Test - Samurai Warriors 2 : Samurai Warriors 2

  • PS2
  • X360
Von Kommentieren

Koei ist bekannt für epische Schlachtengemälde wie 'Dynasty Warriors' oder 'Samurai Warriors'. Im neuesten Werk der japanischen Spieleschmiede geht es wieder mal in groß angelegten Schlachten um Ruhm und Ehre. Für euch haben wir 'Samurai Warriors 2' unter die Lupe genommen und herausgefunden, ob das Spiel an der Erfolg seines Vorgängers anknüpfen kann.

Lasst uns kämpfen

Der Story-Modus von 'Samurai Warriors 2' gewährt euch Zugriff auf 26 Charaktere, die alle ihre eigene Geschichte besitzen, jedoch Teil einer Hauptstory sind. Um die gesamte Geschichte zu kennen, ist es also unerlässlich, mit jedem Charakter zu spielen. Zu jedem Charakter gehört eine bestimmte Anzahl an Schlachten, was zu einem relativ großen Spielumfang führt. Bevor ihr euch jedoch in die Schlachten wagen könnt, müsst ihr erst in der Kampfvorbereitung die Bedingungen für den Sieg festlegen und letzte Änderungen an eurem Equipment vornehmen. In der eigentlichen Schlacht geht es dann, knapp gesagt, einfach darum, Gebiete zu erobern und die Offiziere der gegnerischen Fraktion auszuschalten. Dies gestaltet sich teils schwieriger als erwartet und setzt nicht nur strategisches Vorgehen voraus, sondern macht sich auch zeitlich bemerkbar. Viele der Schlachten dauern annähernd eine Stunde und sind überaus aufwändig. Fans des Genres werden hier gefordert und finden sich in ihrem Metier wieder. Was leider auf der Strecke bleibt, ist die Abwechslung. Jede Mission ist im Grunde genommen nahezu identisch und unterscheidet sich lediglich in Umgebung und Anzahl der Gegner. Wer die Serie kennt, wird davon jedoch bereits Kenntnis haben und sich wohl auch nicht weiter daran stören.

Neben der Story erwarten euch noch ein paar weitere Spielmodi. Im Modus "Überleben" findet ihr euch in einem großen Schloss mit unzähligen Etagen wieder und seht euch zahllosen Gegnern gegenübergestellt. Ziel ist es, so lange als möglich zu überleben, um einen neuen Rekord aufzustellen. Im freien Modus könnt ihr dagegen bereits bestandene Spielabschnitte auf ein Neues wiederholen. Die beiden Modi sind nicht nur spaßig, sondern auch durchaus praktisch, da man hier die Gelegenheit bekommt, die Skills seiner Charaktere hoch zu züchten und Gold zu verdienen.

Darüber hinaus sorgt 'Samurai Warriors 2' dafür, dass auch Mehrspielerfans auf ihre Kosten kommen. Alle Spielmodi, sogar der Story-Modus, erlauben es einem zweiten Spieler, jederzeit vom Sidekick des jeweiligen Hauptcharakters die Kontrolle zu übernehmen und im geteilten Screen weiterzuspielen. Die Xbox-360-Version enthält darüber hinaus einen Onlinemodus, in dem ihr euch zu zweit mit jeweils drei computergesteuerten Unteroffizieren messen könnt. Leider kämpft ihr hier jedoch auf getrennten Spielfeldern und könnt euch nicht direkt bekriegen, was doch ziemlich enttäuschend ist. Als kleinen Bonus gibt es dann noch den Sugoroko-Modus, in dem bis zu vier Spieler an einem brettspielartigen Mini-Game teilnehmen können. Für den Fall, dass einmal mehr als zwei Spieler zugange sind, wird damit eine willkommene Spielmöglichkeit geboten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel