Test - Q.U.B.E. : Auf den Spuren von Portal

  • PC
Von Kommentieren

Immerhin entschädigen die abschließenden Herausforderungen der letzten Sektion: Dort erhaltet ihr nämlich die Möglichkeit, speziell markierte Wandteile nach euren eigenen Wünschen in manipulierbare Blöcke zu verwandeln. So müsst ihr selbst ausknobeln, wo das blaue Sprungbrett, die rote Blockstange oder der violette Drehschalter hingehören.

Karges Drumherum

Ansonsten gibt es leider kaum etwas über Q.U.B.E. zu sagen. Sobald ihr das Rätsel eines Raumes löst, öffnet sich ein schnöder Durchgang und ihr marschiert zum nächsten. Zur Halbzeit des Spiels suggeriert eine Art Zwischenfall, bei dem ihr mitsamt dem Boden unter euren Füßen aufgrund eines technischen Defekts meterweit in die Tiefe rast, dass jetzt doch mal so etwas wie eine Geschichte in Erscheinung tritt.

Doch letztlich ändert sich kaum etwas Wesentliches: Anstatt weiter durch klinisch reine Räume zu spazieren, seht ihr ab und an irgendwelchen Schutt oder eingestürzte Gänge.

Die Entwickler wollten sichtlich einen vergleichbaren Kniff wie in Portal erzwingen, bei dem ihr ebenso ab einer bestimmten Stelle nicht mehr schnöde von einer Testkammer zur nächsten huscht, sondern einen Ausbruch wagt. Doch im Falle von Q.U.B.E. sind die Unterschiede in puncto Kulisse viel zu subtil, weshalb der Zwischenfall keine Auswirkungen auf die Spielatmosphäre hat.

Das hastige Ende, das ihr nach nur wenigen Spielstunden erreicht, ist genauso wie der kaum vorhandene Sound wahrlich kein Glanzstück. Dafür kostet das Spiel in der jüngst erschienen Retail-Version faire 20 Euro, was eine Metallbox, den Soundtrack im MP3-Format sowie eine DRM-freie Version beinhaltet.

Fazit

Andreas Altenheimer - Portraitvon Andreas Altenheimer
Ich stehe total auf Spiele wie Q.U.B.E. und persönlich habe ich kein Problem damit, dass es praktisch keine Geschichte gibt. Jedoch sind die oberflächlichen Gemeinsamkeiten zu Portal so offensichtlich, dass auch ich enttäuscht vom Ergebnis bin. Speziell bei dem “Zwischenfall“ zur Hälfte des Spiels denke ich mir: Wozu der Aufwand, wenn sich kaum etwas an der Atmosphäre und der Art der Kulisse ändert? Ansonsten mag ich das Spiel: Die Rätsel sind wirklich gut durchdacht und erfordern mit Ausnahme der Magnetfummeleien einfach nur die richtige Idee, um sie lösen zu können. Dass es pro Sektion mindestens ein neues Spielelement gibt, ist ebenfalls ein Pluspunkt, der Q.U.B.E. die solide 70er-Wertung beschert. Wer also einfach nur puzzeln will und keinen Wert auf eine ansprechende Präsentation legt, der ist bei diesem Spiel richtig.

Überblick

Pro

  • größtenteils gutes Rätsel-Design …
  • sehr gut ausgeklügeltes Spielkonzept
  • viele Spielelemente, die schön über das gesamte Spiel verteilt liegen

Contra

  • … mit wenigen nervigen Ausnahmen (Stichwort: Magnete)
  • sehr lieblose Präsentation, unter anderem wegen des Fehlens einer Geschichte
  • optisch nahezu null Abwechslung

Wertung

  • PC
    72
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel