Test - RACE - The WTCC-Game : RACE - The WTCC-Game

  • PC
Von Kommentieren
Minicup und Multiplayer

Selbstverständlich bietet der Titel mehr, als einfach nur ohne Sinn über die Asphaltpiste zu rauschen. Ihr beweist euch im Zeitfahren, in schnellen Kurzrennen, ganzen Rennwochenenden und der vollen WTCC-Saison, die insgesamt 20 Rennen auf zehn Strecken umfasst. An dieser Stelle kommt auch eine Besonderheit der WTCC-Reihe zur Geltung. Im ersten Rennen startet ihr von dem Platz, den ihr im Qualifikationslauf ergattern konntet. Im zweiten Rennen werden die ersten acht Plätze getauscht und damit die neue Startaufstellung festgelegt. Wer also im ersten Rennen auf Platz acht ins Ziel gefahren ist, startet nun von der Pole-Position und andersrum. Damit kommt viel Action auf und die WTCC zeigt hier sehr deutlich, was diese Meisterschaft so beliebt macht. Es finden keine extrem langen Rennen statt und der Sport ist für Zuschauer sehr interessant.

Damit die Liga nicht langweilig wird, bringt ’Race – The WTCC-Game’ mit dem Minicup und den 1987er WTCC-Fahrzeugen etwas Abwechslung in den Rennalltag. Besonders die Rennen in den unflotten Minis machen ungeahnt viel Spaß, da man stets in einem wilden Pulk durch die Kurven brettert und jeder Zentimeter Vorsprung enorm wichtig ist. Hier wird wahrlich Kampflinie gefahren und dank der robusten Kisten ist das Rennen auch nicht nach den ersten Kurven vorbei. Das macht besonders bei Multiplayer-Rennen Spaß, die bis zu 24 Fahrer an den Start lassen. Sowohl online als auch im lokalen Netzwerk ermöglicht der Titel Rennen bis zur vollen WTCC-Renndistanz von rund 50 Kilometern und macht irrsinnig viel Spaß. Leider ist der Netcode bei LAN-Rennen anscheinend noch nicht ganz ausgereift und funktioniert nicht so reibungslos wie im Onlinemodus. Dieser macht keine Zicken und bietet ein ziemlich Lag-freies Gameplay.

Wie von Rennsims gewohnt bietet der Titel in allen Rennmodi die Möglichkeit, am Fahrzeug herumzuschrauben. Ehrlich gesagt ist das auch dringend nötig, da den Vehikeln auf den Geraden ständig die Puste ausgeht. Es dauert nicht lange, bis man die Kiste auf jedem langen Stück Asphalt bis an den beliebten Drehzahlbegrenzer dreht und nicht mehr schneller wird. Besonders beim BMW ist das fatal, da dieser nur über fünf Gänge verfügt. Grundsätzlich gilt, dass man bei den meisten Strecken den vierten, fünften und sechsten Gang deutlich länger ziehen muss, um nicht im roten Bereich zu enden und damit womöglich den Motor und das Getriebe zu schrotten.

Dachschaden?

Völlig sauber und problemlos sind hingegen das exzellente Schadensmodell sowie die nahezu perfekte Fahrzeuggrafik. Schäden werden sofort am Wagen dargestellt, egal ob euch die Konkurrenz eine Delle in den Kotflügel fährt oder ob ihr die Kiste völlig zerlegt und die Karosserie übers ganze Kiesbett verteilt. Die Fahrzeuge sehen einfach verdammt detailliert aus und protzen nicht mit unrealistischen Mega-Reflexionen á la ’Need for Speed’. Leider ist die Streckengrafik nicht ganz auf demselben hohen Niveau und erinnert stark an die ’GTR’-Reihe. An diesem Punkt hätten wir uns gerne noch grafische Fortschritte gewünscht. Dafür sieht das Spektakel bei regennasser Fahrbahn und der wässrigen Gischt des Vordermanns erstklassig aus, was jedoch stark zu Lasten der Hardware geht. Im Regenrennen läuft das alles daher nicht mehr so flüssig wie gewohnt.

Beim Klang hätten wir insbesondere beim Motorensound ebenfalls mehr erwartet. Die Triebwerke der Gruppe-N-Wagen brüllen nicht so brachial, wie sie eigentlich sollten, und erinnern damit mehr an blecherne Motörchen. Die komplette Soundkulisse ist zwar erstklassig, der Motorsound klingt bei ’GTR’ jedoch ein gutes Stück realistischer und nicht so sehr nach Videospiel, wie es nun bei ’Race- The WTCC-Game’ der Fall ist.

Fazit

von R Kwiecin
Mit ’Race – The WTCC-Game’ stehen die Entwickler vor einem ziemlichen Problem. Hohe Erwartungen und die Sim-Referenz aus dem eigenen Haus machen es dem Titel nicht unbedingt leicht, neue Maßstäbe zu setzen. Trotzdem kann die grandiose Fahrphysik überzeugen, die Multiplayer-Duelle machen irrsinnig viel Spaß, die Grafik ist auf einem soliden hohen Niveau und das Gameplay selbst ist hervorragend. Wer mit ’GTR 2’ und ’GT Legends’ Spaß hatte, wird diesen Racer lieben, der sich genau zwischen den beiden hauseigenen Kontrahenten platziert. Im Grunde genommen kann ’Race’ aber auch nicht nennenswert hervorstechen und so bleibt zum Schluss einzig die Frage, ob man mit den WTCC-Tourenwagen was anfangen kann oder lieber in FIA-GT-Rennern seine Runden dreht. Empfehlenswert ist der Titel schließlich allemal.

Überblick

Pro

  • komplette WTCC-Lizenz
  • beinhaltet WTCC-’87- und Minicup-Fahrzeuge
  • originale Strecken und Fahrzeuge
  • realistische Fahrphysik
  • einsteigerfreundlich
  • gute Strecken- und Fahrzeuggrafik
  • große Spieleranzahl in LAN- und Onlinerennen

Contra

  • sehr dünner Motorensound
  • merkwürdiges Verhalten des Safety-Cars
  • keine offizielle Unterstützung für eigene Fahrzeugskins
  • hohe Hardwareanforderung

Wertung

  • PC
    88
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel