Special - Top 10 Rüstungen : Gut eingepackt

    Von Kommentieren

    Es braucht nicht nur viel Feuerkraft und Stärke, um sich gegen seine Feinde durchzusetzen. Es ist auch immens wichtig, gegen Angriffe seiner Gegner geschützt zu sein. In dieser Top 10 widmen wir uns voll und ganz den Rüstungen, die ihre Träger nicht nur vor allerlei Schaden beschützen, sondern auch durch ihr Aussehen und ihre Funktionen einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

    Top 10 - Rüstungen
    Rüstungen sind nicht nur Schutz vor Angriffen, sondern sie sehen oft auch einfach nur geil aus. Wir stellen euch die zehn besten Rüstungen aus der virtuellen Vi

    Platz 10: COG Armor (Gears of War)

    Den Anfang macht die COG-Rüstung aus der Gears-of-War-Reihe. Die Panzerrüstung schützt nicht nur durch ihre massiven Platten gegen Schaden sämtlicher Art, sie liefert auch einige raffinierte Gadgets, die das Soldatenleben erleichtern. So befindet sich auf dem Rücken der Rüstung ein Magnet, der es ermöglicht, schwere Rucksäcke zu tragen. Zudem ist der Torso stärker gepanzert, um eine Verletzung der inneren Organe zu verhindern.

    Platz 9: Tanooki Suit (Super Mario Bros. 3)

    Eine ganz andere Art von „Rüstung“ ist der Tanooki-Anzug aus Super Mario Bros. 3. Durch ein Superblatt erhält Mario den Anzug, der dem Tanuki, einem japanischen Marderhund, nachempfunden ist. Mit dem Anzug kann er nicht nur mit reichlich Schwung eine kurze Zeit lang fliegen, sondern er kann auch mit seinem fuchsähnlichen Schweif Gegner besiegen. Zudem sieht Mario in diesem Anzug wie die Marderhunde unfassbar putzig aus.

    Platz 8: Abyssal Armor (Darksiders 2)

    Die Abyssal-Rüstung aus Darksiders 2 vermindert nicht nur den erlittenen Schaden, sondern belohnt den Träger zusätzlich mit frischer Gesundheit für jeden erfolgreichen Angriff. Diese Mischung macht die Rüstung zu einem Must-have. Jedoch gehört einiges dazu, sie zu erstellen. Insgesamt besteht sie aus zehn verschiedenen Teilen, die alle erst mal gefunden werden müssen.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel