News - The Elder Scrolls Online : Clockwork City erhält ein Release-Date

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Mit "Clockwork City" steht der nächste Zusatzinhalt zu The Elder Scrolls Online ins Haus. Jetzt wurde bekannt gegeben, wann der DLC konkret erscheinen soll.

Wer auf Nachschub für das Online-Rollenspiel The Elder Scrolls Online lechzt, muss nicht mehr lange stark sein. Die neueste DLC-Spielerweiterung, das wurde nun heute im Rahmen einer Pressemitteilung bekannt gegeben, wird demnach ab dem 23. Oktober 2017 für PC und Mac erhältlich sein. "Clockwork City" wird anschließend dann am 07. November 2017 auch für PS4 und Xbox One erscheinen; Konsolenspieler müssen sich also etwas länger in Geduld üben.

"Clockwork City" wird für alle Mitglieder von ESO Plus kostenlos spielbar sein. Im Übrigen steht der DLC auch im Kronen-Shop im Spiel zum Preis von 2.000 Kronen zur Verfügung. Zugänglich ist dieser Zusatzinhalt damit für alle Spieler des MMORPGs; der Besitz von The Elder Scrolls Online: Morrowind ist keine Voraussetzunge zum Erwerb des DLC-Pakets.

Zusätzlich zur Grundversion von "Clockwork City" wird es auch ein Sammlerpaket geben, das neben dem DLC an sich auch den Uhrwerk-Skeevomaten als Begleiter, den Kagouti-Mechanoiden als Reittier sowie fünf Kronen-Schriftrollen des Lernens enthalten wird. Die Collector's Edition steht zum Preis von 4.000 Kronen im Kronen-Shop bereit.

Was hat das Add-on zu bieten? Dieses entführt euch in ein neues Gebiet, Sotha Sils legendäre Stadt der Uhrwerke. Dort gilt es, eine neue Bedrohung durch die Daedra zu untersuchen. Die Macher versprechen rund 10 Stunden neue Beschäftigung sowie mit der Anstalt Sanctorium auch ein neues Abenteuer für Gruppen bestehend aus 12 Spielern. Darüber hinaus gibt es neue Rüstungs-Sets, Gegenstände zur individuellen Gestaltung des Charakters, Handwerksstile und mehr.

The Elder Scrolls Online: Morrowind - Horns of the Reach DLC Trailer
Mit "Horns of the Reach" erwartet Spieler von TESO: Morrowind der nächste Zusatzinhalt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel