News - US-Weihnachtsgeschäft : Diese Konsole dominiert alle anderen

  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Das neue Jahr wirft im Spielebereich schon seine Schatten voraus, da gilt es noch einmal einen Blick zurückzuwerfen auf das letztjährige Weihnachtsgeschäft. Welche Plattform hatte in den USA die Nase vorn?

Die US-amerikanische Marktforschungsgruppe NPD Group hat zwar noch nicht denn ausführlichen monatlichen Bericht zur Lage des Videospielmarktes in den Vereinigten Staaten veröffentlicht, allerdings steht schon fest, welche Plattform im Weihnachtsgeschäft die Nase vorne hatte.

Wenig überraschend kann die Switch von Nintendo ihr Momentum beibehalten und hat die höchsten Verkaufszahlen kurz vor den verkaufsträchtigen Weihnachtstagen eingefahren. Das bestätigte nun Microsofts Aaron Greenberg in einem Statement zu den im Übrigen noch unveröffentlichten Daten.

Greenberg meldete sich deshalb zu Wort, weil die Xbox One im Dezember 2017 den bislang größten Anteil an den Konsolenverkäufen in einem Dezember verzeichnen konnte. Ihr merkt schon: Das bedeutet laut Greenberg auch, dass Microsofts Heimkonsole sich lediglich der Switch geschlagen geben musste, gegenüber Sonys PlayStation 4 aber die Nase vorn hatte. Sonys Plattform rückt demnach vorübergehend nun gar in das dritte Glied in den USA.

Im November hatte die PS4 noch einen erfolgreichen Monat und war die am häufigsten verkaufte Plattform; dabei hatte sich die Heimkonsole noch häufiger verkauft, als in jedem anderen Monat in den USA zuvor. Im Dezember nun gibt es ein anderes Bild; neben dem anhaltenden Erfolg der Switch ist dafür natürlich auch der Release der Xbox One X mitverantwortlich, die weiter gut über die Ladentheke wandert. Auch Microsoft profitierte davon bereits im November und konnte seiner Zeit die größten Hardware-Verkäufe im Xbox-One-Zeitalter verzeichenen - Black Friday sei Dank.

Xbox One X - What The Reviews Say Trailer
Microsoft hat einen weiteren kurzen Videoclip veröffentlicht, in dem diverse Pressestimmen zur Xbox One X gesammelt werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel