Test - Warcraft 3 : Warcraft 3

  • PC
Von Kommentieren
Warcraft 3
So sieht die Feuersäule des neuen Blutmagiers aus.

Alles neu macht der Mai
Nun ja, wir haben zwar mittlerweile schon Juli, viele neue Neuerungen gibt es bei ’Warcraft III: The Frozen Throne’ aber trotzdem. Beispielsweise hat jedes Volk einen neuen Helden, der gerade im Multiplayermodus viele neue taktische Möglichkeiten bietet. Die Menschen haben den Blutmagier als neuen Helden. Dieser hat erstens die Fähigkeit, einen Flammenschlag heraufzubeschwören. Eine Feuersäule kommt dann aus dem Boden und verletzt alle im Wirkungsradius befindlichen Einheiten.
Zweitens kann er Einheiten in eine astrale Form verwandeln. Astrale Einheiten sind langsamer als im Normalzustand, können nicht angreifen, sondern nur Zauber wirken. Dafür ist es aber auch nicht möglich, diese Einheiten zu attackieren, es sei denn man benutzt dazu einen Zauber oder magischen Schaden, den zum Beispiel einige Zauberer verursachen.
Drittens kann er gegnerischen Helden und Zauberern Mana abziehen. Als ultimativen Zauber, der erst benutzt werden kann, wenn der Held auf Level 6 ist, kann der Blutmagier einen Phönix heraufbeschwören. Dies ist eine fliegende Einheit, die immun gegen bestimmte gegnerische Zauber ist.

Warcraft 3
Im Battle.Net können nun Clans gegründet werden.

Die Nachtelfen haben die Wächterin als neue Heldin. Sie kann Messer auf umstehende feindliche Ziele werfen, die dadurch einen bestimmten Schaden bekommen. Die Höhe des Schadens hängt vom Level des Zauberspruchs ab.
Mit ihrem zweiten magischen Spruch kann sie sich eine kurze Distanz weit teleportieren. Diese Fähigkeit ist unter anderem nützlich, wenn sie von gegnerischen Einheiten umzingelt ist.
Der dritte Zauberspruch trägt den Namen Schattenschlag. Dieser verletzt die angewählte gegnerische Einheit und fliegt dann zur nächsten weiter.
Ab Level 6 kann die Wächterin einen Geist heraufbeschwören, der die Leichen gefallener Krieger wiederum in kleine Geister verwandelt. Diese Geister bleiben für 50 Sekunden am Leben und verschwinden dann wieder. Sie sind unverwundbar, sterben aber auch, sobald der große Geist vom Gegner getötet wurde.

Natürlich kommen auch die Orcs nicht zu kurz. Die Horde kann den neuen Schattenjäger begrüßen, welcher zum einen mehrere seiner eigenen Einheiten heilen kann. Ein Heilstrahl springt von einer Einheit zur nächsten und gibt dieser Lebenspunkte zurück. Bei jedem Überspringen wird die Wirkung jedoch abgeschwächt.
Zum anderen kann er eine gegnerische Einheit in ein Tier verwandeln. Diese ist im Kampf dann logischerweise nicht allzu hilfreich. Einen ähnlichen Zauber werdet ihr ja vielleicht auch schon von der Zauberin der Menschen kennen.
Drittens kann der Schattenjäger einen Schlangenschutz herbeizaubern. Dieser ist eine Art Turm. Der Schlangenschutz steht fest auf dem Boden und beschießt alle feindlichen Einheiten. Sobald der Held das sechste Level erreicht hat, kann er alle Einheiten, die um ihn herum stehen, unverwundbar machen. Er selbst wird von diesem Zauber, der den Namen 'Großer böser Vodoo' trägt, nicht betroffen.

Warcraft 3
Transporter und Kriegsschiffe auf dem Weg zur nächsten Insel.

Als letztes Volk sind noch die Unoten zu nennen, die sich über Verstärkung seitens des Gruftlords freuen können. Der kann zum Beispiel Stacheln aus dem Boden emporschießen lassen. Diese wirbeln die gegnerischen Einheiten im Einflussgebiet durch die Luft. Nach dem Aufprall auf der Erde sind sie dann noch für einige Zeit betäubt.
Diejenigen von euch, die nicht so gerne zaubern, können auch eine passive Fertigkeit des Gruftlords, den Stachelpanzer, aufrüsten. Dieser sorgt dafür, dass ein gewisser Teil vom Schaden, der dem Gruftlord zugefügt wird, absorbiert und auch zurückgeworfen wird. Außerdem kann der neue Held der Untoten Aas-Käfer aus Leichen entstehen lassen. Als ultimativen Zauber beherrscht er den Heuschreckenschwarm. Dieser greift Gegner an und heilt ihn selbst.

 

Fazit

Patrick Schröder - Portraitvon Patrick Schröder
Lange, für einige zu lange, mussten die ’Warcraft III’-Begeisterten auf ihr neues Add-on warten. Nun ist es endlich soweit und man kann nur sagen, dass sich das Warten auf jeden Fall gelohnt hat. Die Jungs von Blizzard haben mit ’Warcraft III: The Frozen Throne’ ein Add-on der absoluten Oberklasse produziert. Die Kampagne wurde spannend weiter geführt und garantiert auch für Gamer ohne Internet-Zugang einiges an Spielspaß. Der Schwerpunkt des Addons liegt aber wie beim Vorgänger auf dem Multiplayermodus. Dieser ist ausbalanciert wie nie zuvor und die neuen Einheiten bringen zahlreiche neue taktische Möglichkeiten mit sich. Auch die neuen Karten, auf denen gespielt wird, sind schön gestaltet. An Grafik und Sound hat sich natürlich nicht allzu viel geändert, es sind lediglich einige Effekte, bedingt durch die neuen Einheiten, hinzugekommen. ’ Warcraft III: The Frozen Throne’ kann sicher auch für Spieler interessant sein, welche sonst andere Genres bevorzugen, insbesondere aufgrund der Rollenspiel-Kampagne, die eindrucksvoll präsentiert, was Blizzard und die Engine alles auf dem Kasten haben. Ich wünsche euch nur noch in alter Battle.Net-Manier 'gl & hf' beim Spielen!  

Wertung

  • PC
    93
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel