Test - RTL Skispringen 2007 : RTL Skispringen 2007

  • PC
Von Kommentieren

Immer wenn im Winter eine neue Weltcupsaison für die Skiadler beginnt, können sich auch PC-Spieler wagemutig die Schanzen hinunterstürzen. Auch dieses Jahr bringt RTL mit ’RTL Skispringen 2007’ einen neuen Teil der beliebten Skisprungsimulation auf den Markt.

Immer wenn im Winter eine neue Weltcupsaison für die Skiadler beginnt, können sich auch alle interessierten PC-Spieler wagemutig die Schanzen hinunterstürzen. Auch dieses Jahr bringt RTL mit ’RTL Skispringen 2007’ einen neuen Teil der beliebten Skisprungsimulation auf den Markt.

Bewährtes Spielprinzip

Bereits beim ersten Starten des Spiels ist erkennbar, dass RTL hier keine Revolution des Spielprinzips anstrebt, sondern auf bewährte Features aus den letzten Jahren setzt. So habt ihr wieder die Wahl zwischen dem einfacheren Arcade-Modus und dem weitaus zeitaufwändigeren Karriere-Modus, der den eigentlichen Kern des Spiels darstellt. Hier tretet ihr in 15 verschiedenen Wettbewerben gegen die internationale Konkurrenz an und arbeitet euch wie gehabt von der Juniorenliga über die Amateurliga zur Spitze des Weltcups vor. Dafür tretet ihr mit eurem selbst erstellten Skispringer auf insgesamt 42 Sprung- und Flugschanzen an, die weitestgehend aus dem Weltcupgeschehen bekannt sind.

Die Steuerung des Athleten erfolgt mit der Maus und ist relativ leicht zu erlernen, zumal sich im Vergleich zum Vorgängerspiel kaum etwas verändert hat. Zusätzlich könnt ihr auch als Bundestrainer eine ganze Mannschaft zum Weltcupsieg führen.

Am Beginn einer jeden erfolgreichen Karriere steht kontinuierliche harte Arbeit, und das gilt auch hier. Euer Springer verfügt über verschiedene Werte, wie Kraft oder Flugtechnik, die durch Training und Erfolge in den Wettbewerben gesteigert werden müssen. Um schneller an die Spitze zu kommen, könnt ihr euch einen Trainingsbonus verdienen, indem ihr in zusätzlichen Übungssprüngen die dort gestellten Anforderungen erfüllt.

Natürlich kann ein Athlet nur dann erfolgreich sein, wenn die Kasse mit Sponsorengeldern und Siegprämien prall gefüllt ist. Von dem Geld müsst ihr den Trainer und das Wachs für eure Skier bezahlen und könnt zudem im Shop neue Ausrüstung erwerben, die zum Großteil erst freigeschaltet werden muss. Auch wenn erste sportliche Erfolge in ’RTL Skispringen 2007’ selbst für Anfänger schnell zu erreichen sind, kann es nicht schaden, wenn ihr euch durch Wetten und ein Quiz im Stil einer bekannten Fernsehsendung ein wenig Taschengeld hinzuverdient.

Obwohl die verschiedenen realitätsnahen Wettbewerbe für einige Abwechslung sorgen, droht gerade Fans der Serie durch die nur geringen Veränderungen zur Vorjahresversion ein schneller Motivationsverlust, der jedoch wieder durch die diversen Multiplayer-Optionen des Spiels aufgefangen wird.

Gute technische Umsetzung

Die Grafik wirkt recht realistisch, wobei vor allem die flüssigen Animationen der Skispringer zu überzeugen wissen. Auch die grafische Darstellung der umgebenden Landschaft ist etwas detaillierter ausgefallen als in den Vorgängerspielen, was sich speziell in der verbesserten Darstellung des Publikums positiv bemerkbar macht. Besonderes Lob verdient der überarbeitete Audiokommentar, der nun deutlich besser zum Sprunggeschehen passt und viel abwechslungsreicher ausgefallen ist. Nur die ständige Wiederholung der gleichen Anmoderationen fällt hierbei etwas negativ auf.

Fazit

von Wolfgang Korba
Für alle, die ohne winterliche Kälte und Verletzungsgefahr einmal eine Skischanze unsicher machen wollen, ist ’RTL Skispringen 2007’ sicher die richtige Wahl. Großes Manko des Spiels ist die etwas geringe Langzeitmotivation des Spielprinzips und die geringen, wenn auch sehr sinnvollen Veränderungen zur Vorjahresversion.

Überblick

Pro

  • 15 Wettbewerbe in drei Ligen
  • umfangreicher Karrieremodus mit Detailverbesserungen
  • verbesserte Audiokommentare und bessere Grafik

Contra

  • nur geringe Veränderungen zum Vorjahresspiel
  • begrenztes Langzeitmotivationspotential

Wertung

  • PC
    77
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel