Komplettlösung - State of Mind : Komplettlösung, Tipps & Tricks für alle Rätsel

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

State of Mind Guide: Ungesehen die Bahn im Mobility-Port Berlin erreichen

Ungesehen die Bahn im Mobility-Port Berlin erreichen: Richard wird dank eines von Kosowskis veröffentlichten Manifests von der Polizei gesucht, weshalb er sämtlichen öffentlichen Kameras aus dem Weg gehen muss. Dies ist besonders problematisch im Mobility-Port Berlin, wo es nur so vor Kameras wimmelt und ihr diese entsprechend austricksen müsst.

Habt ihr den Mobility-Port Berlin erreicht, dann könnt ihr noch gefahrlos durch die erste Tür marschieren. Über ihr hängt jedoch eine Kamera, die direkt auf die folgende Tür gerichtet ist. Geht deshalb in die Ecke, in der die Kamera installiert ist, und lokalisiert rechts unter ihr einen Verteilerkasten, mit dem ihr sie kontrollieren könnt. Dreht sie einfach ganz nach rechts, damit sie nicht mehr die besagte Tür zur Eingangshalle im Visier hat.

Ihr seht in der Halle eine flache Rampe, die von einer zweiten Kamera bewacht wird. Rechts daneben verläuft ein Weg, deren hintere, linke Ecke von einer dritten Kamera anvisiert wird. Mehr noch: In dieser Ecke hängt der Verteilerkasten für die zweite Kamera!

Geht deshalb zuerst die schmale Rampe unterhalb der dritten Kamera hinab und dreht euch um. Ihr solltet links neben der Rampe einen Mülleimer sehen, neben dem noch ein Verteilerkasten hängt. Dreht damit die dritte Kamera ganz nach links, geht zum Verteilerkasten in die Ecke und dreht auch die zweite Kamera ganz nach links. Danach könnt ihr zurück zur flachen Rampe gehen und ganz rechts am Rand hindurch schlüpfen.

Jetzt wird es etwas komplizierter, denn der folgende Bereich ist kleiner und zugleich unübersichtlicher aufgebaut. Erneut müsst ihr mehrere Verteilerkasten ansteuern und diverse Kameras in eine andere Richtung auslenken, um den Bereich Stück für Stück zugänglich zu machen. Dazu sind folgende Schritte erforderlich:

Haltet euch gleich links und steuert die Wand mit dem Aerotrain-Schriftzug an. Biegt nach rechts ab und marschiert links neben den beiden Personen vorbei. Direkt hinter dem Speed Bike geht ihr schräg rechts an einem länglichen, weißen Tresen vorbei. Danach steuert ihr das Plakat mit der Aufschrift Cyberrush an und benutzt den Verteilerkasten an der Wand.

Der Kasten gehört zur über euch hängenden Kamera Nr. 7. Dreht sie ganz nach rechts, damit ihr sogleich zu einem weiteren Verteilerkasten an der gleichen Wand gehen könnt. Dieser wiederum gehört zur Kamera Nr. 6, die ihr ganz nach links dreht. Jetzt könnt ihr zurück zum ersten Verteilerkasten gehen und Kamera Nr. 7 zurück in ihre Ausgangsposition drehen.

Dreht euch um und lauft an den weißen Tischen und Stühlen vorbei, die ihr zu eurer Rechten seht. Ihr stoßt hinter ihnen auf den Verteilerkasten für Kamera Nr. 5, die ihr ebenfalls ganz nach links dreht. Damit ist der Weg frei zur Bahn frei.

Mit Lydia im Geheimlabor

Dr. Sykes betäuben: Sobald Lydia Richard ausgeliefert hat, wird sie von Dr. Sykes verraten. Anstatt ihre Seele in City 5 zu laden und somit ihre unheilbare Krebskrankheit zu überwinden, bietet er ihr nur eine Todesspritze an. Ihr könnt euch diese gleich anschauen, allerdings weigert sich Lydia einfach so aufzugeben.

In der Tat gibt es einen besseren Weg: Gegenüber der Spritze steht ein weiterer Tisch mit mehreren Chemikalien. Mit denen könnt ihr ein Betäubungsmittel herstellen und so Dr. Sykes ausschalten, gleichwohl ihr die Zutaten nicht kennt. Zwei davon erfahrt ihr, wenn ihr euch die Notizen links neben den Chemikalien anschaut: Demnach benötigt ihr Gamma-Farmid und Kaliumhydroxid.

Für die dritte Zutat müsst ihr euch zwischen Alkohol, Ethanol und Trizepam entscheiden. Wenn ihr euch weiter im Raum umschaut, dann entdeckt ihr rechts neben dem Tisch mit der Giftspritze einen Schrank, an dem eine weitere Notiz hängt. Laut ihr dürft ihr Hydroxide nicht mit Ethanol mischen, womit diese Option wegfällt.

Wenn ihr euch weiter umschaut, dann stoßt ihr auf einen Aufzug. Für den benötigt ihr allerdings eine Codekarte, die ihr nicht habt. In der Ecke links daneben liegt eine weitere Notiz, laut der Neuro-Farmide nicht mit Alkohol gekreuzt werden dürfen. Damit bleibt nur noch das Trizepam, mit dem ihr tatsächlich ein Betäubungsmittel herstellt. Übrigens: Solltet ihr gleich beim ersten Versuch richtig liegen, dann erhaltet ihr das Achievement Für die Wissenschaft.

Nach dem Betäuben von Dr. Sykes könnt ihr seine Taschen durchsuchen und mit der Codekarte den Aufzug benutzen.

Den Bot hinter dem Lüftungsschacht lahm legen: Lydia sieht während ihrer Erkundungen im Geheimlabor eine Tür, zu der sie jedoch nicht so ohne weiteres hingehen kann. Der Grund: Sie muss hierfür an einem offenen Fenster vorbei laufen, hinter dem ein Bot steht und der sie sofort sehen würde.

Biegt deshalb vor dem Fenster nach links ab und öffnet den Lüftungsschacht zu eurer Rechten. Dahinter seht ihr den Bot von hinten und müsst nun nur noch etwas finden, um ihn unbemerkt auszuschalten. Achtung: Der Schacht lässt sich nur dann öffnen, wenn ihr vorher zumindest einmal am Fenster vorbeilaufen wolltet!

Geht weiter in den nächsten Raum, der aus einem kleinen Rundgang besteht. Wenn ihr euch links haltet, dann stoßt ihr auf folgende Objekte:

  • Direkt vor dem zweiten Notebook liegt ein Kabel auf dem Boden.

  • In der nächstbesten Ecke liegt ein Handheld, mit dem ihr euch ein aufgezeichnetes Gespräch zwischen Kurtz und Kowoski anhört.

  • Rechts neben dem Handheld steht ein großer, offener Container, in dem ihr eine Batterie mitnehmt.

  • Lauft zur nächsten Ecke und schaut euch den Arbeitstisch mit dem orangefarbenen Rand rechts daneben an, um etwas Isolierband zu entdecken.

  • Lauft zur letzten Ecke und steuert die Nische rechts daneben an. Dort befindet sich eine Werkbank mit einer Stange, an der ihr nacheinander die Batterie, das Kabel und das Isolierband anbringt.

Damit könnt ihr zurück zum Lüftungsschacht gehen und den Bot lahm legen. Haltet die Stange möglichst lange im Zentrum des grünen Kreises, bis Lydia automatisch zustößt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel