Test - Tony Hawk's Pro Skater 2 : Tony Hawk's Pro Skater 2

  • PC
Von Kommentieren

Der erste Teil von 'Tony Hawk`s Pro Skater' sorgte damals auf der PlayStation für einiges an Furore und galt als eine der besten Skateboard-Simulationen überhaupt. Nun haben sich Neversoft und Activision angestrengt, diesen Erfolg auch auf dem PC zu erreichen. Dabei sticht vor allem der immer noch starke Bezug zur PlayStation- Fassung hervor, wie ihr aus den folgenden Ausführungen entnehmen könnt.

Schon beim Start erinnert der Titel stark an die originäre PlayStation-Fassung: Ich kann nur empfehlen, ein Joypad zu verwenden, da das Spiel mit der Tastatur oder mit der Maus recht unkomfortabel zu bedienen ist. Die Menüs lassen sich zwar auch mit der Maus bedienen, aber man merkt dem ganzen Spiel recht deutlich an, dass es eher für die Konsole, als für den heimischen PC entwickelt wurde. Im Spiel selbst sind Leute mit Pad natürlich auch um einiges besser bedient, als Tastaturakrobaten. Speziell bei schnellen 'Moves' auf dem Skateboard ist ein Joypad ein Muss. Sehr an die PlayStation angelehnt ist auch das Speichern von Spielständen und die Eingabe eurer Namen. So werden diese nicht über die Tastatur, sondern über ein 'arcadehaftes' Auswählen von Buchstaben mit dem Steuergerät eingegeben, und beim Speichern werden freie oder belegte Blöcke angezeigt.

Tony Hawk's Pro Skater 2

Dies sind kleinere Mankos, die den Spielspass allerdings nicht sehr stark beeinträchtigen, denn 'Tony Hawks Pro Skater 2' von Neversoft ist zweifelsohne wirklich ein sehr gutes Spiel. Halten wir uns also nicht länger mit Kleinigkeiten auf und kommen zum Spielprinzip, welches erwartungsgemäss Eins zu Eins von der PlayStation-Fassung übernommen wurde.

Zunächst einmal wählt ihr euren Spielmodus aus. Davon gibt es reichlich, egal ob für einen oder für mehrere Spieler. So erwarten euch ein 'Karriere'-Modus, eine 'Einzelsession', 'Skate-For-Fun' und für mehrere Spieler ein Netzwerk-Modus über eine aktive TCP/IP-Verbindung. Zunächst werdet ihr in eine Lobby katapultiert und könnt euch dann völlig unbekannten Menschen ausliefern. Dieses Feature wurde extra für die PC-Version implementiert. Hier warten weitere Spielmodi auf euch - 'Graffiti', ein 'Trick-Turnier', 'Gotcha', 'heisser Stuhl' und 'Loser'. Einen Splitscreen-Modus sucht ihr allerdings vergebens.

Tony Hawk's Pro Skater 2

Bevor ihr jedoch soweit seid, ist viel Arbeit angesagt, denn eure Strecken müssen zunächst einmal fleissig freigespielt werden. Somit wird auch in der PC-Version der Saison-Modus zum Kernstück eurer virtuellen Fahrten. Schlagt euch auf die Seite eines von dreizehn Profis, unter denen natürlich Tony Hawk selbst nicht fehlen darf. Weitere bekannte Grössen sind Steve Caballero, Kareem Campbell und Andrew Reynolds. Alle Skater sind im kleinem Booklet ein wenig charakterisiert. Diese Skater sind anfangs noch nicht im Profistatus und beherrschen nicht alle Tricks. Zunächst einmal muss bessere Ausrüstung aufgetrieben werden, die über Credits bezahlt wird. Und an diese kommt ihr nur durch die fleissige Pflichterfüllung diverser Aufgaben. Auf ähnliche Weise schaltet ihr auch die weiteren Skateparks und Level frei. Um ein neues Level spielen zu können, ist es notwendig, eine vorgegebene Menge an Geld erspielt zu haben.

Tony Hawk's Pro Skater 2

Die dafür notwendigen Aufgaben erstrecken sich vom Umfahren diverser Tonnen, Erreichen einer vorgegebener Mindestpunktzahl über das Ausführen bestimmter Tricks an diversen Stellen der Map, bis hin zu einem reinen Wettbewerb, bei dem ihr den ersten Platz absolvieren sollt. Natürlich fängt das Spiel langsam an und die ersten Tricks sind leicht auszuführen. Die ersten Credits sind also schnell eingesackt. Doch der Schwierigkeitsgrad steigt im Verlaufe des Spieles enorm an und ihr werdet einige Wochen ausgelastet sein, bis ihr das Spiel vollständig gemeistert habt. Dabei wechseln die Aufgaben immer wieder ab - Langeweile kommt eigentlich nie auf.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel