Test - Titan Quest : Ganz schön alt

  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

…ihr immer schon Titan Quest auf einer Konsole zocken wolltet.

Spart es euch, wenn...

…ihr Diablo III kennt. Oder irgendein anderes Spiel, das in den letzten 12 Jahren erschienen ist.

Fazit

Sascha Göddenhoff - Portraitvon Sascha Göddenhoff
Leider antiquiert

Verglichen mit dem genialen Diablo III wirkt Titan Quest zäh wie eine durchgelatschte Ledersandale. Denn leider spart sich THQ Nordic eine deutliche Überarbeitung und bringt stattdessen das damalige Spiel in beinahe unveränderter Form auf die heutigen Konsolen. Entsprechend überholt ist Titan Quest. Wegen des lahmen Spielablaufs und der holprigen Technik verliere ich bereits nach wenigen Stunden die Lust.

Auch das Loot-System packt mich zu keinem Zeitpunkt, weil selten gute Waffen oder Ausrüstung herausspringen – und wenn doch, kann ich diese häufig nicht nutzen. So kloppe ich lustlos vor mich hin und hoffe die ganze Zeit, dass noch etwas Spannendes passiert – leider vergeblich. Das ist schade, denn aus den Elementen Metzeln, Sammeln und Setting hätte man mit etwas Frische und Feinschliff ein auch heutzutage durchaus launiges Action-RPG machen können. So ist Titan Quest jedoch ein Spiel, das seine beste Zeit lange hinter sich hat.

Die hier wären uns lieber gewesen: 10 Spiele, von denen wir uns ein Remake wünschen

Überblick

Pro

  • erstmals auf Konsole spielbar
  • Erweiterung Immortal Throne enthalten
  • Online-Koop-Modus für bis zu sechs Spieler

Contra

  • träger Spielablauf
  • veraltete Technik
  • einige Bugs
  • teils umständliche Steuerung

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel