immer wieder wird sie ihre Waffe nach euch werfen. Erwischt sie euch damit, kassiert ihr sehr viele Treffer, die sogar zum Tod führen können. Habt ihr ihre Attacken ein wenig studiert, könnt ihr sie leicht besiegen. Die richtige Mischung aus schnellem Ausweichen und Blocken bringt euch dem Ziel ein gutes Stück näher. Mit einem Schutzgeist der lange aktiv ist, könnt ihr ihr bei Belebter Waffe leicht das halbe Leben und mehr abziehen. Doch Vorsicht: Sobald sie etwa nur noch ein Drittel Lebensenergie besitzt, setzt sie eine weitere Attacke ein. Dann nämlich lässt sie nicht nur drei Eiskristalle auf euch zurasen, sondern wesentlich mehr, die zudem andere Flugbahnen besitzen.

Habt ihr sie besiegt, sammelt die Gegenstände ein. Wenn sich alles in euren Taschen befindet, sprecht ihr Yuki-Onna an, um die Mission abzuschließen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel