Test - Sid Meier's Sim Golf : Sid Meier's Sim Golf

  • PC
Von Kommentieren

Ein kräftiger Schlag, in weitem Bogen zieht der Ball davon und landet aller Zielgenauigkeit zum Trotz mitten in einem Gebüsch. Ein Raunen geht durch die Menge, wutentbrannt wird der Golfschläger zu Boden geschleudert. Solche und ähnliche Szenen stehen in 'Sid Meier's Sim Golf' an der Tagesordnung, schlüpft ihr doch in die Rolle eines Managers eines ebenso exklusiven wie teuren Golfressorts. Oberste Priorität hat für euch natürlich die Zufriedenheit eurer Gäste und die können oft ganz schön anspruchsvoll sein. Nur wenn alles stimmt, könnt ihr genügend Mitglieder werben, die dann eure Kasse kräftig zum Klingeln bringen.

Sid Meier's Sim Golf
Ihr habt die Wahl zwischen 16 verschiedenen Arealen für euren Golfplatz.

Am Abschlagpunkt
Am Anfang dürft ihr euch auf der Weltkarte ein passendes Areal aussuchen, auf dem ihr euren Goldplatz errichten wollt. Neben landschaftlichen Gegebenheiten und der Größe spielt auch der eigene Geldbeutel bei der Auswahl eine entscheidende Rolle. So werden die exklusiveren Gebiete erst nach und nach freigeschaltet, wenn ihr euer Können in weniger teuren Ressorts unter Beweis gestellt und das nötige Geld zusammengespart habt. In der Regel findet ihr noch nicht viel mehr als ein Klubhaus vor, den zentralen Dreh- und Angelpunkt für alle Aktivitäten auf eurem Platz. Nun gilt es, die ersten Löcher zu bauen, um die ersten Besucher empfangen zu können. Dazu errichtet ihr an geeigneter Stelle einen Abschlagpunkt (in der Golfersprache auch Tee genannt) und in einiger Entfernung ein Loch, das mit einer Fahne gekennzeichnet und von einem Green umgeben ist. Außerdem platziert ihr dazwischen noch ein paar Hindernisse wie Sandbunker, Wassergräben, hohes Gras, Bäume oder ein paar Steine und garniert das Ganze noch mit ein paar Fairways - schon ist euer erstes Loch fertiggestellt.

Driving Ranch und Putting Green
Kaum habt ihr das erste Loch eröffnet, strömen auch schon die ersten Gäste auf den Platz. Je nachdem wie gut ihnen eure Kreationen gefällt, zahlen die Spieler pro Loch eine mehr oder weniger große Summe auf euer Konto ein. Zufriedene Gäste sorgen für die wohl beste Werbung, die man sich wünschen kann - per Mundpropaganda strömen immer mehr begeisterte Golfer auf euren Platz, die, wenn alles passt, früher oder später zahlungskräftige Mitglieder in eurem Club werden. Diese Einnahmen könnt ihr dann gleich wieder in neue, noch ausgefeiltere Löcher oder eine schönere Ausstattung investieren. Mit verschiedenen Bäumen, Sträuchern und Blumenbeeten dürft ihr euren Golfkurs verschönern. Außerdem erhaltet ihr von Zeit zu Zeit die Möglichkeit, spezielle Gebäude wie Windmühlen, Statuen oder Leuchttürme zu bauen, deren hauptsächlicher Zweck die optische Ausgestaltung eurer Anlage ist. Um euren Gästen zusätzlich Geld aus den Taschen zu ziehen, dürft ihr Snack-Shops und Getränkeverkäufer auf dem Gelände verteilen. Gärtner und Techniker sorgen dafür, dass alle Anlagen stets in optimalem Zustand sind und sogenannte Ranger sind dafür verantwortlich, dass der Spielfluss an kritischen Stellen nicht ins Stocken gerät.

Sid Meier's Sim Golf
Verwinkelte Kurse mit viel Bewuchs verlangen viel Können von den Golfern.

Zur Förderung des spielerischen Könnens eurer Gäste errichtet ihr Driving-Ranches, Putting-Greens und daneben am besten gleich einen Golf-Shop, in dem sie sich noch mit neuen Ausrüstungsgegenständen eindecken können. Mit zunehmender Größe des Kurses werden die zurückzulegenden Wege immer länger. Um den Besuchern lange Fußmärsche zu ersparen, empfiehlt sich die Anschaffung von Golfwägen. Hotels dienen zur Unterbringung von Golfern, die gleich mehrere Tage in eurem Ressort verbringen möchten, während Hubschrauberlandeplätze und kleine Flughäfen besonders für die Anreise prominenter Gäste unabdingbar sind. Die meisten dieser Gebäude könnt ihr jedoch nicht von Anfang an bauen, sondern diese werden erst nach und nach beim Erreichen bestimmter Lochanzahlen freigeschaltet. Je größer euer Golfkurs mit der Zeit geworden ist, desto mehr Prominente tummeln sich auf dem Platz. Darunter befinden sich gelegentlich auch einflussreiche Politiker, die euch, wenn ihnen euer Platz gefällt, nahegelegene Grundstücke zum Kauf anbieten. Je nachdem wie es um eure Finanzen bestellt ist, solltet ihr hier unbedingt zuschlagen, um für weiteres Wachstum gerüstet zu sein. Später klopfen dann Berühmtheiten bei euch an, mit der Bitte ein Grundstück auf eurem Areal erwerben zu dürfen, um ein kleines Häuschen zu errichten. Dadurch werden weitere Promis angezogen und die Popularität eures Golf-Ressorts steigt stetig an.
Für all jene, die sich um die finanziellen Aspekte nicht kümmern wollen, sondern sich in Ruhe um jedes kleine Detail beim Aufbau kümmern wollen, gibt es den sogenannten 'Sandbox'-Modus. Hier habt ihr die Möglichkeit, ohne auf euer Bankguthaben achten zu müssen, nach Herzenslust eure Golfplätze aufbauen zu können.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel