Preview - Overkill’s The Walking Dead : Überlebenskampf gegen Zombies und Menschen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Die Entwickler von Overkill Software sind bekannt für die Payday-Reihe und arbeiten derzeit an einem Koop-Shooter, der auf den Comics von The Walking Dead basiert. Das Besondere daran: Robert Kirkman ist höchstpersönlich an der Produktion von Overkill's The Walking Dead beteiligt.

Erwachsenes Zielpublikum

Wir befinden uns im postapokalyptischen Washington D.C, wo wir zusammen mit bis zu drei anderen Mitspielern in die Rollen von Aidan, Heather, Maya und Grant schlüpfen. Die Straßen sind von Zombies überrannt, Gefahren lauern an jeder Ecke. Wie in der Vorlage bilden jedoch Menschen die viel größere Bedrohung. Während die Zombies sich relativ langsam fortbewegen und erst in Massen zum ernstzunehmenden Risiko mutieren, sieht es bei bewaffneten Überlebenden schon ganz anders aus. Aufgrund stark limitierter Ressourcen und Munitionsknappheit will jeder Schuss wohlüberlegt sein und sollte tunlichst ins Schwarze treffen. Aber Vorsicht, jedes Geräusch lockt die Untoten gnadenlos an.

Overkill's The Walking Dead erzählt eine vielschichtige Handlung, in der jeder für sich ums eigene Überleben kämpft und Vertrauen ein Fremdwort ist. Beim Anspielen auf der Gamescom näherten wir uns einer Gruppe von Überlebenden, die im Besitz eines Radios waren. Da wir dieses gut gebrauchen konnten, machten wir uns gemeinsam auf den Weg und wählten dafür eine Vorgehensweise, die aus einer Mischung von Heimlichkeit und Action bestand. In Overkill’s The Walking Dead ist es oftmals sinnvoll, sich an übermächtigen Feinden oder größeren Zombiegruppen vorbei zu schleichen. In besonders heiklen Situationen ist es keine Schande, das Weite zu suchen.

Jeder hat seine Rolle

Die vier Charaktere zeichnen sich durch unterschiedliche Fähigkeiten aus und besitzen sogenannte Signature-Skills. So gibt es beispielsweise den Unterstützer, der das restliche Team mit Medizin versorgt, oder den Frontkämpfer, der euch den Rücken freihält und den Schadensausteilern ihren nötigen Freiraum gewährt. Um im Spiel voranzukommen, müsst ihr jeweils bestimmte Objekte finden, die euch wiederum Zugang zu neuen Zonen ermöglichen, etwa Ersatzteile für einen Generator, der daraufhin eine Tür öffnet.

Nebenbei sammelt ihr Schrottteile ein, die für das Herstellen nützlicher Gegenstände unentbehrlich sind. So bastelt ihr Sprengstoffe sowie Munition oder modifiziert mit den gefundenen Teilen eure Waffen, um etwa mit einem Schalldämpfer auf der Pistole für weniger Lärm zu sorgen. Über den aktuellen Geräuschpegel gibt euch das sogenannte Horde-o-Meter Aufschluss, das ihr stets im Blick behalten solltet. Kommunikation und taktisches Vorgehen spielen folglich eine zentrale Rolle.

Eine bunte Mischung Zombies

In den Straßen von Overkill's The Walking Dead begegnet ihr nicht nur dem klassischen Vertreter der Untoten, der sich nur schlurfend fortbewegt, sondern auch wuchtigeren Exemplaren. Diese sind stärker und stellen für euch als Überlebende eine größere Gefahr dar. Sollte euch einer der Beißer zu packen kriegen, habt ihr die Möglichkeit, ihn mit Messerstößen zu erledigen oder ihn von euch zu stoßen. Die richtige Wahl hängt immer davon ab, wie viele Zombies sich gerade im Umfeld befinden – oder ob ein Mitspieler in der Nähe behilflich sein kann.

In vielen Situationen haben wir den Nahkampf als effektiv erlebt, da die Schusswaffen Lärm verursachen und Munition Mangelware ist. Overkill's The Walking Dead stellt vier verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Auswahl, die sich zudem dynamisch der Anzahl der Spieler anpassen. Spielt ihr alleine, bekommt ihr keine K.I.-Kollegen zur Unterstützung, aber die Schwierigkeit wird entsprechend gedrosselt.

Overkill's The Walking Dead - E3 2018 PC Gaming Show Trailer
Overkill's The Walking Dead wurde mit neuem Trailer auf der PC Gaming Show vorgestellt.

Campen in der Apokalypse

Zwar wurde dieses Feature auf der Gamescom nicht direkt gezeigt, doch verrieten die Entwickler, dass es möglich sein wird, ein Camp für die Überlebenden aufzustellen. Dort hat man dann die Möglichkeit, Vorräte zu lagern und die verschiedenen Missionen zu verwalten. Das Camp dient zudem als Anlaufstation für andere Überlebende, denen ihr auf euren Abenteuern die Haut rettet, und kann mit Upgrades kontinuierlich erweitert werden.

Laut Aussage der Entwickler war Walking-Dead-Schöpfer Robert Kirkman derart begeistert von den Charakteren des Spiels, dass er diesen sogar einen Auftritt in den Comics zuteilwerden ließ. Nach dem Release wird Overkill’s The Walking Dead auch langfristig mit weiteren Inhalten versorgt, die gemeinsam mit der Spielergemeinde gestaltet werden sollen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel