Test - Rallisport Challenge : Rallisport Challenge

  • Xbox
Von Kommentieren

Wem normale Rennen durch Städte und über glatten Asphalt zu langweilig sind, der wagt sich lieber in die dreckige, aber aufregende Welt des Rallye-Sports. Bereits zum Start wartet Microsofts Xbox mit einem Vertreter dieses Genres auf, der das Zeug dazu hat, zum Rallye-Referenztitel zu werden.

Rallisport Challenge
Das erste Rallye-Spiel für Xbox.

Ich geb Gas ... ich hab Spass
Auch wenn im Fernsehen der Rallye-Rennsport im Gegensatz zum Beispiel zur Formel Eins eher ein Randdasein fristet, scheint es weltweit doch zahlreiche Videospieler zu geben, die lieber durch Schlamm, staubige Steppen und über steinige Bergstrassen brettern, als 'brav' auf festen asphaltierten Wegen zu rasen. Alleine in den letzten Monaten erschienen diverse Spiele dieses Genres für PlayStation 2 und selbst der PS2-Blockbuster 'Gran Turismo 3 A-spec' bietet einen Rallye-Teil. Auch mit der Xbox werden Racingfans gleich zu Beginn bedient: Neben dem Strassenrennen 'Project Gotham Racing' erwartet die frischgebackenen Xbox-Besitzer mit 'Rallisport Challenge' auch noch gleich ein waschechter Rallye-Titel. Zuständig für die Entwicklung von 'Rallisport Challenge' ist das schwedische Team Digital Illusions CD. Die in Stockholm angesiedelte Programmierertruppe hat bereits Erfahrung im Racing-Bereich - sie war unter anderem für die Rennspiele 'Motorhead', 'Nascar Heat', 'Rally Master' oder 'STCC' verantwortlich.

Schneller Einstieg
Nach dem hübschen Renderintro müsst ihr gleich zu Beginn eine Charakter-Data anlegen, wo ihr auch entscheidet, ob ihr euch eher als Anfänger oder als erfahrener Rallye-Spieler seht. Diese Wahl hat aber auf das Fahrverhalten keinen grossen Einfluss, sondern mehr auf den sonstigen Schwierigkeitsgrad. Alternativ könnt ihr aus diesem Menü mit 'Schnellstart' sofort in ein Rennen starten - ohne Wahl von Strecke oder Fahrzeug. Ansonsten findet ihr euch auch schon im Hauptmenü wieder: Wichtigster Spielmodus ist hier die 'Karriere', in der ihr insgesamt 17 Turniere nach und nach bestreitet. Jedes Turnier steht dabei unter einem anderen Motto und besteht aus drei bis fünf Einzelstrecken. Je nach Rennen befindet ihr euch allein auf der Strecke und kämpft bloss gegen die Zeit, für eine gute Platzierung. Bei anderen Rennen drängeln drei Konkurrenten mit euch um den ersten Platz. Dieser Modus ist deshalb so wichtig, weil ihr nur hier neue Fahrzeuge, weitere Turniere und Strecken auch für die anderen Spielmodi freischalten könnt.

Neben der 'Karriere' gibt es noch die üblichen Spielvarianten 'Einzelrennen' und 'Zeitfahren'. In ersterem Modus könnt ihr prima die einzelnen Etappen der Turniere üben und die Strecke verinnerlichen, während es beim zweiten nur um den Kampf geht, die Bestzeit für das jeweilige Rennen zu schlagen. Wollt ihr euch lieber mit menschlichen Konkurrenten in den Wettkampf stürzen, ist der 'Multiplayer'-Modus genau das richtige für euch. Bis zu vier Spieler fahren im Splitscreen um die Wette, wobei keine Computer-Gegner am Start sind. Dafür stehen alle Strecken der anderen Spielmodi zur Verfügung - vorausgesetzt, ihr habt sie schon in der 'Karriere' freigespielt.

Rallisport Challenge
Welcher Spielmodus darf's sein?

Mit Vollgas durch die Natur
Die insgesamt mehr als 35 Strecken sind in vier Rallye-Stile eingeteilt: Rallye, Eis-Rennen, Gelände-Rally und Bergfahrt. Bei der ersten Variante handelt es sich um Rennen über gesperrte öffentliche Strassen, wobei Kontrollpunkte passiert werden müssen. In den Eis-Rennen driftet ihr in Rundkursen über vereiste Strassen und Schneepfade, während die Bergfahrt aus Kontrollpunkte-Rennen auf engen Bergstrassen bestehen. Bei der Gelände-Rally handelt es sich wie bei den eisigen Strecken um Rundkurse, die aber auf mindestens zwei unterschiedlichen Belägen ausgetragen werden. Habt ihr euch für eine Strecke entschieden, muss auch noch ein passendes Gefährt für das Rennen ausgewählt haben. Hier stehen euch über 28 Fahrzeuge zur Auswahl, die Rallye-Fans bestens bekannt sein dürften - diverse Karossen von bekannten Herstellern wie Toyota, Ford, Volkswagen, Citroen, Mitsubishi oder Audi sind vorhanden.

Dann endlich geht's los und ihr brettert über die Strecken. Zwar ist immer ein klarer Weg vorgegeben, aber nur ab und zu sind tatsächlich Streckenbegrenzungen vorhanden, so dass ein oft unliebsamer Ausflug in die Umgebung schon mal vorkommt. Allerdings werdet ihr sofort auf die Strecke zurückversetzt, wenn ihr einige Meter vom Weg abkommt. Gas wird mit der rechten Schultertasten gegeben und mit der linken bremst ihr. Da diese Buttons beim Xbox-Joypad einen langen Druckweg und eine starke Feder haben, könnt ihr differenziert mit Gas und Bremse hantieren. Allerdings kann das ständige Drücken der Tasten nach einer langen Spielsession schon schmerzen. Für Auflockerung hilft da wenigstens die Rumble-Funktion, die stark und konstant beim Gasgeben vibriert und euch dabei noch jedes Schlagloch und jede Unebenheit auf der Strecke spüren lässt.

Rallisport Challenge
Lasst uns den Beetle schrotten.

Einfaches Handling
Rallye-Kenner wird hingegen schon nach wenigen Minuten auffallen, dass das Gameplay von 'Rallisport Challenge' sehr einsteigerfreundlich ist und damit nicht so ganz dem simulationslastigen Anspruch entspricht, wo man sonst bei jeder Kurve sehr vorsichtig vorgehen muss, um nicht hilflos vom Weg wegzurutschen, sich zu überschlagen oder quer zu stellen. Bei diesem Spiel lassen sich die Fahrzeuge hingegen sehr gutmütig durch die Gegend lenken, auch wenn hier Bleifuss-Fetischisten keine Chance haben. Besonders fällt auf, dass sich die Fahrzeuge selbst bei niedrigstem Tempo bereitwillig sofort stark nach links oder rechts einlenken lassen, so dass in den Kurven im Grunde nur noch die Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Da man ausserdem bloss die Bereifung, die Aufhängung, das Getriebeverhältnis, die Brems-Balance und die Lenkungsfestigkeit grob modifizieren kann und dies im Grunde für den Erfolg auch nicht nötig ist, werden Anfänger dieses Genres sofort ins Spiel finden und erste Erfolge feiern dürfen, während Rallye-Experten wohl lieber etwas mehr Anspruch und Simulation gewünscht hätten. Dafür dürfte der Rallye-Mitfahrer selbst anspruchsvollsten Rennfans genügen: Dieser gibt nicht nur rechtzeitig an, wie stark ihr gleich nach links oder rechts lenken müsst, sondern weist auch auf gefährliches Gelände, Brücken und Hindernisse am Rande einer Kurve hin, so dass ihr diese lieber nicht schneiden solltet.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel