Test - theHunter: Call of the Wild : So schön und (ent-)spannend kann Open World sein

  • PC
Von Kommentieren

Gemeinsam mit Astragon laden die Just-Cause-Macher Avalanche in theHunter: Call of the Wild zum Open-World-Jagdausflug. Trotz dichter Atmosphäre und Mehrspielermodus kann das Simulationsspiel im Test aufgrund einiger Schwächen nicht vollends überzeugen.

Bei theHunter: Call of the Wild handelt es sich um den Nachfolger des erstmals 2009 erschienenen theHunter. Auf das Free-to-play-Modell des Vorgängers verzichtet das schwedischen Entwicklerstudio Expansive Worlds bei der Jagdsimulation dieses Mal. Damit fallen zusätzlich erwerbbare Jagdlizenzen weg und euch stehen bei den Ausflügen in die beiden großen Gebiete theoretisch keine Hindernisse im Weg.

Stimmungsvoller Jagdausflug

Voll und ganz Simulationsspiel, verzichtet theHunter: Call of the Wild auf eine Story. Bei Spielbeginn entscheidet ihr euch für euren Avatar und eines von zwei Jagdgebieten. Ihr könnt entweder im mitteleuropäischen Hirschfelden oder im Layton Lake District im pazifischen Nordwesten auf die Pirsch gehen. Die beiden Jagdareale unterscheiden sich nicht nur in der Landschaft, sondern auch bezüglich der Tiere, die dort leben. So trefft ihr im pazifischen Nordwesten etwa auf Schwarzedelhirsche oder Kojoten, während Mitteleuropa beispielsweise von Rotfüchsen oder Rehen bevölkert wird.

Die Grafik der Umgebungen kann sich durchaus sehen lassen. Die hauseigene APEX-Engine sorgt für stimmungsvolle Jagdausflüge in beiden Gebieten. Dichte Wälder, wild bewachsene Ufer und steinerne Berghänge erwecken durch kleinere Tiere wie Hasen oder Vögel und sich im Wind bewegendes Gras den Eindruck einer lebendigen Welt. Dank guter Licht- und Schatteneffekte sowie der gelungenen Soundkulisse kommt eine dichte Atmosphäre auf. Allerdings erkennt man bei genauerer Betrachtung schwache Texturen und fehlende Rundungen bei Bäumen, Steinen und anderen Objekten.

Schwächelnde Spielmechaniken

Doch so stimmungsvoll die Jagd auch ist, ihr benötigt viel Geduld. Vorsichtig müsst ihr euch fortbewegen, teilweise sogar über den Boden kriechen, um nah genug an die Tiere heranzukommen, ohne sie zu verschrecken. Leider funktioniert das nicht so einwandfrei, wie man es sich wünschen würde. Die Tiere wirken teilweise zu empfindlich und nehmen euch trotz Gegenwind und geduckter Haltung aus großer Entfernung wahr, auch wenn ihr sie noch gar nicht sehen könnt. Erkennbar wird das durch die optisch sichtbaren Warnrufe der Tiere. Das sorgt zu Beginn des Spiels gerade bei Einsteigern für Frustmomente, da Erfolgserlebnisse mitunter lange auf sich warten lassen.

Zu einem gewissen Teil liegt das auch an der fragwürdigen Entscheidung, neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände mit ungewöhnlich hohen Freischaltvoraussetzungen zu versehen. Grundlegende Objekte wie Medipacks stehen euch erst nach langer Spielzeit zur Verfügung, da beispielsweise ein hohes Charakterlevel erforderlich ist. Bei neuen Waffen müsst ihr gar erst genügend Punkte in der jeweiligen Kategorie gesammelt haben, bevor ihr euch die übermäßig teuren Jagdgerätschaften kaufen dürft. Allgemein sind die Preise sehr hoch angesetzt und ohne Jagderfolge lässt sich Geld schwer verdienen. Lediglich die optionalen Missionen und das anstrengende Erkunden bieten zusätzliche Verdienstmöglichkeiten.

Dazu gesellen sich Fragwürdigkeiten, die den Spielspaß trüben. So wirkt die Standardmunition des Anfangsgewehrs überaus schwach, weswegen bisweilen mehrere Schüsse nötig sind, um ein Tier zu erlegen. Zudem fällt negativ auf, dass selbst eindeutige Treffer in der Auswertungsübersicht nicht gelistet werden und die Tiere auf sie auch nicht reagieren. Sogar Schüsse aus nächster Nähe können demnach danebengehen. Überdies werden eindeutig tödliche Treffer nicht immer als solche gewertet und Tiere flüchten trotz Kopfschuss oder verletzter Lunge und eine lang währende Verfolgung ist notwendig. Das ist frustrierend und nervig.

Felix auf der Jagd - theHunter: Call of the Wild Event-Bericht aus Stockholm
Felix war in Stockholm, bei den Avalanche Studios um das neue Jagdspiel theHunter: Call of the Wild ausführlich an zu zocken.

Umständliches Erkunden

Eine weitere Schwäche offenbart sich beim Menü. Es ist nicht nur hässlich, sondern auch frickelig und unübersichtlich. Nicht jeder Klick wird sofort erkannt, Texte überlappen sich und das Wechseln von Munition und Ausrüstung wird zur umständlichen Herausforderung. Immerhin sind die Skilltrees ordentlich, sodass neue Vorteile und Fähigkeiten leicht freizuschalten sind. Damit könnt ihr beispielsweise besser Spuren lesen, seid schwerer zu entdecken oder verbessert eure Gesundheit und den Umgang mit der Waffe.

Frustrierender wird es bei der Erkundung der Umgebung. Teils lange Laufwege sind erforderlich, um Missionsziele oder interessante Punkte wie Aussichtstürme, die ähnlich wie in manchem Ubisoft-Spiel die Umgebungskarte freilegen, zu erreichen. Da die Schnellreisepunkte teilweise recht weit voneinander entfernt sind, ist es besonders ärgerlich, wenn man bereits über eine halbe Stunde unterwegs ist und dann getötet wird. Noch störender fällt allerdings auf, dass durch einen Bug die Interaktion mit der Umgebung manchmal nicht möglich ist. Dadurch lassen sich entdeckte Hochstände oder Jagdunterstände nicht errichten und die zurückgelegte Strecke war für die Katz.

Etwas mehr Abwechslung verspricht der für bis zu acht Spieler ausgelegte Multiplayer-Modus. In diesem könnt ihr kooperativ oder kompetitiv auf die Jagd gehen. Allerdings gibt es hierbei eine maßgebliche Einschränkung: Lediglich der Host des Spiels darf mit der Umgebung interagieren. Das bedeutet, die Mitspieler können Aussichtstürme, Wahrzeichen oder Hochstände nicht aktivieren und erhalten demnach auch keine Erfahrungspunkte oder Geld. Lediglich die gemeinsame Jagd im Gebiet des Hosts ist somit möglich. Das kann mit den richtigen Mitspielern trotzdem unterhaltsam sein, ist als Design-Entscheidung aber fragwürdig.

Greift zu, wenn...

… ihr geduldig seid und virtuell auf atmosphärisch dichte Jagdausflüge gehen wollt.

Spart es euch, wenn...

… ihr frühe Erfolgserlebnisse braucht und mit ruhigen, gemächlichen Spielen nichts anfangen könnt.

Fazit

Alexander Geisler - Portraitvon Alexander Geisler
Atmosphärische Jagdsimulation, die viel Geduld erfordert

Schon nach kurzer Zeit mit theHunter: Call of the Wild wurden mir zwei Fakten bewusst: Die Jagd erfordert viel Geduld und die Umgebungen sorgen für eine dichte Atmosphäre. Grundsätzlich sind das gute Voraussetzungen für eine gelungene Simulation. Schließlich ist Jagen auch in der Realität eine Frage von Vorbereitung, Beobachtung und Geduld. Allerdings trüben manche Design-Schnitzer und Bugs den Spielspaß.

Die Tiere sind etwas zu empfindlich, was zu Beginn des Spiels gerade bei Einsteigern zu ausbleibenden Erfolgserlebnissen führt. Weitaus schwerwiegender sind jedoch die aus nächster Nähe abgegebenen Schüsse, die nicht treffen oder nur eine Fleischwunde hinterlassen. Das sorgt für Frust, da selbst eindeutige Kopfschüsse keinen zwingenden Jagderfolg nach sich ziehen. Dazu gesellen sich die enorm langen Laufwege, die ab und an die Motivation weit nach unten ziehen.

Mit der umständlichen, nicht einwandfrei funktionierenden Menüführung konnte ich mich mit der Zeit anfreunden, dennoch steht sie als Paradebeispiel für nicht zu Ende gedachte Mechaniken, allen voran die hohen Freischalthürden für neue Waffen und Ausrüstung. Statt zu Beginn mit schnellen Erfolgen motiviert zu werden, dauerte es Stunden, bis ich mir eine neue Waffe leisten konnte. Zudem krankt der eigentlich interessante Multiplayer-Modus an eingeschränkten Erkundungsmöglichkeiten für Mitspieler. Trotzdem: Wer genügend Geduld mitbringt, bei dem kommen Motivation und Spielspaß mit der Zeit.

Überblick

Pro

  • dichte Atmosphäre
  • hübsche Umgebungen
  • gute Licht- und Schatteneffekte
  • gelungene Soundkulisse
  • optionale Missionen bringen etwas Abwechslung
  • große Gebiete
  • Multiplayer-Modus für bis zu acht Spieler

Contra

  • etwas unscharfe Texturen
  • lange Laufwege erforderlich
  • zu wenige und zu weit voneinander entfernte Schnellreisepunkte
  • frustrierende Jagd mit ausbleibendem Erfolgserlebnis
  • Hilfen für Einsteiger kaum wirkungsvoll
  • unübersichtliches, hässliches Menü
  • eindeutige Treffer werden nicht gewertet
  • Tiere überleben eigentlich tödliche Schüsse
  • hohe Freischaltvoraussetzungen für Ausrüstung
  • Fortschritt im Mehrspielermodus nur für den Host
  • kleinere Bugs, die den Spielspaß trüben

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel