Test - Quake 4 : Quake 4

  • PC
Von Kommentieren

Nach 'Far Cry', 'Half-Life 2', 'F.E.A.R.' und 'Doom 3' bläst nun auch Raven Software mit 'Quake 4' zum Angriff auf die Shooter-Krone. Kein leichtes Unterfangen, hat doch jeder der Kandidaten im Kampf um die Krone etliche Pluspunkte auf der Habenseite und irgendwo seine ganz spezielle Ausrichtung. 'Quake 4' sieht sich eher in der Tradition der Vorgänger und greift auf alt hergebrachte Spiel-Elemente aus der Run'n'Gun und Rail-Shooter-Kiste zurück. Aber schauen wir uns das Ganze mal genauer an.

Wer bei 'Quake 4' so etwas wie eine Story erwartet, darf auf jeden Fall schon mal in die Röhre schauen, es gibt eigentlich nur einen Hintergrund, der im Wesentlichen auf dem zweiten Teil der Reihe aufsetzt. Nachdem die Alienrasse der Strogg kräftig auf der Erde ihr Unwesen getrieben haben und sich nach erfolgreicher Gegen-Invasion der Menschheit auf dem Planeten Stroggos neu gruppiert haben, folgt als logische Konsequenz eine weitere Invasion auf dem fiesen Alien-Planeten. Voll gepackt mit Hightech-Equipment stürzt ihr als Elite-Soldat Matthew Kane erst mal auf dem Planeten ab und euch dann mitten ins Kriegsgeschehen, um der Alien-Plage ein für allemal den Garaus zu bereiten. Und das war's dann quasi auch schon, der Rest ist geballte Action mit einem enttäuschenden Ende.

Action – schnörkellos und gradlinig

Der Spielverlauf des Einzelspieler-Modus gibt sich linear, eure Aufgaben erhaltet ihr per Funk, während ihr in den Levels unterwegs seid. Die Aufgaben sind dabei simpel gehalten – trefft euch mit X, zerstört Y, aktiviert oder deaktiviert Z. Der Weg zu euren jeweiligen Missionszielen stellt euch nicht gerade vor intellektuelle Anforderungen dank des sehr linearen Level-Designs, welches dafür sorgt, dass ihr quasi nie die Orientierung verliert. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass es keine alternativen Wege gibt, was die Wiederspielbarkeit in Grenzen hält. Ab und an wirkt das Ganze zu konstruiert, indem ihr durch mal offene, mal geschlossene Türen durch die Level gelenkt werdet. Dafür passt das Tempo des Spieles an sich, indem es keine Längen gibt, sondern munter und rasant voran geht.

'Quake 4' konzentriert sich also auf das, was die Serie groß gemacht hat, nämlich kompromisslose Action - und davon gibt es reichlich. Quasi an jeder Ecke warten hartgesottene und fiese Gegner auf euch, wobei weniger auf Masse, als eher auf Feuerkraft und Widerstandsfähigkeit gesetzt wird. Die Intelligenz der Gegner kommt dabei allerdings zu kurz. Zwar ist eine leichte Steigerung zu 'Doom 3' festzustellen, indem die Gegner nicht nur auf euch zu rennen, sondern auch mal einen Schritt zur Seite machen, aber das war's dann auch schon in der Beziehung. Taktische Finessen in den Feuergefechten gibt es kaum, es geht schlicht darum, in Bewegung zu bleiben und den Gegner mit einer halbwegs passenden Waffe auszuschalten, bevor er es mit einem selbst tut. Dafür überzeugen die Gegner von ihrer fiesen Seite her, die Biester sehen wirklich garstig aus, haben böse Wummen und zudem gibt es einige knackige Boss-Gegner.

Hightech-Soldaten der Zukunft

Erfreulich ist, dass das Setting, nämlich der militärische Angriff auf eine Alien-Basis, jederzeit zu spüren ist. So seid ihr zwar auch mal allein unterwegs, aber ebenso oft auch in Begleitung von ein oder mehreren Squad-Mitgliedern. Deren KI macht einen recht guten Eindruck, zumindest stehen die Kerlchen nicht nutzlos im Weg herum, sondern greifen aktiv und sinnvoll in die Kämpfe ein, allerdings ohne dass ihr per Kommandos darauf einen Einfluss habt. Erstaunlich ist dabei deren Feuerkraft und Widerstandsfähigkeit, kein bloßes Kanonenfutter. Eine besondere Rolle haben Sanitäter und Techniker – erstere frischen mal schnell eure Gesundheit wieder auf, während die Techniker euren Schild aufladen, euch nach und nach neue Waffen zuschustern oder Upgrades in eure Waffen einbauen.

Waffen gibt es reichlich, insgesamt stehen euch zehn Vernichtungswerkzeuge zur Verfügung, die teilweise einen Zusatz-Modus oder andere Upgrades spendiert bekommen. Das Waffenarsenal ist gut ausgewogen und bietet einiges an Abwechslung, von der Pistole über Maschinengewehr, Granatwerfer und Rocket Launcher bis hin zur originellen Antimaterie-Wumme oder Railgun. Einige der Waffen werden mit erhöhter Feuerkraft oder einem Zoom-Modus und anderen Goodies nachgerüstet. Meist reichen Schrotflinte und MG massig aus für Standard-Situationen, nur selten muss man wirklich auf die schweren Kaliber zurückgreifen. Die üblichen Accessoires wie Munition, Medipacks und Rüstung liegen wie gewohnt in den Leveln verteilt und werden eigentlich nie richtig knapp, für irgendeinen Ballermann habt ihr immer noch ein paar Ladungen im Lauf. Erwähnenswert ist die Lampe am Maschinengewehr, die in den dunkleren Passagen der Level für ordentliche Beleuchtung sorgt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel