News - Toshiba : Preiswerte NVMe-SSDs für Einsteiger

    Von Kommentieren

    Toshiba hat die RC100-Serie auf den Markt gebracht. Die neuen NVMe (NVM Express) M.2 Solid State Drives (SSDs), die auf der CES 2018 erstmals vorgestellt wurden, richten sich an den Retail-Markt.

    Die neuen SSDs der RC100-Serie richten sich mit eher niedrigen Kapazitäten und attraktiven Preisen insbesondere an Einsteiger, denen NVMe SSDs bisher eher zu teuer waren. Die Laufwerke können in Notebooks und Desktop-PCs mit entsprechendem M.2-Anschluss eingebaut werden. Toshiba will damit die Brücke zwischen SATA und High-End-NVMe schlagen. Die RC100-Module besitzen einen kompakten M.2-2242 (22x42mm)-Formfaktor und zählen damit zudem zu den kleinsten kommerziell verfügbaren SSDs.

    Auf Basis des aktuellen 64 Layer 3-Bit-per-Cell TLC (Triple-Level-Cell) BiCS FLASH der Toshiba Memory Corporation und des eigenentwickelten SSD-Controllers in einem Single-BGA-Package-Design will die RC100-Serie allen Anwendern eine performante, kostengünstige Alternative zu deutlich teureren NVMe-SSDs der ersten Generation bieten.

    Mit der RC100 Serie positioniert sich Toshiba preislich auf SATA-Niveau, aber mit wesentlich höherer Performance (bis zu 1.600 MB/s). Drei Modelle sind aktuell verfügbar:

    • PC100-M22242-120G (120 GB Speicherplatz) - 48,90 Euro / 44,90 CHF
    • PC100-M22242-240G (240 GB Speicherplatz) - 69,90 Euro / 64,90 CHF
    • PC100-M22242-480G (480 GB Speicherplatz) - 129,90 Euro / 119,00 CHF

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel