Test - Sanity: Aiken's Artifact : Sanity: Aiken's Artifact

  • PC
Von Kommentieren

In naher Zukunft werden dank Gen-Technik die Menschen auch ihre geistigen Möglichkeiten ausschöpfen können und Fähigkeiten entwickeln, von denen sie bisher nur träumen konnten. Wie immer wird es aber zwielichtige Gestalten geben, die diese Macht missbrauchen wollen. Darum braucht es Helden wie Dich, die dem Bösen entgegentreten!

Wir schreiben das Jahr 2028. Irgendwo im Mittleren Osten wird ein Artefakt gefunden, mit dessen Hilfe die Genforscherin Dr. Joan Aiken ein Serum entwickelt, dass es den Menschen erlaubt, ungenutzte Teile des Gehirns zu benutzen. Erwachsene Menschen, denen das Serum injiziert wurde, entwickelten zwar enorme parapsychologische Fähigkeiten, verfielen aber dem Wahnsinn. Das Problem war, dass ein voll entwickeltes Gehirn mit diesen Kräften nicht umgehen konnte. Also entschloss man sich, das Serum an Föten zu verabreichen. Das Experiment war ein voller Erfolg und die ersten Probanten hießen passenderweise Cain und Abel, sie waren die ersten Psioniker. Allerdings würden auch sie den Verstand verlieren, wenn sie ihre Kräfte überbeanspruchen. Das Psioniker-Serum wurde nun erfolgreich angewendet. Aus Furcht der Bevölkerung vor dem Missbrauch dieser Kräfte, wurde das Department of National Psionic Control (DNCP) gegründet.


Sanity: Aiken's Artifact
Psionik-Training.

Am Beginn der Karriere
Ihr schlüpft also jetzt in die Rolle von Cain, einem der besten Psionik-Polizisten des DNCP. Abel gehörte anfänglich auch dieser Truppe an, ist inzwischen aber zu einem Kriminellen geworden und wird noch ein paar Mal euren Weg kreuzen.

Damit ihr nicht wahllos andere Leute abknallt, wurde euch ein Anti-Agressionschip eingepflanzt. Dieser setzt euch bei unbegründeter Gewaltanwendung außer Gefecht - alles einfach abzuknallen geht also nicht. Zu Anfang eurer Karriere besitzt ihr nur eine Pistole und die Fähigkeit, mit Hilfe eurer parapsychologischen Kräfte, Feuerbälle abzuschießen. Im Verlaufe eures Dienstes bekommt ihr aber weitere dieser sogenannten Totems, sei es dadurch, dass ihr eines findet, dass ihr eines durch einen Handel bekommt oder dass ihr einen Gegner besiegt und dadurch in Genuss einer seiner Fähigkeiten kommt.


Sanity: Aiken's Artifact
Unser böser Bruder Abel will uns ans Leder.

Totems
Insgesamt könnt ihr euch bis zu 80 Psionik-Fähigkeiten aneignen, die sich in acht Totemgruppen ordnen lassen: Feuer, Sonne, Illusion, Forschung, Dämonologie, Tod, Sturm und Wahrheit. Totems sind kurz gesagt Kampfstile, können aber auch andere besondere Fertigkeiten sein. Ein Wahrheits-Totem ist zum Beispiel die Fähigkeit, die Gedanken von anderen Menschen zu lesen - sehr nützlich wenn es gilt, Passwörter herauszufinden. Natürlich finden sich hier auch sehr wirksame Eigenschaften, um euren Gegnern den Garaus zu machen.

Auf dem Bildschirm werden aber jeweils nur zehn dieser Eigenschaften angezeigt, allerdings lassen sich diese beliebig in zehn Fähigkeitsgruppen für den schnellen und einfachen Zugriff speichern. Netterweise ist dem Spiel ein Poster beigelegt, auf dem alle diese Fähigkeiten beschrieben werden.


Sanity: Aiken's Artifact
Ab und zu findet ihr auch eine Übersichtskarte.

Auf in den Kampf
Da es sich beim Einsatz dieser speziellen Angriffs- und Verteidigungs-Waffen um geistige Kräfte handelt, findet sich neben der üblichen körperlichen Gesundheitsanzeige auch ein Pegel, welcher anzeigt, wie es um euren Verstand bestellt ist. Bei jedem Einsatz einer Fähigkeit sinkt euer Geisteszustand um den Wert, der auf der Fähigkeits-Karte angegeben ist. Je stärker die Waffe, desto mehr parapsychologische Energie wird benötigt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel