News - PlayerUnknown's Battlegrounds : So heftig wurde am Wochenende durchgegriffen!

  • PC
  • One
Von Kommentieren

Der Erfolgstitel PlayerUnknown's Battlegrounds hat bekanntlich ein Problem mit Cheatern. Am Wochenende griff man diesbezüglich hart durch.

Erst vor einer Woche verzeichnete PlayerUnknown's Battlegrounds einen neuen Verkaufserfolg. Der Battle-Royal-Titel hat sich mittlerweile über 20 Millionen Mal verkauft. Allerdings bringt der große Erfolg auch Schattenseiten mit sich. In diesem Fall in Form von Cheatern. Entsprechend haben die Entwickler reagiert und kürzlich neue Maßnahmen gegen das Schummeln in dem Online-Mehrspieler-Spiel implementiert (Zur News: Neue Maßnahmen im Kampf gegen Cheater). Diese scheinen nun zu greifen, denn am vergangenen Wochenende wurden zahlreiche Cheater gebannt.

Demnach wurden fast 100.000 Accounts von PlayerUnknown's Battlegrounds gesperrt. Die Gesamtzahl an gebannten Spielern liegt damit bei über 700.000. Entsprechende Informationen hat das Team hinter der Anti-Cheat-Software BattlEye auf Twitter geteilt. Gleichzeitig heißt es, dass der Kampf gegen Betrüger in dem beliebten Battle-Royal-Titel niemals komplett vorbei ist und weiterhin daran gearbeitet wird.

Bisher ist PlayerUnknown's Battlegrounds nur für den PC erhältlich. Kürzlich wurde jedoch der Xbox-One-Release-Termin von PlayerUnknown's Battlegrounds bekannt gegeben. Die bereits vor einiger Zeit angekündigte Fassung für die Microsoft-Konsole soll am 12. Dezember 2017 im Xbox-Game-Preview-Programm an den Start gehen. Das haben die Entwickler von Bluehole Ende Oktober bekannt gegeben. Pünktlich zur Veröffentlichung auf der Microsoft-Konsole soll es auch kosmetische DLC-Pakete geben.

Top 10 - Online-Shooter
Heute erscheint Destiny 2. Diese zehn Titel haben vorgemacht, wie ein Online-Shooter funktionieren sollte.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel