Test - Sno Cross Championship Racing : Sno Cross Championship Racing

  • PSone
Von Kommentieren

Mit 'SnoCross Championship Racing' wagt sich Ubi Soft auf verschneite Pisten. Das Rennspiel beschäftigt sich mit der offiziellen Schneemobil Weltmeisterschaft und betritt damit ein Genre, was bis jetzt nur selten von Rennspielen behandelt wurde.

Schon das Intro von 'SnoCross' macht Lust auf mehr. In dem Video lässt sich erkennen, dass es auf den acht Pisten des offiziellen Worldcup heiss her geht. Wie heiss, das könnt Ihr selbst ausprobieren. Euch stehen die ganze Weltmeisterschaft, ein Einzelrennen, das Rennen gegen die Zeit, Bergrennen und natürlich Rennen gegen einen menschlichen Gegner zur Auswahl. Ausserdem könnt Ihr im Track-Editor schnell und einfach selber Strecken zusammenschustern, auf denen Ihr euer Schneemobil umherjagen wollt.

Sno Cross Championship Racing
Das Hauptmenü - hier wählt ihr euren Spielmodus.

Der motivierenste Modus ist der 'Worldcup Mode', in dem ihr die original Strecken der SnoCross-WM fahren könnt (sagt zuminderst die Packung - ich kenne die Strecken nicht...). Es stehen verschiedene Meisterschaften zur Auswahl, die nach und nach erkämpft werden müssen. Nachdem Ihr eure Wahl getroffen und eines der verschiedenen Schneemobile gewählt habt, geht's in die Garage. Hier könnt Ihr euer Vehikel gegen ein geringes Entgeld fleissig tunen, was euch im Rennen entscheidende Vorteile bringen kann. Ob es nun eine neue Aufhängung, Antriebskette, bessere Kufen oder ein stärkerer Motor sein soll, bleibt euch überlassen - das entsprechende Kleingeld vorrausgesetzt. Dieses verdient Ihr durch die Preisgelder für den Sieg eines Rennens. Neben dem Preisgeld gibt es nach einem Sieg natürlich auch Punkte für die WM, die es auch zu gewinnen gilt.

Im Rennen selbst fahrt Ihr gegen drei andere Schneemobil-Piloten. Gefahren wird wahlweise aus der Pilotensicht oder einer Verfolgungskamera. Die Pilotensicht ist mitunter recht unüberschaubar, denn wenn das Schneemobil springt oder durch Kurven fährt, dann verändert sich das Sichtfeld realistisch. Die Bewegungen des Helmes (durch den Ihr das Geschehen ja seht) sind recht gut nachempfunden, was sich aber wie gesagt negativ auf die Übersicht auswirkt. Ob Ihr das wollt oder nicht, bleibt euch überlassen. Wem es nicht gefällt, der wechselt eben in die Aussenansicht.

Sno Cross Championship Racing
Vereiste Strecken sind ein optisches Highlight.

Die Spielgrafik kann durchaus überzeugen: Sowohl die motorisierten Schlitten als auch die Strecken sind detailliert nachgebildet. Man kann sogar erkennen, wie die Federung sich bewegt und wie das Schneemobil sich in die Kurven legt. Ausserdem wirbeln die Schlitten den Schnee auf, was einem allerdings teilweise arg die Sicht erschwert, wenn man einen Fahrer verfolgt. Auch diese selbst sind recht gut animiert. Sie verhalten sich alles in allem einigermassen realistisch. Was zum Teil negativ auffällt, sind Clipping-Fehler, die das Schneemobil kurz in Boden oder Wänden verschwinden lassen - allerdings hat man im Eifer des Rennens sowieso kaum Zeit, sich danach umzuschauen. Immerhin brettern die motorisierten Schlitten mit teilweise über 100 Stundenkilometern über die Piste.

Ein weiteres wichtiges Feature des Games ist der Track-Editor, mit dem Ihr eigene Strecken basteln könnt. Er ist wirklich sehr einfach zu handhaben und bietet eine schnelle Möglichkeit, beliebig viele neue Strecken zu erstellen. Der Editor stellt euch ein bestimmtes Areal zur Verfügung, den Landschaftstyp könnt Ihr ebenfalls auswählen. Auf dieses Areal Pflastert Ihr nun einfach die Streckenteile, die zur Auswahl stehen. Die Möglichkeiten reichen von engen Kurven, über Sprünge, Tunnels, Brücken und Kreisel bis zu Rampen, die einer Parkhauseinfahrt ähneln. Daraus ergeben sich zum Teil lustige Möglichkeiten, denn Ihr könnt zum Beispiel mehrere Sprünge hintereinander Bauen, was im Rennen auf jeden Fall für Stimmung sorgt.

Sno Cross Championship Racing
Das Intro zeigt gleich, worum es im Spiel geht.

Der Zweispieler-Modus und der Modus 'Bergrennen' (muss erst freigespielt werden) bieten nochmals Abwechslung. Beim Zweispieler-Modus fahrt Ihr auf den Pisten gegen menschliche Gegner, was wie immer sehr viel Spass macht. Das Bergrennen ist eine Art 'hillclimbing', bei dem ihr an steilen Hängen fahrt.

Der Sound fällt etwas mager aus. Zwar kann das Motorgeräusch der Schneemobile überzeugen, jedoch fehlt mir der Soundtrack ,der den Rennen die richtige Stimmung gibt. Die Steuerung gefällt da schon besser. Lenkbewegungen werden präzise umgesetzt: Gas geben und Bremsen gehen leicht von der Hand.

 

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
'SnoCross Championship Racing' macht Spass. Nicht zuletzt durch die ungewöhnlichen Fahrzeuge und die gute Umsetzung des Fahrgefühls hat man wirklich Freude, über die verschneiten Pisten zu bügeln. Durch den Meisterschaftsmodus und den Track-Editor wird noch eine zusätzliche Motivation geboten. Auch ein kleines Rennen zwischendurch ist dank 'Time Attack' und Einzelrennen ohne weiteres möglich. Leider flacht der anfängliche Spielspass recht schnell wieder ab. Der eigentliche Spielverlauf ist trotz aller verschiedener Modi irgendwie doch immer der gleiche. Wer allerdings gerne Schlitten oder Motorrad fährt, sollte sich überlegen, 'SnoCross' zu kaufen. Mit über 100 Sachen durch den Schnee zu pflügen ist schon eine coole Sache. Allerdings sollten alle Nicht-Rennspielfreaks von dem Titel eher absehen - das etwas eintönige Spiel wird einfach zu schnell langweilig.  

Wertung

  • PSone
    81
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel