Test - Tomb Raider - Die Chronik : Tomb Raider - Die Chronik

  • PC
Von Kommentieren
Tomb Raider - Die Chronik
Balancieren könnt ihr jetzt auch.

Erweiterte Fähigkeiten
Allerdings hat sich Lara nicht nur modisch weiterentwickelt, sie hat auch ein paar neue Fähigkeiten dazugelernt: Nahkampf ohne Waffen ist jetzt angesagt, zudem könnt ihr jetzt nicht mehr nur an Seilen hängen, sondern müsst auch über dieselben balancieren - tönt allerdings schwieriger als es ist. Neu können auch Aktenschränke und Schubladen nach nützlichen Dingen untersucht werden.

Knifflig sind nach wie vor die Aufgaben und das entsprechende Vorgehen, das weitgehend mit den schon erschienenen 'Tomb Raider'-Titeln übereinstimmt: Es gibt die üblichen Schalterrätsel, Schlüssel und Stecker müssen gefunden werden, Dinge verschoben und Gegner ausgeschaltet werden, ihr müsst tauchen, springen, kriechen und hangeln, um in der Geschichte weiterzukommen.

Allerdings kann nicht nur unsere Heldin mehr, auch unsere Feinde haben dazugelernt: Sie reagieren jetzt auch auf Geräusche und Lärm - umso wichtiger wird es, sich lautlos zu bewegen.


Verbessertes Inventar und Kampfsystem
Ebenfalls überarbeitet wurde das Inventar-System, das mehr Kombinationsmöglichkeiten und auch neue Waffen bietet: Endlich hat unsere Heldin ein Scharfschützengewehr und ein Head-Set bekommen, und ausserdem kann Chloroform zur Betäubung eingesetzt werden. Narkosemittel, die Nahkampf-Techniken und die Fähigkeit des Schleichens sind natürlich besonders dann hilfreich, wenn es gilt, möglichst keinen Lärm zu verursachen und dadurch unentdeckt zu bleiben.

Tomb Raider - Die Chronik
Im Kolosseum, unter den Strassen Roms.

Gespeichert werden kann und darf jederzeit und das solltet ihr auch tun. Die Statistik hat jetzt übrigens ein eigenes Item bekommen, das sogenannte Timex-TMX. Dort wird der aktuelle Ort, die zurückgelegte Entfernung, die verbrauchte Munition, die benutzten Medipacks und die gefundenen Secrets angezeigt.


Steuerung, Grafik und Sound
Gekämpft wird in der üblichen 3rd-Person-Perspektive, wobei die Steuerung beinahe frei konfigurierbar ist und mit etwas Übung leicht von der Hand geht. Für 'Tomb Raider'-Neulinge loht es sich aber auf alle Fälle, sich zuerst auf dem Übungsgelände auszutoben; das erspart späteren Frust, der durch bessere Kenntnis der Steuerung erspart geblieben wäre. Um eure Heldin durch die Level zu scheuchen, könnt ihr zwischen Tastatur und Joypad wählen; eine Kombination aus Maus und Tastatur wird nicht unterstützt. Vor allem bei Schusswechsel mit mehreren Gegnern wäre dies sicher eine sinnvolle Alternative.
Seitens der Grafik hat sich nicht allzu viel getan. Lara sieht immer noch gleich aus und auch die Gesichter wirken immer noch etwas hölzern. Zudem finden sich immer wieder Clipping-Fehlern, bei denen schon mal ganze Körperteile von Lara in der Wand verschwinden. Der Vorteil der schon etwas angestaubten Grafik-Engine liegt aber im Gegenzug darin, dass das Spiel auch auf einem Pentium 266 noch laufen soll. Sehenswert sind allerdings die Zwischensequenzen, vor allem das Einleitungsvideo in der Oper ist schön anzusehen.
Musik und Sound können überzeugen, die Synchronstimmen sind vertraut und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Stimmung des Spiels.


Tomb Raider - Die Chronik
In der russischen Basis.

Ein Leveleditor als Zugabe
Als besondere Beilage zum Spiel, und wohl auch um die traurigen Zurückgebliebenen nach dem Tod Laras etwas zu trösten, findet sich auf der zweiten CD ein Level-Editor, mit dem eigene Räume und Szenarios gebastelt werden können. Beispiele werden bereits mitgeliefert und fertige Räume können in der Vorschau begutachtet werden. Durch diesen Editor werden sicher zahlreiche Fans eigene Levels ins Netz stellen und damit die Erinnerung an Lara Croft noch ein bisschen am Leben erhalten - auch, oder gerade weil nach Abschluss aller Aufgaben Werner von Croy im Sand Ägyptens nur noch den Rucksack von Lara findet.

Fazit

von Ronny Mathieu
Auch wenn die Grafik-Engine schon etwas in die Jahre gekommen ist und mit vergleichbaren Titeln nicht mehr ganz Schritt halten kann, ist dieses Spiel nicht bloss ein weiterer Teil eines erfolgreichen Vorgängers. Dazu tragen einerseits die neu hinzugekommenen Fähigkeiten und Waffen bei, andererseits aber auch die Abkehr von der bisherigen Struktur der früher erschienen Abenteuer Lara Crofts: Hier müsst ihr vier verschiedene, in sich abgeschlossene Abenteuer bestehen, die auch unterschiedliches Handeln erfordern. Vor allem dieser Umstand bringt Abwechslung ins Spiel und verhindert, dass 'Tomb Raider - Die Chronik' bloss zur Vollständigkeit der Sammlung gekauft werden sollte. Empfehlenswert nicht nur für die, die Lara im hautengen, schwarzen Dress sehen wollen.  

Wertung

  • PC
    83
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel