Komplettlösung - Still Life : Komplettlösung

  • PC
  • Xbox
Von Kommentieren
Kapitel 6 – Prag

Still Life

Nachdem ihr Skalnik vermöbelt habt, verlasst ihr das Polizeirevier. Der befreundete Wachmann wird euch draußen über den Fund einer weiteren Leiche aufklären. Fahrt daher zum Ufer, geht die Stufen herab und folgt dem Weg bis zu einem Boot. Benutzt es, um die Wäscherei aufzusuchen. Hier probiert ihr zunächst die Tür, klettert dann aber über das Wasserrad nach oben. Lauft nach links und schaut euch die Leiche genauer an; ihr werdet einen weiteren Ring finden. Nach der Zwischensequenz steigen wir die Leiter hinab und schauen uns das Gerät unten genauer an.

Der Behälter fasst 5 Liter, der Eimer 3 Liter – das Ziel im Behälter sind 4 Liter. Die Lösung ist simpel: Füllt den Behälter, indem ihr das Ventil oben dreht. Lasst dann 3 Liter durch Drehen des unteren Ventils in den Eimer und schüttet es weg (auf den Ausguss klicken). Lasst dann die 2 Liter aus dem Behälter in den Eimer, lasst den Behälter wieder voll laufen und zapft 1 Liter in den Eimer ab. Nun noch den Knopf drücken und das Wasser fließt ab!

Still Life

Verlasst dann das Innere wieder über die Leiter und steigt draußen in das Becken, hier geht es über den Kanaldeckel hinab in die Kanalisation. Unten angekommen, erwartet euch ein Labyrinth, das aber nicht schwierig zu bewältigen ist: Lauft zunächst nach oben, biegt oben nach rechts und ganz rechts, dann nach unten ab, um eine weitere Leiche und an ihr einen weiteren Ring zu finden. Dann lauft ihr zurück zum Startpunkt, biegt dieses Mal direkt rechts ab und steuert gegen Ende nach oben, um zu einer Tür zu gelangen, an welcher euch ein weiteres Rätsel erwartet: Setzt die Ringe durch Drehen wie in unserem Bild ein und schiebt dann die drei Teile des Schlüssels schrittweise nach oben. Da ihr die 9 Felder in alle Richtungen bewegen könnt, ist das Verschieben nur ein kleines Geduldsspiel. Ist der Schlüssel oben, schiebt ihr ihn von links in das Loch und verfolgt die Zwischensequenz.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel