Test - Wireless Racing Wheel : Test

  • X360
Von Kommentieren

Nach der Software zur Hardware: Das Lenkrad ist in Weiß, Grau und Dunkelgrau/Schwarz gehalten, womit es gut zur Xbox 360 passt. Der Hauptteil ist der wuchtige Bereich, an dem das eigentliche Lenkrad befestigt ist. Dort finden sich ein Anschluss für das Headset, ein Wireless-Button, ein Stecker für das Stromkabel und eine RJ-11-Buchse, über die das Lenkrad mit den Pedalen verbunden wird. Das eigentliche Steuerrad ist recht klein gehalten und sportlich designt, verfügt über die vier Action-Buttons, den großen X360-Knopf, Start und Select, ein Steuerkreuz sowie zwei Bumper für die Gangschaltung (ein echter Gangknüppel fehlt). Das Lenkrad liegt sehr griffig in der Hand und bietet selbst in Schweiß treibenden Sessions genügend Grip. Der maximale Umdrehungswert liegt bei geschätzten 250 Grad, was akzeptabel, aber nicht gerade begeisternd ist. Leider sind die Action-Buttons recht weit vom Rand entfernt, sodass ihr nicht bequem lenken und zugleich per Button Gas geben oder bremsen könnt. Hierzu müsst ihr also auf die beiden Fußpedale zurückgreifen, die in einer stabilen Bodeneinheit befestigt sind. Der Druckwiderstand und der Druckweg sind tadellos, einzig die Steilheit der Pedale mag für den einen oder anderen User etwas ungewohnt sein.

Eher nervig ist die Verkabelung zwischen Lenkrad und Pedalen: Während ihr das (recht kurze) beiliegende Kabel praktischerweise in der Bodeneinheit seitlich in einer Nische entlangführen könnt, wird das andere Kabelende auf der hinteren Seite in der Mitte der Lenkrad-Einheit befestigt und kann euch somit durchaus hin und wieder in die Quere oder gar zwischen die Pedale geraten. Kritische Zeitgenossen mögen überdies anmerken, dass ein Lenkrad mit dem Namen "Wireless Racing Wheel" ja eigentlich sowieso ohne störende Kabel auskommen sollte. Allerdings kommt ohnehin noch ein zweites Kabel in Form des Stromkabels hinzu. Wollt ihr nämlich eine ordentliche FF-Unterstützung, müsst ihr das Lenkrad zwingend mit Strom aus der Steckdose versorgen. Auf der Seite ist zwar eine Öffnung für Batterien (zwei AA-Batterien liegen bei) vorhanden, sodass das Zubehör per Batteriebetrieb auch ohne Steckdose genutzt werden kann, der FF-Effekt wird dann aber durch einen vergleichsweise enttäuschenden Rumble ersetzt. Immerhin dürfen auch die X360-Akkus des Wireless Controllers verwendet werden. Das Wireless Racing Wheel kann auf zwei Arten befestigt werden: Entweder ihr setzt es auf euren Schoß, wobei eine Befestigungsplatte mit abgewinkelten Seiten mehr schlecht als recht dafür sorgen soll, dass das Teil nicht auf eurem Schoß hin und her rutscht, oder aber ihr verschraubt das Lenkrad mit der beiliegenden, gut verarbeiteten Schraubhalterung an einer Tischplatte.

Wer mit dem “Kabelsalat“ leben kann, bekommt mit dem Wireless Racing Wheel ein gut verarbeitetes FF-Lenkrad, das auf der Xbox 360 noch ohne Konkurrenz dasteht und vor allem in zukünftigen Rennspielen für viel zusätzliche Racing-Atmosphäre sorgen wird. Der Verkaufspreis ist recht happig: Ihr zahlt für das Wireless Racing Wheel (inklusive ’PGR3’-Disc in einer DVD-Papiertüte) stolze 119.99 Euro (199 CHF).

Fazit

von David Stöckli
Gut, aber nicht herausragend – so unser Urteil zu Microsofts Force-Feedback-Lenkrad für die Xbox 360. Das schwergewichtige Zubehör ist tadellos verarbeitet und bietet zumindest über die Stromversorgung eine gelungene FF-Unterstützung. Einige kleinere Designmängel, eine fragwürdige Wireless-Umsetzung und ein saftiger Preis sorgen aber dafür, dass dem Zubehörteil ein Platz auf dem Siegertreppchen der Games-Lenkräder verwehrt wird.

Überblick

Pro

  • solide Verarbeitung
  • guter FF-Effekt über Strom
  • gelungene Tischbefestigungsvorrichtung

Contra

  • Kabel schlecht positioniert
  • schwacher FF-Effekt über Batterien
  • mäßig stabile Oberschenkelhalterung
  • recht teuer

Wertung

  • X360
    71
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel