Test - PaPo & Yo : Monstermoral

  • PS3
Von Kommentieren

PaPo & Yo (Spanisch für "Papa und ich") beginnt mit einer unter die Haut gehenden Widmung. Vander Cabellero, der jahrelang als Design Director beim US-Branchenriesen Electronic Arts fungierte, widmet das Spiel seiner Mutter und seinen Geschwistern, mit deren Hilfe er "das Monster in seinem Vater überleben konnte". PaPo & Yo handelt nicht von irgendwelchen putzigen Monstern und auch nicht von banalen Bestien, es handelt von Alkoholmissbrauch und dem blanken Horror, den dieser bei betroffenen Familien auslösen kann.

Versteckt in einem Schrank kauert sich ein zitternder Junge ängstlich zusammen. Durch die Lamellen der Schranktür erkennt ihr ein furchterregendes Monstrum, dessen laute Schritte den Boden unter euch zum Beben bringen. Eine hell leuchtende, magische Spirale erscheint auf der Wand und ehe ihr euchs verseht, habt ihr eine merkwürdige Parallelwelt betreten. So bedrückend der Titel auch beginnen mag, umso erleichternder ist das rätselhafte, vom Sonnenlicht erhellte Szenario, in das ihr übertretet. Begleitet von stimmungsvollen südamerikanischen Klängen springt ihr mit Leichtigkeit über die Blechdächer einer stark an eine Favela erinnernden Siedlung.

Von der ersten Sekunde an hat uns der Titel in einen ganz besonderen Bann gezogen. Verantwortlich dafür ist die wirklich außergewöhnliche Atmosphäre. Ihr steuert den jungen Quico durch simples Laufen und Springen. Stellenweise fühlt sich die Steuerung etwas schwammig an und Quico ist leider nicht in der Lage, sich an Kanten hinaufzuziehen oder festzuhalten. Immer wieder müsst ihr unterschiedliche Rätsel lösen, um euch einen Weg durch das geheimnisvolle Reich zu bahnen und den Spuren eines mysteriösen Mädchens zu folgen. Stets auf der Suche nach dem nächsten Rätsel irrt ihr durch zahlreiche verwinkelte und mit bunten Graffiti verzierte Gassen.

Quico im Wunderland

Putzige Häuser lassen sich mit einem Schlüssel wie Spieluhren aufziehen und formen so eine Brücke über eine Häuserschlucht. Mysteriöse Kreidezeichnungen zeigen Aktionsmöglichkeiten an, mit denen ihr zum Beispiel plötzlich eine Treppe aus einer Wandzeichnung zieht. An anderer Stelle zieht ihr mit einigen Kniffen ganze Häuserfronten auseinander. Solltet ihr vor lauter Rätseln nicht mehr weiterwissen, genügt es, sich einen Pappkarton auf den Kopf zu setzen, der euch direkte Hinweise auf die nächste Lösung gibt. PaPo & Yo ist kein wirklich kniffliges Spiel und dennoch ermuntert es einen trotz stellenweise banaler Rätsel zum Weitermachen.

Papo & Yo - Video Review
Das Jump'n'Run mit Rätsel-Elementen ist zugleich eine berührende Parabel auf Alkoholismus. Wir haben es getestet.

Und dann trefft ihr plötzlich auf Monster. Monster ist rot, groß und eigentlich ein ziemlicher friedlicher Zeitgenosse. Er lässt sich von euch mit Kokosnüssen füttern und seinen runden Bauch dürft ihr sogar als Trampolin nutzen, um höher gelegene Areale zu erreichen. Ein wenig erinnert das Zusammenspiel mit Monster an Namcos friedlichen Monstergesellen Majin. Leider hat Monster ein ziemliches Froschproblem. Frösche tun ihm gar nicht gut, aber Monster liebt Frösche unermesslich. Sobald er die grünen Hüpfer zwischen die Beißer bekommt, verwandelt sich der träge Zeitgenosse in eine unberechenbare, stürmische Bestie, die euch aggressiv attackiert. Jegliche Verteidigung gegen den Riesen ist sinnlos. Euch bleibt nur noch die Flucht und die Möglichkeit, ihn mit einer blauen Kokosnuss zu besänftigen. Monster tötet nicht, aber er fügt Quico sichtlich unerträgliches Leid zu.

Freund oder Feind?

Monster ist euch ein Freund, ein Helfer und zugleich eine unberechenbare Gefahrenquelle. Ihn zu hassen, ist nahezu unmöglich, denn trotz des ständig lauernden Terrors baut ihr durch eine Vielzahl liebevoller Momente eine enge Bindung zu eurem Monster mit der gespaltenen Persönlichkeit auf. Düstere Flashbacks geben immer wieder Hinweise auf die Geschehnisse der realen Welt fernab der geheimnisvollen Geisterstadt, in der ihr euch befindet. Aber wenigstens auf einen Helfer könnt ihr euch während des Spielens verlassen: Der kleine Roboter Lula setzt sich wie ein Jetpack auf euren Rücken und ermöglicht euch Doppelsprünge und das Lösen besonderer Schalterrätsel.

Fazit

von Nina Schild
Selten hat mich ein Spiel vom ersten Moment an so in seinen Bann gezogen. Die mit bombastischen Klängen untermalte mysteriöse Spielwelt ist trotz technischer Unzulänglichkeiten ein perfekter Rahmen für die mit Leichtigkeit von der Hand gehenden Rätsel. Auch der relativ niedrige Schwierigkeitsgrad ist dank der einzigartigen Atmosphäre durchaus zu verschmerzen. Denn es ist gerade diese Leichtigkeit, durch die man ohne frustrierende Momente dem Verlauf der Geschichte folgen kann, die mich ganz besonders gepackt hat. Ich bin gelaufen, ich habe geknobelt und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Die bittersüße Parabel, die hinter dem Ganzen steht, geht unter die Haut. Auch wenn es Geschmacksache ist, wenn ein Producer seine persönliche Lebensgeschichte in einem Spiel öffentlich zur Schau stellt, finde ich es einen mutigen Schritt, ein derart ernstes Thema aufzugreifen. Die Parabel rund um PaPo & Yo geht auf und das Spiel hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Überblick

Pro

  • unter die Haut gehende Parabel
  • eine Spielwelt, die euch förmlich einsaugt
  • fantastische Sound-Kulisse
  • mitreißender und liebevoll inszenierter Spielverlauf
  • eindrucksvolles Ende

Contra

  • matschige Texturen
  • Clipping-Fehler und Tearing
  • schwammige Steuerung
  • nur 3 bis 4 Stunden lang

Wertung

  • PS3
    87
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel