News - Sapphire : Pulse-Grafikkarten mit AMD Radeon RX 500 Chips

    Von Kommentieren

    Nach der Ankündigung der Radeon RX 500 Grafikkarten durch AMD hat nun auch Sapphire eine neue Grafikkarten-Serie mit eben diesen GPUs des Polaris-Refreshs angekündigt.

    Mit SAPPHIRE Pulse haben PC-Benutzer die Wahl zwischen verschiedenen Modellen. Das Top-Modell der Serie, die SAPPHIRE Pulse Radeon RX 580, ist werkseitig übertaktet und richtet sich an Spieler, die eine Auflösung von 1440p bei 60 fps erreichen wollen. Die Karte bietet eine Polaris-GPU mit 2.304 GCN-Stream-Prozessoren (Graphics Core Next) der 4. Generation, eine Boost-Taktrate von 1.366 MHz und 8 GB VRAM (auch mit 4 GB erhältlich). Gekühlt wird die Karte mit dem SAPPHIRE Dual-X-System. Die Lüfter sind auf zwei Kugellagern montiert und lassen sich dank SAPPHIRE Quick Connect reinigen und austauschen.

    Gamern mit kleinerem Budget soll die SAPPHIRE Pulse Radeon RX 570 ruckelfreies, detailreiches 1080p-Gaming mit 60 fps ermöglichen. Die nötige Performance liefern 2.048 GCN-Stream-Prozessoren mit einer Boost-Taktrate von 1.284 MHz. Die SAPPHIRE Pulse Radeon RX 570 ist zudem im ITX-Format speziell für HTPCs und kompakte Gaming-PCs mit einer Boost-Taktrate von 1.244 MHz, einem einzigen 6-poligen Stromanschluss sowie einem einzigen Kühllüfter erhältlich.

    Das letzte neu vorgestellte Modell, die SAPPHIRE Pulse Radeon RX 550, eignet sich für weniger leistungshungrige Online-Games wie League of Legends, Overwatch, Rocket League oder Counter Strike: Global Offensive. Die RX 550 basiert auf einer modernen Polaris-Architektur und bietet 512 GCN-Stream-Prozessoren mit einer Boost-Taktrate von 1.206 MHz. Die Karte ist wahlweise mit 4 oder 2 GB erhältlich. Dank einer TDP von nur 75 W reicht ein einzelner leiser Lüfter für die Kühlung.

    SAPPHIRE Pulse Grafikkarten – Radeon RX 580, RX 570, RX 570 Mini und RX 550 – sind ab sofort lieferbar und bei ausgewählten SAPPHIRE-Partnern weltweit im E-Commerce und Einzelhandel erhältlich.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel