Preview - We Love Katamari : We Love Katamari

  • PS2
Von Kommentieren

In Japan ist ’Katamari’ längst Kult – im Frühjahr 2006 kommt das abgedrehte Spielprinzip mit ’We Love Katamari’ endlich auch nach Europa. Wir haben vorab überprüft, ob die schräge Kugelei für PS2 tatsächlich zum Verlieben ist.

Drogen und andere Designhilfen

Videospiele, die etwas Neues bieten, sind zwischen dem hundertsten Weltkriegsshooter und 'Pimp my Ride'-Racer wahrlich selten zu finden. Umso angenehmer stechen neue Szenarios und Spielideen heraus. Namcos ungewöhnliche Mischung aus Denkspiel und Geschicklichkeitsprüfung 'Katamari Damacy' bietet gleich beides. Nachdem es der Titel jedoch nie nach Europa geschafft hat, ist es umso erfreulicher, dass Electronic Arts zumindest den Nachfolger 'We Love Katamari' nach Europa bringt.

Im Spiel schlüpft ihr in die Rolle des Prinzen des Kosmos, der für seinen leicht zerstreuten Vater, den König des gesamten Kosmos, allerlei Handlangerjobs erledigen darf, sofern er nicht durch dessen Laseraugen pulversiert werden will. Diese Aufgaben beschränken sich dabei meist darauf, eine kleine Katamari-Kugel, an der alles hängen bleibt, was kleiner ist als die Kugel selbst, so lange durch die Landschaft zu schieben, bis sie nach und nach gigantisch Ausmaße angenommen hat.

Wer bis hierher meint, 'Katamari' wäre abgedreht, darf sich dabei schon einmal auf die Präsentation des Geschehens freuen. In den zum Schießen komischen Zwischensequenzen fängt euer Vater spontan an, Esperanto zu sprechen, die Grafik wirkt wie eine Mischung aus Lego und den Zeichnungen aus 'Monty Python`s Flying Circus' und der grandiose Soundtrack steht mit seinen J-Pop-Einlagen wie auch Swing-Elementen dem Innovationsdrang des restlichen Spiels in nichts nach. Im Gegensatz zu vielen anderen Experimenten japanischer Machart ist das Spiel dabei aber auch für den aufgeschlossenen Durchschnittseuropäer verdaulich.

Dualshock

Was nicht zuletzt am durchdachten Gameplay hinter dem ganzen Zirkus liegt. Die Steuerung eures Katamari ist nämlich genauso einsteigerfreundlich wie auch anspruchsvoll. Um euer stetig wachsendes Gebilde durch die Landschaft zu bugsieren, gilt es, beide Analogsticks gleichzeitig zu bewegen, da jeder Stick quasi stellvertretend für eine Hand des Prinzen steht. Wollt ihr so beispielsweise geradeaus rollen, müsst ihr beide Sticks nach vorne drücken. Wer zur Seite will, muss beide Daumen in die entsprechende Richtung bewegen und so weiter. Hinzu kommen noch allerlei Spezialbewegungen, die in besonders rasanten Drehungen und Rollattacken enden.

Eine taktische Komponente erhält das Spiel durch die Form eures Katamaris. Wie schon erwähnt, bleibt alles an eurer Kugel hängen, was kleiner ist als das Gesamtgebilde. Während ihr so anfangs Korken aufsammelt, überfahrt ihr am Ende einer Runde sogar ganze Kontinente, um sie eurem Katamari einzuverleiben. Dabei solltet ihr jedoch stets darauf achten, dass die Kugel gleichmäßig an Größe gewinnt. Wer ungünstig rollt, sorgt dafür, dass die Kugel ungleichmäßig wächst und sich schwerer kontrollieren lässt, da sie eiert. Als Resultat kommt ihr meist langsamer voran. Und Geschwindigkeit ist im Spiel alles. Ihr habt nur sehr begrenzt Zeit, um jeweils eine bestimmte Größe zu erreichen, andernfalls heißt es: Erneut antreten! Trotz alledem ist Katamari jedoch nur selten wirklich anspruchsvoll. Vielmehr geht es in dem relativ kurzen Zwei-Stunden-Abenteuer eher darum, deutlich größere Katamari zu bauen, als eigentlich gefordert. Und solltet ihr einmal wirklich an einem Abschnitt hängen, besteht immer noch die Möglichkeit, mit einem Kollegen die Herausforderung anzugehen. Neben einem Versus-Modus bietet 'We Love Katamari' nämlich noch einen Koop-Modus, bei dem ihr zu zweit das Rollabenteuer bestreitet. Dabei übernimmt jeweils ein Spieler die Kontrolle über einen der Analogsticks. Witzige Party-Einlagen sind bei diesem Modus garantiert, sofern man sich ansatzweise abspricht.

Fazit

von Sven Mittag
Innovativ, spaßig, leichtgängig! Zum Glück schafft es zumindest die Fortsetzung von 'Katamari Damacy' nach Europa. Wer sich vom stark japanischen Design nicht abschrecken lässt, den erwartet ein wahrlich einmaliges Spielerlebnis!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel