News - P.T. : Konami verbietet neues Fan-Remake

  • PS4
Von Kommentieren

Konami veröffentlichte einst mit P.T. einen spielbaren Teaser des vielversprechenden Silent Hills, das später - ebenso wie die Demo - eingestellt wurde. Ein 17-jähriger Fan hatte diese Probierversion eigenständig für den PC neu aufgelegt. Doch nun schritt Konami ein.

Zuletzt sorgte der erst 17-jährige Entwickler Qimsar für Furore, als er das wirklich gelungene PC-Remake des spielbaren Silent-Hills-Teaser P.T. als kostenloses Projekt auf Basis der Unreal Engine 4 veröffentlichte. Das wiederum rief allerdings auch Konami auf den Plan. Der Entwickler schritt ein und verbot die Veröffentlichung dieser PC-Version von P.T..

In einem Statement bestätigt Qimsar, dass Konami an ihn herangetreten sei, die Version 0.9.5 seines Remakes aus dem Netz zu nehmen. Ab diesem Zeitpunkt hätten nur noch einige kleinere Anpassungen wie fehlende Texturen und Bugfixes vorgenommen werden müssen, bis das Spiel fertig geworden wäre. Auch die Animationen seien bereits fertig gewesen, so dass er sein Remake in Kürze nicht nur zu 100 Prozent spielbar, sondern sogar zu 100 Prozent akkurat hätte veröffentlichen können.

Laut eigener Aussage habe Qimsar einen solchen Anruf von Konami jedoch erwartet. Hintergrund dieses Schritts seien rechtliche Probleme und Bedenken, die selbst außerhalb der des Verantwortungsbereiches der Verantwortlichen bei Konami liegen würden. Aus diesem Grund habe er dem Wunsch entsprochen.

Allerdings hatte die ganze Geschichte für Qismar auch etwas Gutes, denn seine Arbeit kam bei Konami wirklich sehr gut an. Daher wurde ihm kurzerhand ein Praktikum beim Hersteller und Entwickler angeboten, um sich dort als Programmierer zu beweisen. Kein schlechtes Ergebnis für jemanden, der zuvor noch nie in der Spieleentwicklung tätig war und bis dato gerade mal rund 180 Stunden Arbeit in ein Fan-Remake gesteckt hat.

Top 10 - Eingestellte Spiele
Nicht jedem Spiel ist eine Veröffentlichung vergönnt. Hier die Top 10 der Titel, die ihr niemals spielen werdet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel