Test - Pro Rally 2001 : Pro Rally 2001

  • PC
Von Kommentieren
Pro Rally 2001
Einmal Waschen, bitte.

Zwischen den Teilprüfungen kommt der Reparaturmodus. Hier habt ihr, wie ihr richtig vermutet, die Möglichkeit, euer zum Teil kaputtes Auto reparieren zu lassen. 60 Minuten Reparaturzeit steht zur Verfügung. Jedes Teil, das ihr reparieren lasst, kostet Minuten. Übersteigt also der Reparaturzeitbedarf die 60-Minuten-Grenze, müsst ihr Prioritäten setzen. Danach kommt der zweite Teil des Rennens.

Der Erstplazierte bekommt zehn Punkte, der zweite sechs und der sechste erhält noch einen Punkt. Am Ende der sechs Rennen, welche auf unterschiedlichen Belägen wie Lehm, Schnee oder nassem Asphalt ausgetragen werden, müsst ihr fünfter werden, um in die nächste Rennserie aufzusteigen und somit schnellere und bessere Autos zu fahren.

In der WRC (World Rally Cars) werden zwölf Rallys in verschiedenen Ländern der Erde ausgetragen. Hier habt ihr 19 Computergegner, die euch das Leben nicht so einfach machen werden, wie noch zuvor in der Kit Car Meisterschaft. Im Gesamtklassement müsst ihr mindestens den dritten Rang belegen, um in die nächst bessere Rennserie die ‚Legenden' aufzusteigen.

Die Legenden, werden genauso wie die WRC ausgetragen. Allerdings unterliegen die Fahrzeuge hier nicht dem Reglement der A- und WRC-Gruppe, so dass sie mit einer Leistung von bis zu 450 PS ausgestattet sind. Hier entdeckt ihr auch den legendären Audi S2, auf dem Walter Röhrl mehrfach Weltmeister wurde.

Pro Rally 2001
Hier ein Bild vom Nachtrennen.

Das Zeitfahren hilft euch die Strecken kennen zu lernen oder eine ganze bestimmte zu üben. Ihr wählt eine der Strecken, sucht euch ein Auto und die passenden Reifen aus, nehmt die notwendigen Fahrwerkseinstellungen vor und bestimmt, ob ihr selbst schalten wollt oder ob der Rechner das für euch machen soll.

Im Arcade-Modus habt ihr vorerst vier Strecken zur Auswahl, die restlichen müsst ihr freispielen. Um dies zu schaffen, müsst ihr innerhalb einer vorgegebenen Zeit die Etappe hinter euch bringen. Vor euch befinden sich neun Ghostfahrer. Schafft ihr es, einen zu überholen, bekommt ihr eine Zeitgutschrift, um wiederum den vor euch fahrenden einzuholen. Kollisionen mit den Ghosts sind nicht möglich, sie werden transparent, wenn ihr euch nähert, ihr könnt einfach durch sie hin durchfahren.

Im Multiplayer-Modus könnt ihr im Netzwerk, zu zweit an einem Rechner im Splitscreen-Modus oder über Modem im Internet spielen. So steht es im Handbuch, doch leider erkannte das Spiel auf meinen beiden Rechnern kein Modem, egal was ich versucht habe. Im Netzwerk muss man leider immer wieder die IP der anderen Rechner eingeben, was auf die Dauer sehr nervt. Das Spiel stürzte im Multiplayer-Modus regelmäßig ab. Verlässt ein Spieler ein laufendes Event, so beendet sich das Spiel kurzerhand auf allen Computern selbst.

Pro Rally 2001
Der Servicebereich.

Im Spiel selbst erwarten einen unterschiedliche Witterungen wie Regen, Schnee und Sandstürme sowie Tages- und Jahreszeiten. Diese Features lassen so schnell keine Langeweile aufkommen. Beim Abkommen von der Strecke landet ihr vielleicht in einem Fluss, das Wasser spritzt an den Seiten hoch, ihr seht es an eurem Flitzer vorbeifließen. Aufgewirbelter Staub und hochspritzender Matsch machen euch zu schaffen, all die Hindernisse, mit denen ein Rallyfahrer zu kämpfen hat. Das Publikum an der Rennstrecke begleitet euch auf euren Fahrten durch Wüsten, Wälder, Gebirge und Städte.

Der Sound, die Wagendetails, die Schatten und Reflexionen tragen ein Übriges zur fast perfekten Illusion bei. Im Rennfenster selbst habt ihr eine Minimap, die einem Kompass gleicht. Ist man zum Beispiel auf der Hälfte der Strecke angelangt, so zeigt diese genau auf die Stelle, wo die sechs normalerweise wäre. Im Inneren dieses Kompasses habt ihr immer einen kleinen Anhaltspunkt, was euch in den nächsten Sekunden an Kurven oder Kehren erwartet.

Im oberen Teil wird eure und die Zeit der Gegner angezeigt. Habt ihr wieder einen Platz gut gemacht, erscheint eure Zeit in grün, habt ihr euch verschlechtert, so erkennt ihr es an der roten Einfärbung der angezeigten Zeit.

Pro Rally 2001
Start im Schnee.

Wie bei einer Rally üblich fahrt ihr immer allein auf der Strecke und erkennt nur an den eingeblendeten Zeitdaten die eigene Plazierung, denn die Gegner starten ja auch bei richtigen Rennen mit Zeitabständen und müssen einzelne Wegpunkte anfahren, die in diesem Spiel gelb markiert sind. Kommt ihr zu weit und zu lange von der Strecke ab, so erhaltet ihr Strafsekunden.

Die Einstellungen für das Setup des Autos sind für eine Rennsimulation gering. Ihr könnt die Härte des Fahrwerks von weich über mittel bis hart einstellen. Des weiteren könnt ihr wählen, ob ihr selber schalten wollt oder diese Arbeit dem Computer überlasst und zuletzt verschiedene Sorten Reifen, ihr die je nach Wetterlage aufziehen solltet.

 

Fazit

von Nikita
In ‚Pro Rally 2001' findet ihr eine gelungene Rally-Simulation. Die kleinen Grafikfehler stören nicht sonderlich, allerdings sind zum Beispiel die Schäden am Fahrzeug wie zerbrochene Scheiben, ein aufspringender Kofferraum, zerstörte Lichter und so weiter bei ‚Colin McRae Rally 2.0' noch besser dargestellt. Dahingehend kann also noch einiges verbessert werden. Weiterhin sollte der Multiplayer-Modus hinsichtlich seiner Funktionalität überarbeitet werden. Die präzise Steuerung, mit der beim Driften um die schärfsten Kurven eine Menge Spaß aufkommt, gepaart mit der detailgenauen Darstellung der Landschaft und Fahrzeuge sind die großen Pluspunkte dieses Spiels. Alles in allem ein Titel, mit dem das Spielen Spaß macht und dem Konkurrenten ‚Colin McRae Rally 2.0' nur knapp unterliegt.  

Wertung

  • PC
    86
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel