Test - Tekken Tag Tournament : Tekken Tag Tournament

  • PS2
Von Kommentieren
Tekken Tag Tournament
Das gibt aber mächtig Kopfschmerzen.

Jetzt wissen wir aber ja noch immer nicht, was denn so grafisch abgeht. Gut, auch das will ich euch sagen. Also, sie ist recht nett, die Moves ... na ja, der Sound... würg.
Nun aber mal wieder etwas ernsthafter, wo war ich vorhin bloss? Ach ja, ich wollte mir einen Kämpfer aussuchen. Dazu brauchte ich nicht sehr lange, denn mein Favorit stand schon fest, es ist Eddy. Gesucht, gefunden und bestätigt. Doch Moment mal, warum fängt das Spiel jetzt nicht an, ich habe doch auf X gedrückt? Na gut, dann eben nochmals, misst geht nicht. Schön, dann nehme ich eben jemand anders, Law, der passt mir. Also nochmals X gedrückt. Ei schau, es fängt an.

Stellt euch nun vor, wie ich schweissgebadet und am Ende meiner Kräfte verzweifelt versuche zu gewinnen. Plötzlich berühre ich den rechten Stick und verkippe ihn nach rechts. Was geschieht denn jetzt? He, der läuft ja davon, ja wo gibt's denn so was? Ein schöner Kämpfer ist mir das, wenn es hart auf hart geht, haut er einfach ab. Dafür kommt aber sein Teamkollege in den Ring. Ein Schmunzeln huscht über mein Gesicht, denn nun geht es der Gegenpartei an den Kragen, ich habe ja noch einen Charakter, der völlig fit ist.

Werdet jedoch nicht euphorisch und unvorsichtig, schliesslich ist ja euer Gegenüber auch nicht alleine. Einfacher wird es ja dadurch auch nicht, nun muss man Moves von zwei Figuren lernen. Wie viele und welche Schlagkombination ihr mit dem jeweiligen Charakter ausführen könnt, lässt sich jederzeit nachsehen. Hierfür braucht ihr nur die Start-Taste zu drücken. Im folgenden Menü findet ihr eine Liste über die ganzen Schläge und Combos, passt nur auf das euch beim Durchsehen nicht schwindlig wird.
Ich kann mir noch immer nicht alle merken, wie denn auch? Nehmen wir mal an, eine Figur beherrscht 96 Schläge (inklusive Combos und Bewegungen), dann macht das bei 34 Figuren, 3264 Tastenkombinationen. Ihr seht also, am besten legt man sich zwei Kämpfer zu, die einem wirklich liegen, zur Auswahl stehen ja genug.

Tekken Tag Tournament
Hier riech mal, echter Appenzeller.

Die Grafik hätte ich ja fast vergessen. Also, setzt euch erst mal hin. Es ist so, dass die Grafik wirklich geil ist. Beinahe wäre mir der Kiefer zu Boden gefallen, ich traute fast meinen Augen nicht. Ungläubig rieb ich mir die Augen und sah noch einmal hin: Nein, nein, es stimmte schon was ich sah. Endlich haben die Charakteren ihr eckiges Aussehen verloren, welchen ein Freudentag. Auch die Umgebung kam in den Genuss einer kompletten Neugestaltung, was ihr überhaupt nicht geschadet hat. Begebt euch an die verschiedensten Schauplätze und kämpft zum Beispiel in einer dunklen Strasse oder hoch oben auf einer Plattform, draussen im Grünen oder gar im Schnee. Lasst euch Überraschen. Die Kameraführung ist natürlich wieder automatisch, was den Kampf noch interessanter macht, zumindest von der Optik her. Ihr habt sogar die Zeit euch die Umgebung anzusehen. Wundert euch nicht, wenn während des Kampfs die Blätter, die auf dem Boden liegen, aufgewirbelt werdet. Hier seid ihr auch nicht alleine mit dem Kontrahenten auf dem Kampfplatz, des öfteren gesellen sich ein paar Zuschauer dazu, die gespannt das Ganze mitverfolgen. Es kann auch vorkommen, dass ihr Blitze zucken seht oder es gar schneit. Die Musik ist phänomenal geraten, sie passt in jeder Situation, sie auszuschalten grenzt an ein Verbrechen.

Um einigermassen vernünftig kämpfen zu können, bedarf es nicht stundenlanger Übung, solange ihr den Schwierigkeitsgrad auf 'Easy' haltet . Gewiss gibt es noch mehr Stufen, das geht bis 'Ultra Hard'. Wenn ihr euch an diesen Härtegrad heranwagt, ist es zu empfehlen, sich in ein zweimonatiges Volltraining zu begeben. Ansonsten werdet ihr innerhalb von ein paar Sekunden in den Boden gestampft. Fühlt ihr euch sicher genug im Umgang mit dem Pad, so könnt ihr euch mit einem oder mehreren Freunden messen. Hierfür braucht ihr aber noch den Multi-Tap-Adapter.

Tekken Tag Tournament
Jo, do legst di nieder.

Während ihr euch im Arcade-Modus alle Charaktere freischaltet, kann es schon mal vorkommen, dass es keinen neuen Kämpfer als Bonus gibt. Statt dessen bekommt man einen anderen Bonus, wie zum Beispiel, 'Tekken-Bowl' oder die 'Gallery'. Ich glaube, dass man beim 'Bowl' kegeln (bowlen) kann, ist den meisten klar. In der 'Gallery' können Bilder gespeichert werden. Ihr benötigt dazu genügend Speicherplatz auf dem Memory-Card. Pro Bild sind das 100 KB. Speichern könnt ihr maximal zwölf Bilder. Wenn ihr diese Option freigespielt habt, habt ihr nun die Möglichkeit, im Pausenmenü auf die Bildschirm-Erfassungs-Funktion zuzugreifen. Na ja, eine nette Spielerei.

 

Fazit

von CGA
Ein Wunder, dass ich überhaupt Zeit gefunden habe, das Review zu schreiben. Das Spiel wollte mich einfach nicht mehr loslassen. Kaum hatte ich das Pad zur Seite gelegt, nahm ich es auch schon wieder in die Finger und dachte mir: Nur noch eine Runde, dann höre ich auf. Doch meistens blieb es nur beim Vorsatz. Ich konnte von der Grafik, dem Sound und einfach vom ganzen Game nicht genug kriegen. Wenn ich es nicht schon besitzen würde, müsste ich es mir sofort im Laden holen. Namco hat es wieder einmal geschafft ein Beat-'em-up zu kreieren, das auch langzeitig motiviert. 'Tekken Tag Tournament' ist also ein Spiel, dass man immer wieder gerne einlegt und durchzockt.  

Wertung

  • PS2
    89
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel