Preview - Tom Clancy's Rainbow Six 3: Athena Sword : Tom Clancy's Rainbow Six 3: Athena Sword

  • PC
Von Kommentieren

Es dauert nicht mehr lange, dann gibt es endlich Nachschub für Fans des Taktik-Shooter-Genres. Schon am 4. September diesen Jahres soll das neue Add-on zu 'Rainbow Six 3' auf dem Markt erhältlich sein. Es trägt den Namen 'Athena Sword' und knüpft unmittelbar an die Story von 'Raven Shield' an. Neben neuen Einsatzgebieten gibt es aber natürlich auch noch einige andere Neuerungen zu erforschen. Bereits auf der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles machte das Add-on eine gute Figur. Ob dies immer noch der Fall ist, erfahrt ihr in diesem Preview.

Tom Clancy's Rainbow Six 3: Athena Sword
Im Visier des Scharfschützen.

Terroristen sterben nie
'Rainbow Six 3: Athena Sword' spielt im Jahre 2007. Die terroristische Vereinigung, die ihr im Vorgänger zur Strecke gebracht habt, scheint sich regruppiert zu haben. Alvaro Gutierrez versucht erneut, chemische Waffen gegen die Zivilbevölkerung einzusetzen. Wie im Intro zu sehen ist, haben Terroristen Geiseln in einem italienischen Schloss genommen. Eure Aufgabe ist es nun natürlich, die Situation möglichst souverän zu klären. Damit beginnt auch schon die Kampagne des Spiels, in der ihr haufenweise böse Buben zur Strecke bringen müsst.

Die Missionen spielen in Milan, Palermo, Monaco, Kroatien und in Athen, die neuen Maps glänzen schon jetzt durch ein hervorragendes Design. Auch die Umgebung ist sehr abwechslungsreich. Bei vielen Spielen ähneln sich die Einsatzgebiete immer sehr stark - bei 'Athena Sword' hingegen ist dies nicht der Fall. Manche Einsätze finden in Gebäuden statt, andere unter freiem Himmel. Das Missions-Repertoire reicht von Einsätzen in Universitäten über solche in Schlössern bis hin zu Aktivitäten in riesigen Schiffen. Das Schloss in Milan wurde von den Entwicklern sogar fotografiert und dann für das Spiel möglichst detailgetreu umgesetzt.

Tom Clancy's Rainbow Six 3: Athena Sword
Ein Terrorist ergibt sich den anstürmenden Einsatzkräften.

Die Missionen lassen sich auch in verschiedene Modi spielen. Beispielsweise müsst ihr in einem Modus versuchen, bestimme Ziele innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens zu erfüllen. Gelingt dies nicht, so ist die Mission verloren.
In einem anderen Modus ist es eure Aufgabe, alle Terroristen, die sich im Zielgebiet befinden, platt zu machen. Bei diesem Modus rückt also eher der Spaß am Schießen in den Vordergrund, während taktisches Vorgehen eine nicht so große Bedeutung hat.

Für diejenigen von euch, die lieber alleine durch Wiesen, Wald und Flur schleichen, gibt es den 'Lone Wolf'-Modus. Bei diesem seid ihr ohne Team auf euch alleine gestellt und müsst zu einem bestimmten Punkt auf der Karte gelangen. Dass dabei hin und wieder ein paar aggressive Terroristen im Weg herumstehen, dürfte klar sein.

Tom Clancy's Rainbow Six 3: Athena Sword
Ein Schuss in den Rücken und der böse Bube ist Geschichte.

Es ist auch möglich, im so genannten 'Capture the Enemy'-Modus zu spielen. Sobald ihr einen Gegner angeschossen habt, kann dieser sich nicht mehr von der Stelle rühren, stirbt jedoch nicht. Wenn ein Teammitglied dann den angeschossenen Spieler berührt, ist er wieder beweglich. Dieser Modus ist bislang noch in keinem Shooter integriert und bietet sicherlich einige spaßige Stunden.

Zu guter Letzt gibt es noch den 'Kamikaze'-Modus. Bei diesem trägt ein Mitglied eines Teams eine Bombe bei sich. Das andere Team muss versuchen, den Auslöser der Bombe zu betätigen. Dies muss folglich vom die Bombe tragenden Team verhindert werden.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel