Preview - Tortuga: Two Treasures : Tortuga: Two Treasures

  • PC
Von Kommentieren

Lustig ist das Piratenleben – das durften geneigte Fans schon bei 'Piraten: Herrscher der Karibik' oder 'Pirates!' erfahren. Ascaron hält Freibeuter bei der Stange und schickt euch im Action-Adventure 'Tortuga: Two Treasures' im Januar erneut auf hohe See.

Bei 'Tortuga: Two Treasures' handelt es sich im Gegensatz zum 'Pirates!'-orientierten Vorgänger eher um ein Action-Adventure. Im Spiel übernehmt ihr die Rolle eines jungen Piraten, der unter dem gefürchteten Kapitän Blackbeard dient. Der wiederum hat es sich in den Kopf gesetzt, den sagenumwobenen Schatz von Kapitän Morgan zu finden und an sich zu reißen, wobei ihr natürlich auch noch ein Wörtchen mitreden wollt. Erzählt wird das Ganze im Rahmen von storybasierten Missionen, die von zahlreichen Zwischensequenzen – insgesamt rund eine Stunde Material – untermalt werden.

Kampf auf hoher See

Prinzipiell teilt sich der ganze Spielreigen, der natürlich in heller und farbenfroher Karibik-Umgebung angesiedelt ist, in zwei Hauptbereiche auf, nämlich Seegefechte und Landausflüge. Auf See steuert ihr euer Schiff mit den WASD-Tasten, wobei nicht mehr zwischen Weltansicht und Gefechtsscreen gewechselt wird. Windstärke und Windrichtung haben ihre Auswirkungen auf Tempo und Manövrierfähigkeit, wenn auch in weitaus moderaterem Maße als in anderen Titeln. Als zusätzliches Element könnt ihr Segel hissen oder einholen, um Tempo und Wendigkeit zu beeinflussen. Ein Kompass dient zur Orientierung, wobei ihr dort auch einen Wegweiser zum nächsten Missionsziel findet.

Die Seegefechte geben sich actionreich, dabei kommt ein gewisses Maß an Taktik nicht zu kurz. Dazu tragen drei Munitionstypen für Rumpf, Segel und Besatzung sowie einige besondere Ausrüstungsgegenstände bei. Köder locken riesige Kraken an, die wiederum feindliche Schiffe festnageln können. Sprengfässer können zu Wasser gelassen werden und explodieren, wenn ein Schiff sie berührt. Hinzu kommen Reparatur-Kits für Rumpf, Segel und Kanonen. Habt ihr euren Gegner erst mal versenkt, erscheint eure Beute in Form von Schatzkisten auf dem Wasser, die ihr einsammeln könnt. Ebenso könnt ihr Seeleute aus dem Wasser fischen und damit eure Mannschaft aufstocken, sofern ihr schneller bei den Unglücklichen ankommt als die Haie. Städte müsst ihr nicht explizit anlaufen, der Handel findet automatisch nach jedem Kampf statt, wobei ihr Ausrüstung und Munition aufstocken könnt. Neue Schiffe erhaltet ihr allerdings ausschließlich im Rahmen von Missionen.

Spaziergang an Land

Landausflüge finden ebenfalls im Rahmen von Missionen statt und spielen sich im Grunde wie ein normales Third-Person-Action-Adventure, wobei die Steuerung ähnlich belegt ist wie die der Schiffe. Hier seid ihr jedoch nicht mit Segeln und Kanonen unterwegs, sondern mit Pistole, Säbel, Brandsatz, Heiltrank und Schlafpulver. Gekämpft wird per Mausklick und mit WASD-Special-Moves, die wiederum Ausdauer verbrauchen und damit nicht unendlich einsetzbar sind. Auch hier erwartet euch Beute von erlegten Gegnern, aber auch Belohnungen für gelungene Aktionen und knackige Bossfights. Als Belohnung winken keine Erfahrungspunkte oder Charakter-Entwicklung, sondern schlicht neue Special-Moves und Kombos. Ascaron will darauf achten, dass speziell die Landmissionen über ausreichend Abwechslung verfügen.

Grafisch kann sich 'Tortuga: Two Treasures' dank der kunterbunten Karibik-Umgebungen sehen lassen, wobei auch der Landteil ansehnlich umgesetzt wird und vor allem in den Kämpfen auch hübsche Effekte, wie Rauch oder Explosionen, zu bewundern sind. Ascaron achtet generell sehr stark auf optisches Feedback. So weist euch ein Symbol darauf hin, wann ihr in optimaler Feuerposition in den Seekämpfen seid, und der Zustand der Schiffe zeigt deutlich deren potentielle Widerstandskraft. Wetter und Tageszeiten wechseln missionsabhängig.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Für einen Midprice-Titel hinterlässt 'Tortuga: Two Treasures' einen sehr ordentlichen Eindruck. Zwar wird keine brachiale Spieltiefe geboten, für den netten und unkomplizierten Ausflug in die Piratenwelt für zwischendurch sind aber genug Spielelemente vorhanden. Wenn Story und Missionen dann noch passen, steht einem günstigen und spaßigen Vergnügen wenig im Wege.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel