Test - Viewsonic XG3240C : 32 Zoll Curved-Monitor im Test

  • PC
Von Kommentieren

Ein Wermutstropfen bleibt: Viewsonic wirbt beim XG3240C zwar mit HDR10-Unterstützung, doch das ist ein zweischneidiges Schwert. Denn faktisch kann der Monitor zwar HDR10-Inhalte darstellen (wie im Grunde jeder Monitor), nur eben nicht in nativem HDR10 – das geben die Werte des Panels gar nicht her. Augenscheinlich handelt es sich lediglich um eine Softwarelösung, die aber nicht gut funktioniert. Bei unseren Tests ergab die Aktivierung von HDR-Inhalten in Spielen wie Destiny 2 oder Assassin's Creed Origins sogar eher ein schlechteres Bild mit übermäßigen Aufhellungen oder Farbverfälschungen als die Einstellungen ohne HDR.

Ein weiterer Beitrag zur Buckelpiste der aktuell oft wirren Herstellerangaben zum Thema HDR. Das muss eigentlich nicht sein und auch Viewsonic hätte das nicht nötig. Es wird Zeit, dass die Hersteller sich auf vernünftige Standards und eindeutige Angaben zu HDR einigen, damit sich potenzielle Käufer nicht noch weiter im HDR-Dschungel verirren und am Ende enttäuscht vor dem Display hocken.

Positiv hingegen ist, dass neben FreeSync auch die üblichen Einstellungen wie Blaulichtfilter, Flicker-Free-Technologie und Schwarzaufhellung optional vorhanden sind. Hinzu kommen verschiedene Modi und Presets sowie Beschleuniger für die Reaktionszeiten. An der gesamten Ausstattung gibt es nichts zu bemängeln.

Greift zu, wenn...

… ihr auf der Suche nach einem großen Curved-Display mit ordentlichem Preis-Leistungs-Verhältnis seid und eure Grafikkarte 1440p stemmen kann. Auch interessant für Xbox-One-X-Besitzer nach dem 1440p-Update.

Spart es euch, wenn...

… euch die Reaktionszeit eines VA-Panels zu langsam ist, ihr IPS bevorzugt oder unbedingt natives HDR10 haben wollt.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Großes Bild zum moderaten Preis

Auch mit dem XG3240C will Viewsonic vor allem im Preis-Leistungs-Bereich Punkte sammeln, und das gelingt. Weniger als 700 Euro für ein Curved-Modell dieser Größe, zudem mit QHD-Auflösung, ist völlig akzeptabel, zumal sich der XG3240C bei Darstellung, Ergonomie und Ausstattung keine Schwächen leistet. Die neue VA-Panel-Generation sorgt überdies für akzeptable Reaktionszeiten sowie eine gute Farbdarstellung mit schönen Kontrasten und sattem Schwarz.

Die angepriesene HDR10-Unterstützung könnt ihr allerdings gleich wieder streichen. Im Grunde besagt sie nur, dass Inhalte mit HDR10 zwar dargestellt werden, nur eben nicht in HDR10, dazu ist das Panel hinsichtlich Helligkeitswert und Kontrast gar nicht in der Lage. Wer darauf aus ist, der sollte noch einige Wochen warten, denn es steht eine ganze Reihe „echter“ HDR10-Displays in der Warteschleife.

Seid ihr aber auf der Suche nach einem großformatigen Curved-Display, das bei 1440p-Auflösung seine Muskeln spielen lässt, dann seid ihr beim XG3240C sowohl preislich als auch qualitativ gut aufgehoben, zumal der Brummer inzwischen auch zu einem Straßenpreis deutlich unter den knapp 660 Euro UVP zu haben ist.

Überblick

Pro

  • vergleichsweise moderater Preis
  • gute Ergonomiefunktionen
  • sattes Schwarz und gute Kontraste
  • gute Farbdarstellung
  • keine sichtbaren Bildfehler oder Schlieren
  • ansprechende Optik
  • generell schöne Bildqualität
  • für die Größe sinnvolle Auflösung
  • gute bedienbares, hinreichend übersichtliches OSD mit vielen Modi und Einstellungen
  • aktuelle Anschlüsse (HDMI 2.0, DisplayPort 1.4)

Contra

  • kein echtes HDR10
  • kein HDMI-Kabel im Lieferumfang

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel